International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soldiers of the U.S. Army's 2nd Cavalry Regiment, deployed in Latvia as part of NATO's Operation Atlantic Resolve, are pictured near their armored vehicle named

US-Truppen in Lettland: Nun sollen sie auch in Norwegen Präsenz zeigen.  Bild: INTS KALNINS/REUTERS

USA stationieren hunderte Soldaten fest in Norwegen – Russland ist irritiert



Die norwegische Regierung hat der Stationierung von US-Soldaten in ihrem Land zugestimmt. Mit der Aufnahme der rund 330 US-Marineinfanteristen, die am Montag bekannt gegeben wurde, nimmt die Regierung in Oslo die Verärgerung des Nachbarlands Russland in Kauf.

Für die Sicherheit ihres Landes sei es «wichtig, dass unsere Verbündeten hierherkommen, um Kenntnisse darüber zu erwerben, wie man in Norwegen und mit den norwegischen Streitkräften operiert», erklärte Verteidigungsministerin Ine Eriksen Soreide die Stationierung.

Die US-Soldaten sollen nach Ministeriumsangaben aus Oslo rund 1000 Kilometer von der Grenze mit Russland den Einsatz unter arktischen Bedingungen üben. Norwegen ist seit 1949 Mitglied der NATO; zur Besänftigung Moskaus hatte Norwegen damals zugesagt, keine ausländischen Kampftruppen in das Land zu lassen, sofern es nicht selbst angegriffen wird. Übungseinsätze von NATO-Partnerverbänden sollten aber möglich sein.

Norwegen und Russland teilen sich weit nördlich des Polarkreises eine gemeinsame Grenze.

Verteidigungsministerin Soreide sprach mit Blick auf die Stationierung von einer «willkommenen US-Initiative», die sich gut in die laufenden Bemühungen der NATO zur verbesserten praktischen Zusammenarbeit innerhalb des Bündnisses einfüge. Die USA haben bislang schon erhebliche Mengen militärischen Materials in Norwegen gelagert, bislang aber noch keine Soldaten dort fest stationiert.

Russland irritiert

Russland hatte sich in den vergangenen Tagen, als erste Berichte über die geplante Stationierung auftauchten, irritiert gezeigt. «Wir würden gerne verstehen, warum Norwegen so sehr auf die Erhöhung seines militärischen Potenzials durch die Stationierung von US-Truppen abzielt», erklärte der Sprecher der russischen Botschaft in Oslo, Maxim Gurov, vergangenen Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Er verwies darauf, dass norwegische Politiker regelmässig versicherten, dass sie ihr Land nicht durch Russland bedroht sähen. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

119
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
119Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bggu 25.10.2016 23:15
    Highlight Highlight Die Truppen Bewegungen nach Osten werden immer wieder mit der angeblichen Agression von Russland aus, gerechtfertigt. Man könnte ja einmal die Fakten betrachten. Man kann mal zu Wikipedia schlendern und vergleichen wie viele Kriege die Amerikaner und wie viele die Russen geführt haben oder wer wie viele Stützpunkte auf dem Erdball verteilt hat. ich nehme mal an, dass vielen diese Fakten schon bewusst sind, aber sie einfach ignorieren oder die Fakten so verdrehen, dass man ein Monster erschaffen kann. Bitte keine Kommentare, ich habe keine Lust über Tatsachen zu streiten. Geht einfach auf Wiki.
    • Noschi 26.10.2016 05:45
      Highlight Highlight Na, na,na, erst unbelegten Mist in die Welt setzen, dann arrogant auftreten und am schluss nicht diskutieren wollen, du bist ja ein toller typ 😡
  • äti 25.10.2016 15:20
    Highlight Highlight RU in Aleppo:

    Militärisch ist das russische Vorgehen nicht neu. Bombardements mit international geächteten Waffen, Belagerungsringe, das Anbieten "humanitärer Korridore" für Zivilisten, die faktisch eine Umsiedlung oder Vertreibung der Bevölkerung ermöglichen, der gezielte Beschuss moderater Kräfte des Aufstands – all das entspricht der Taktik, mit der Wladimir Putin in den Jahren 1999 und 2000 die tschetschenische Hauptstadt Grosny dem Erdboden gleichgemacht und den Widerstand der Rebellen radikalisiert und islamisiert hatte.
    http://www.zeit.de/2016/44/wladimir-putin-ziele-aleppo-syrien
    • bggu 25.10.2016 22:11
      Highlight Highlight Ein Kommentar der überhaupt nichts mit dem Artikel zu tun hat.
  • ostpol76 25.10.2016 14:45
    Highlight Highlight Vielleicht ist Russland nur irritiert weil homosexuelle Soldaten dabei sind :-)
  • Chrigi-B 25.10.2016 14:44
    Highlight Highlight Naja viiieeel Spass in der Kälte 😂😂
  • Denk nach 25.10.2016 14:17
    Highlight Highlight Die USA ist eine quasi Besatzungsmacht in Europa seit dem 2. Weltkrieg mit zig militärischen Einrichtungen in Bulgarien, Deutschland, Griechenland, Italien, Kosovo, Rumänien, Spanien, Ungarn.

    Keines der Länder hat militärstrategische Einrichtungen mit Soldaten in Amerika notabene.

    Da bis jetzt kein skandinavisches /nördliches Land dabei war, macht dieser Schritt militärstrategisch absolut Sinn.
    • Fabio74 25.10.2016 15:06
      Highlight Highlight Die aufgezählten Länder sind bis auf den Kosovo NATO Mitglieder
    • Denk nach 25.10.2016 17:30
      Highlight Highlight Ja und? Würden wir fremde Truppen akzeptieren in der Schweiz?

      Ich hätte ein rechtes Problem damit.... Das würde bedeuten:

      - Wir können uns nicht selbst beschützen, oder
      - Besatzungsmacht

      Ich würde vorschlagen die deutschen errichten einen Stützpunkt in Washington... Das würde ein Geschrei geben.
    • SemperFi 25.10.2016 17:54
      Highlight Highlight @Denk nach: Quasi Besatzungsmacht? Da haben Sie aber 80 Jahre europäischer Geschichte verschlafen. Aber es ist wahrscheinlicher, dass Sie einfach zu jung sind. Deshalb im Schnelldurchlauf: Es gab da mal einen grossen Krieg. Die USA kamen als Befreier nach Europa. Die einzigen Besatzer in Europa nach dem zweiten Weltkrieg waren die Russen. Dass die osteuropäischen Staaten nun gebrannte Kimder sind kann man ihnen nicht verdenken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • headless 25.10.2016 14:09
    Highlight Highlight Beängstigend wie schon hier in der kommentarspalte gegeneinander geschossen wird und bereits eine vorverurteilung aufgrund einzelner aussagen stattfindet.

    müssen wir den überhaupt partei für eine seite ergreifen? was bringt es uns, wenn mir die usa oder russland als die guten oder bösen betrachten?

    meiner meinung nach haben beide ziemlich viel dreck am stecken und provokationen finden auch auf beiden seiten statt.

    die aktuellen ereignisse finde ich ziemlich beunruhigend. europa sollte sich eher als schlichter statt als komplize positionieren.

    @wehrli: gute besserung!
    • mortiferus 25.10.2016 22:00
      Highlight Highlight Als Staat musst du dich auf eine Seite schlagen. So hat es die USA befohlen. Wen du nicht mit ihnen bist, bist du gegen sie. Koalition der "Freiwilligen" oder wie das heisst. Die Schweiz sollte eigentlich neutral bleiben und sich nicht an Sanktionen beteiligen. Damit wären wir auch ein glaubwürdiger Vermittler. Aber wen du bei US Sanktionen nicht mitmachst heisst das das du sie unterwanderst. Das wiederum Bedeutet das du mit Konsequenzen seitens der USA rechnen musst.
    • mortiferus 25.10.2016 22:07
      Highlight Highlight Wen ich "pro"russische Kommentare schreibe tue ich das nicht im Sinn von Parteiergreifen oder Gutheissen, ich tu das weil mir die westliche (unsere) Möchtegernepropaganda weh tut. Ich kann eine solche Verlogenheit nicht gutheissen.Wir wollen doch die Guten sein, da passt es nicht das man Russland sanktioniert, ex-Jugo-Kriegsverbrecher nach Den Haag schickt, aber niemand von den USA die Auslieferung von Bush und Konsorten fordert. Wen wir den USA ihre Verbrechen nicht offiziell vorhalten und wegschauen machen wir uns mitschuldig. Wen unser Haus sauber ist können wir gerne im Osten weiter putzen
  • olizont 25.10.2016 13:36
    Highlight Highlight Habe dazu eine sehr interessante und schockierende ZDF Doku:
    Play Icon
  • AdiB 25.10.2016 12:37
    Highlight Highlight So mit vollem bauch muss ich sagen, das wir keine angst vor einem krieg haben sollen. Russland alleine kann militärisch der usa nicht das wasser reichen. Russland bräuchte mind. China, türkei und pakistan oder indien als verbündete um es gegen die usa alleine aufzunehmen. Die amis sind technologisch und was schlagkraft betrifft dennen weit überlegen. Ich schätze mal das weis putin.
    Und solange die uss enterprise nicht in der nähe von russlaand positioniert wird, bleiben die aktionen der usa nur aktionen. Den erst wenn dieser kollos positioniert wird ist es eine inoffiziele kriegserklärung.
  • Harry Zimm 25.10.2016 11:36
    Highlight Highlight Ich bin auch etwas irritiert, dass Russland - notabene ungefragt und unerwünscht - tausende Truppen in Moldawien, der Ukraine und Georgien stationert hält...
    • Wehrli 25.10.2016 13:14
      Highlight Highlight Nur um die russische Bevölkerung zu beschützen. Bald braucht es auch Speznat in littel Odesse (New York) um die unterdrückten "Brüder" ins reich heimzuholen ...
  • Lowend 25.10.2016 11:26
    Highlight Highlight Der syrische Diktator darf den russischen Diktator dazu einladen, mit ihm zusammen hunderttausende Zivilisten umzubringen und die Russentrolle jubilieren und finden dass total easy.
    Die frei gewählte Regierung von Norwegen bekommt Angst, weil einer dieser Diktatoren gleich um die Ecke wohnt und bitten darum eine andere demokratisc gewählte Regierung, die zudem jahrzehntelanger Bündnispartner ist um Hilfe, weil sie Angst vor diesem Radaubruder im Osten hat, und die Putintrolle finden dass nun plötzlich gar nicht toll und verdammen jeden, der nicht ihre vom Radaubruder gesteuerte Ansicht teilt.
  • Wehrli 25.10.2016 11:17
    Highlight Highlight Russland ist eine 2.Welt Rohstoffnation mit grossem Kulturgut und einigen Hellen Köpfen. Leider vergiftet Nationalismus und Phantomschmerz über verlorenes Land auch die hellsten Denker. Lasst Russland doch wieder in den Kreis der führenden Nationen, das geht aber nur ohne Ali Baba Putin und seine 40 Räuber.
    • Lowend 25.10.2016 11:52
      Highlight Highlight Dass geht nur, wenn sie ihre Armeen von annektiertem Territorium zurückziehen und die Kriegshandlungen in Syrien, der Ostukraine, für die sie kein UN-Mandat besitzen einstellen und wenn sie die destabilisierenden Einmischungen in die Wahlen und die Meinungsbildung unserer westlichen Demokratien beenden.
      Wenn sie diese Voraussetzungen erfüllen, sind die Russen herzlich eingeladen, mit der westlichen Welt zum Wohle aller Menschen zusammenzuarbeiten, aber darum ist es auch am russischen Volk, sich ihres Diktators zu entledigen, so wie dass auch die Ukrainer taten, wovor Putin extreme Angst hat!
    • Habicht 25.10.2016 12:56
      Highlight Highlight UN-Mandat? Im Irakkrieg gab es auch kein UN-Mandat. Ahja denke nicht, dass sich Norwegen vor Putin fürchten muss. Er ist ein Diktator aber kein Idiot.
    • moedesty 25.10.2016 13:13
      Highlight Highlight schon blöd dass die USA für den Irakkrieg kein UNO Mandat hatten. Und auch keine Massenvernichtungswaffe vorhanden waren.

      und apropos "Territorium zurückziehen". Die USA haben 1000 Armeestützpunkte im Ausland.

      Schon recht heuchlerisch was du von dir gibst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 7immi 25.10.2016 10:29
    Highlight Highlight europa hat abgerüstet und die armeen sind in einem miserablen zustand (siehe zb atlantic council analyse vom februar). die logische konsequenz ist, dass man nun eine fremde armee braucht. somit haben sich die pole "ost" und "west" zusätzlich verstärkt. europa ist so nicht mehr eigenständig und wird immer abhängiger...wir kommen also wieder zu einem zustand wie im kalten krieg, zwei grossmächte spielen miteinander. ob das nur gut kommt?
    • Triumvir 25.10.2016 12:15
      Highlight Highlight Kleine Korrektur. Russland ist aus wirtschaftlicher und militärischer Perspektive bloss noch eine expansionsgeile Regionalmacht, mit zahlreichen Oligarchen und einem de facto Diktator an der Macht. Schlimm finde ich nur, dass dies die wirklich netten - normalen und einfachen - Menschen in diesem schönen Land ausbaden müssen. Aber auch Putin wird irgendwann Geschichte sein. Dann wird diese Regionalmacht hoffentlich wieder zur Besinnung kommen.
  • Stachanowist 25.10.2016 09:55
    Highlight Highlight (2) stationiert werden. Diese Abmachung wurde bis 2016 eingehalten - selbst zu Zeiten, als der Kalte Krieg heiss zu werden drohte.

    Zudem ist zu beachten, dass die Grenzregion RU-NOR ein Ort ist, wo der NATO-Staat NOR und Russland zusammenarbeiten und beweisen, dass man friedlich koexistieren kann. So besteht beispielsweise ein visafreier Verkehr in der Grenzregion und ein reger kultureller Austausch.

    In diesem Kontext ist der plötzliche Bruch der Vereinbarung von 1949 sehr überraschend und bedauerlich.
    • KeineSchlafmützeBeimFahren 25.10.2016 10:27
      Highlight Highlight Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass Oslo hierbei von Washington D.C. erpresst wurde, anders kann ich mir diesen norwegischen «Sinneswandel» nicht erklären.
    • Triumvir 25.10.2016 12:23
      Highlight Highlight Es ist überhaupt nicht "überraschend und bedauerlich". Schuld daran ist einzig und alleine der expansionsgeile de facto Diktator namens Putin, der sich einen Dreck um völkerrechtliche Gepflogenheiten schert. Ich habe dieses Jahr einige an Russland grenzende Länder besucht. Und ich habe nach diversen Gesprächen den Eindruck bekommen, dass ausnahmslos ALLE Angst vor dem kleinen Diktator haben. Deshalb denken wohl alle: Vorsorge ist besser als Nachsorge...Leider...
    • AdiB 25.10.2016 12:42
      Highlight Highlight @triumvir ich war auch in zahlreichen ländern die an russland grenzen und muss sagen zum thema russland glaube uch dort keinem. Sie hassen russland so wie die russen. Viele die gegen russland hetzen sind rassisten dort. Sie wollen keine ausländer und geben für jeden misserfolg den russen im land die schuld, anders gesagt der böse ausländer.
      Ich habe erlebt wie russen aus der strasse beschimpft und angespuckt worden sind. Sogar als ein russe halb tot geprügelt wurde hat sich keiner gerührt. Die polizei liess sogar die täter einfach so laufen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stachanowist 25.10.2016 09:53
    Highlight Highlight (1) Man könnte sagen: Sind ja nur ein paar Soldaten. Das ist quantitativ korrekt. Doch stellt die Stationierung den Bruch einer Abmachung dar, die fast 70 Jahre eingehalten wurde. Norwegen wollte nach dem Zweiten Weltkrieg ursprünglich nicht der NATO beitreten, sondern eine Brückenbauerfunktion zwischen Ost und West wahrnehmen. Wegen des sowjetischen Drucks auf den Archipel Spitzbergen entschied sich Norwegen aber zum Beitritt zum Bündnis. Bedingung Norwegens (und nicht nur auf Druck Moskaus, wie es der Artikel darstellen möchte), war aber, dass in Friedenszeiten keine NATO-Truppen in NOR (1)
    • Wehrli 25.10.2016 11:07
      Highlight Highlight Ach, lass den Blurb. Bevor Putin sich nicht einigermassen an die Regeln hällt, ist der ganze Klugschiss müssig. Versteht dass doch mal endlich, Wir mögen die Russen, zollen dem Volk un der Kultur Respekt, aber Putin und seine Schergen sind das letzte. Und jetzt bitte keinen US Vergleich, bitte, das wäre so peinlich.
    • NWO Schwanzus Longus 25.10.2016 11:53
      Highlight Highlight Die Regeln die der Westen aufstellte mit dem Völkerrecht halten die selbst nicht ein.
    • AdiB 25.10.2016 12:45
      Highlight Highlight Die usa ist offiziel dem völker- und menschenrecht nicht verpflichtet auch anerkennen sie den internationalen gerichtshof nicht an. Sie sind auch kein mitglied dieser strukturen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheDan 25.10.2016 09:31
    Highlight Highlight Warum beschränken wir uns hier in Europa darauf uns für eine Seite entscheiden zu wollen und dabei den einen oder anderen als agressiven Untermenschen zu stilisieren um damit moralisch argumentieren zu können dass ein Krieg gerechtfertigt wäre. Im Falle eines 3. Weltkrieges sind doch gerade wir in Europa die leidtragenden, da wir als erste ausgelöscht würden.
    Kann man nicht beide zur Vernunft und Diplomatie aufrufen und wie früher für Frieden demonstrieren anstelle sich darüber zu streiten wer mit der Agression angefangen hat?
    Echt armselig unsere Gesellschaft...
    • KeineSchlafmützeBeimFahren 25.10.2016 10:29
      Highlight Highlight Ich stimme mit dir zwar zu, aber man sollte die Augen trotzdem vor den harten und wahren Fakten nicht verschliessen und ich glaube, dass jene vor allem die USA nicht gerade in ein gutes Rampenlicht werfen.
    • Wehrli 25.10.2016 11:08
      Highlight Highlight Die USA werfe ein mieses Rampenlicht, wenn ich es aber mit Putinistan vergleiche, ist es immernich Engelhaft. Danke.
  • Hierundjetzt 25.10.2016 09:08
    Highlight Highlight Unsere Putin-Lover wieder. Russland stationiert seit 2 Wochen scharfe Atomraketen in Königsberg (20km vor der polnischen Grenze)
    *voll easy*

    350 Soldaten am Nordpol?
    *Weltuntergang! Krieg! Pöse USA!!!!!*

    Hört ihr Euch überhaupt zu? Ihr seit so lächerlich
    • Bene86 25.10.2016 09:18
      Highlight Highlight Merkst du denn nicht, dass du dich mit deiner Aussage selber lächerlich machst?
    • Fumo 25.10.2016 09:36
      Highlight Highlight Erstens heisst die Stadt Kaliningrad und zweitens darf Russland - im eigene Land - wohl stationieren was sie will (was du unter Nordpol nennst ist ja auch Sibirien). Dass du das als Vergleich nimmst zeigt dass du nicht nur keine Ahnung hast sondern auch ignorant bist und mit Lügen Hetze treibst.
    • allesklar 25.10.2016 10:15
      Highlight Highlight @ Fumo: genau, Russland darf Atomsprenköpfe im eigenen Land stationieren wo es will. Und Norwegen darf sich als Gast im eigenen Land aussuchen wen es will, oder nicht? Deine Argumentation hinkt also ein bisschen. Und Lüge und Hetze sind zwar beliebte Worte zur Zeit, aber deswegen muss man sie nicht ständig benutzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • x4253 25.10.2016 08:54
    Highlight Highlight Seweromorsk (Stützpunkt der Nordseeflotte) ist nur ein Katzensprung entfernt von der Grenze wo die Übung abgehalten wird. Dass die Russen das nicht lustig finden ist nachvollziehbar. Man stell sich vor, Russland/China würden eine Übung in Tijuana abhalten (gleich neben San Diego). Der Vorwurf von Spionage wäre bis zum Jupiter zu hören..
    • Fabio74 25.10.2016 09:19
      Highlight Highlight Der Unterschied dazu. Norwegen ist NATO Mitglied. Im Gegenzu ist Mexiko nicht in einem Bündnis mit China bzw Russland
    • x4253 25.10.2016 09:50
      Highlight Highlight Waren Kuba und Russland auch. Die Geschichte kennen wir ja..
    • Wehrli 25.10.2016 11:10
      Highlight Highlight Ja, die Geschichte kennen Wir, Nikita hat eins auf die Schnauze gekriegt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wuschelhäschen 25.10.2016 08:36
    Highlight Highlight Wo führt das hin? Die Amerikaner positionieren sich in zig Ländern in Europa. Ist ja klar, dass die Russen sich da bedroht fühlen.
    • Toerpe Zwerg 25.10.2016 12:30
      Highlight Highlight Huch, es gibt ein transatlantisches Militärbündnis.
    • Fabio74 25.10.2016 15:12
      Highlight Highlight Nennt sich NATO
  • Dä Brändon 25.10.2016 08:24
    Highlight Highlight Was sage ich die ganze Zeit: USA will und braucht diesen Krieg.
    • Wehrli 25.10.2016 11:11
      Highlight Highlight Sind es nicht die Ausserirdischen? Wohl zu viel Chemtrails geschnüffelt ...
    • Dä Brändon 25.10.2016 11:37
      Highlight Highlight Oh Mann werde ich in einpaar Jahren lachen....
    • Toerpe Zwerg 25.10.2016 12:29
      Highlight Highlight So so, die USA brauchen Krieg gegen Russland. Logisch, weil ähm, wegen ... ja wozu eigentlich?

    Weitere Antworten anzeigen
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 25.10.2016 08:21
    Highlight Highlight Was zur Hölle soll das?!

    Da sieht man wieder, dass die Amis nicht ein bisschen an Frieden denken und nur noch mehr provozieren wollen 😡
    • allesklar 25.10.2016 10:17
      Highlight Highlight und die russen wollen den weltfrieden und delphine retten? wacht auf leute, russland ist genau so scheisse wie amerika.
  • piewpiew 25.10.2016 07:49
    Highlight Highlight Da steht "russische Notschaft" fast am Schluss. Sollte wohl Botschaft heissen
    • Anna Rothenfluh 25.10.2016 08:45
      Highlight Highlight @piewpiew: vielen Dank, ist korrigiert.
  • _kokolorix 25.10.2016 07:29
    Highlight Highlight Während Russland gegenwärtig gerade mehrere Syrische Städte mit ihren Einwohnern zu blutigem Matsch zerbombt, die Krim besetzt und annektiert hat, in Tschtschenien eine Mafiaherrschaft installiert und zudem die Ukraine offen militärisch angegriffen hat, sind die Amis verzweifelt dabei ihre schändliche Vergangenheit in Afganistan und Irak irgendwie wieder in Ordnung zu bringen und ihren Bündnisspartnern ein wenig Schützenhilfe zu leisten.
    Aber selbstverstandlich sind 350 US Soldaten 1000km vor der russischen Grenze eine elementare Bedrohung für Russland...
    • Hierundjetzt 25.10.2016 09:04
      Highlight Highlight Das mit Afgahnistan ist ironie, oder?
    • AdiB 25.10.2016 09:26
      Highlight Highlight Bei der modernen kriegsführung und waffen sind 1000km sehr nahe. Eine trident rakete (uss ohio hat 12 stück an bord, schlagkraft um ein ganzes quartier zu zerstören) hat eine reichweite von 10'000 km.
    • AdiB 25.10.2016 10:10
      Highlight Highlight Zur trident rakete noch ein par details.
      Seit neistem mit nuklearsprengkopf mit 100kt sprengkraft. So ist die usa ausgerüstet.
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Trident_(SLBM)
    Weitere Antworten anzeigen
  • LaPaillade #BringBackHansi 25.10.2016 06:54
    Highlight Highlight Naja, Norwegen ist ein souveräner Staat und als souveräner Staat steht Norwegen ganz klar die Möglichkeit offen, andere Staaten zu bitten, Truppen in ihrem Land zu stationieren. Weiss jetzt nicht, warum jetzt da die Amis wieder die bösen sein sollen.
    • Wehrli 25.10.2016 11:13
      Highlight Highlight Weil die Putinlovers soooo ein Brett vor der Rübe haben, dass nicht mal Elvis Presely in Persona etwas ändern könnte. Gib es auf, sonst landest noch im virtuellen Gulag der Kremelmännchen in Grün.
  • Soli Dar 25.10.2016 06:40
    Highlight Highlight Man stelle sich den Aufschrei vor, Russland würde 350 Soladaten in z. B. in Mexiko stationieren...
    • _kokolorix 25.10.2016 07:18
      Highlight Highlight Nur das Mexiko kein Bündnisspartner von Russland ist...
    • Enzasa 25.10.2016 07:41
      Highlight Highlight In welcher Beziehung steht Russland mit Mexiko?
      Russland stationiert, weil Putin entscheidet.
      Amerika schließt Verträge, verabredet und es wird vorher veröffentlicht.
    • Caturix 25.10.2016 08:23
      Highlight Highlight Nein die ach so lieben Russen sind Engel und machen so etwas nie. Auch nicht in der Ukraine oder sonnst wo.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 25.10.2016 06:40
    Highlight Highlight Seit Putin tritt Russland sehr aggressiv auf. Aber wenn ein paar wenige Soldaten in Norwegen stationiert werden...
    • walsi 25.10.2016 07:38
      Highlight Highlight Ein paar Soldaten in Norwegen, mehrere Einheiten in den baltischen Staaten, grosse Manöver an der russischen Grenze usw. Aber die Russen sind die Aggressoren. Ich empfehle nicht nur Watson, Tages Anzeiger und NZZ zu lesen. Lesen sie auch ein paar alternative Medien, es hilft den eigenen Blickwinkel zu erweitern.
    • Wuschelhäschen 25.10.2016 08:33
      Highlight Highlight Überleg mal, die Amerikaner würden durchdrehen, wenn Russland Militär in Mexiko und Kanada stationieren würden. Die Amerikaner dürfen überall hin aber sobald Russland irgendwo im Ausland eine Übung durchführt, ists eine bedrohliche Provokation.
    • Fumo 25.10.2016 08:36
      Highlight Highlight Wo hat Russland im Ausland Truppen stationiert damit sie als aggressiv gelten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 25.10.2016 06:07
    Highlight Highlight Das Imperium verstärkt sein Präsenz. Das ist nicht agressiv gemeint. Da die USA noch nie ein Land angegriffen haben sonder nur immer sich selber verteidigten müssen sich die Russen auch keine Sorgen machen.
    • Soli Dar 25.10.2016 06:44
      Highlight Highlight Kein Land führte mehr Angriffskriege. Das US Verteidigungsministerium müsste wohl eher Angriffsministerium heissen. Na ja, solange wir in Europa uns nicht von USA emanzipieren...
    • Jagr 25.10.2016 07:20
      Highlight Highlight @soli dar
      Walsi hats wohl ironisch gemeint. In diesen Zeiten können sogar so einfache Fragen wie wer hat angefangen zu Verwirrung führen. Da kommt mir ein Zitat in den Sinn: when you can't convince them, confuse them. -Harry S. Truman ohh, zufälligerweise auch ein Amerikaner...
    • Moudi 25.10.2016 07:22
      Highlight Highlight @ libe/r walsi, wäre noch gut diesen Kommentar mit Achtung Satire kennzeichnen! leider denken so 80% die hier mitlesen, sind halt so manipuliert worden von den Medien!
    Weitere Antworten anzeigen

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel