International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President-elect Donald Trump gives the thumbs-up as Mitt Romney leaves Trump National Golf Club Bedminster in Bedminster, N.J., Saturday, Nov. 19, 2016. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Noch halten sie sich bedeckt: Donald Trump und Mitt Romney. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Trump trifft Kritiker Mitt Romney – wird er der neue Aussenminister?



Der künftige US-Präsident Donald Trump hat bei seinen ersten Personalentscheiden bisher äusserst konservative Hardliner berücksichtigt. Am Samstag traf er nun im Zuge seiner Regierungsbildung mit Mitt Romney zusammen – einem seiner schärfsten Kritiker.

Ob bei der rund eineinhalbstündigen Begegnung konkret über den Posten des Aussenministers gesprochen wurde, blieb zunächst unklar. Trump charakterisierte den Verlauf des Treffens als «grossartig». Romney sprach von einer «gründlichen und tiefgreifenden Diskussion» über verschiedene internationale Themen. Er freue sich auf die künftige Regierung und das, was sie tun werde.

Der künftige Präsident und Romney hatten bei dem Treffen in Trumps Golfclub in New Jersey starke Missstimmungen auszuräumen. Im Wahlkampf waren beide massiv übereinander hergefallen. So kritisierte Romney Trump als «Betrüger», «unehrlich», «raffgierig», «schikanös» und als «drittklassigen Showman». Der Multimilliardär seinerseits nannte Romney unter anderem einen «Versager».

US-Medien haben den gemässigten früheren Gouverneur von Massachusetts in den vergangenen Tagen als einen von mehreren Anwärtern auf den Posten des US-Chefdiplomaten gehandelt. Als möglich galt aber auch, dass die Einladung an Romney lediglich als demonstrative Geste der Versöhnung gedacht war.

Eine Nominierung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten von 2012 als Aussenminister würde sich stark von Trumps bisherigen Personalentscheidungen abheben. So will der gewählte neue Präsident Senator Jeff Sessions zu seinem Justizminister machen, den ehemaligen General Michael Flynn zum nationalen Sicherheitsberater und den Abgeordneten Mike Pompeo zum CIA-Direktor. Alle sind äusserst konservative Hardliner.

Vor diesem Hintergrund wurde spekuliert, dass sich Trump zur Beruhigung moderaterer Kreise für Romney als Aussenminister entscheiden könnte. Er wirkt staatsmännischer als der ebenfalls für den Posten gehandelte New Yorker Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani – ebenfalls ein Hardliner – und verfügt als ehemaliger Chef des Olympischen Komitees der USA über internationale Erfahrungen.

Former New York Mayor Rudy Giuliani laughs as he arrives at Trump Tower, Wednesday, Nov. 16, 2016, in New York. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Wird ebenfalls als möglicher Aussenminister gehandelt: New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Mehrere Gespräche geplant

Das ganze Wochenende über soll Trump Gespräche mit möglichen Anwärtern auf Regierungspositionen geplant haben. So stand am Samstag auch ein Treffen mit dem pensionierte General James Mattis an, der früher Chef des US-Zentralkommandos war und als möglicher Verteidigungsminister gehandelt wird.

Am Sonntag werde sich Trump mit dem Investor Wilbur Ross treffen, sagte ein Sprecher aus Trumps Mitarbeiterstab. Ross gilt als Anwärter auf den Posten des Handelsministers. Die Besetzung des Handelsressorts dürfte weltweit mit besonderem Interesse verfolgt werden. Trumps Äusserungen im Wahlkampf schürten Sorgen vor einem wachsenden Protektionismus.

Für Sonntag plane Trump auch Treffen mit Guiliani sowie dem Gouverneur des Bundesstaates New Jersey, Chris Christie, so ein Trump-Mitarbeiter. Auch stehe eine Begegnung mit Kris Kobach aus Kansas an, der Trump nach eigenen Angaben in Fragen der Einwanderungsbeschränkung berät.

President-elect Donald Trump and Vice President-elect Mike Pence arrive at the Trump National Golf Club Bedminster clubhouse in Bedminster, N.J., Saturday, Nov. 19, 2016. (AP Photo/Carolyn Kaster)

Empfangen dieses Wochenende diverse Gäste in Trumps Golfclub in New Jersey: Donald Trump und Mike Pence. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Rechtsstreit beigelegt

Trump legte unterdessen einen Rechtsstreit um dubiose Geschäftspraktiken seiner «Trump University» mit einem Millionenvergleich bei. Er erklärte sich zu einer Zahlung von 25 Millionen US-Dollar bereit, wie der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman mitteilte.

Trump wurde in einem Verfahren beschuldigt, mehr als 6000 Studenten mit falschen Versprechen um 40 Millionen Dollar gebracht zu haben. Trump selbst habe daran fünf Millionen Dollar verdient, so der Vorwurf.

Die «Trump University» warb damit, Studenten zu erfolgreichen Immobilienprofis und Geschäftsleuten auszubilden. Es handelte sich aber nicht um eine echte Universität mit anerkannten Abschlüssen, weshalb der Name geändert werden musste. (cma/sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel