International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Polizisten sollen sich für Tod von Zwölfjährigem verantworten

Mehr als ein halbes Jahr nach der Erschiessung eines zwölfjährigen Schwarzen in der US-Stadt Cleveland hat ein städtisches Gericht Strafverfahren gegen die zwei beteiligten Polizisten empfohlen. Die Entscheidung über eine Anklage liegt bei der Staatsanwaltschaft.



Er sehe die Grundlage für eine Anklage unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und Dienstpflichtverletzung, erklärte Richter Ronald Adrine laut einem lokalen Ableger des US-Fernsehsenders ABC am Donnerstag.

Die Gerichtsentscheidung beruht auf einem Gesetz, wonach Bürger die Staatsanwaltschaft umgehen und bei Gerichten die Ausstellung von Haftbefehlen beantragen können. Bis zu einem Entscheid der Staatsanwaltschaft, ob sie Anklage gegen die beiden Beamten erhebt, könnten noch Wochen oder Monate vergehen. 

«Das ist nicht das Ende des Weges, aber es ist ein Schritt und er ist ermutigend.»

Aktivistin Rachelle Smith

Die Aktivistin Rachelle Smith, die mit anderen das Gericht eingeschaltet hatte, begrüsste die Empfehlung des Richters. «Das ist nicht das Ende des Weges, aber es ist ein Schritt und er ist ermutigend», sagte Smith dem örtlichen Nachrichtenportal Cleveland.com.

Tod wegen Spielzeugwaffe

Der zwölfjährige Tamir Rice war Ende November in Cleveland im Bundesstaat Ohio erschossen worden. Die Polizisten hielten eine Waffenattrappe, die der Junge in den Händen hielt, für echt. Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigten, dass die Polizei nach der Ankunft am Ort des Geschehens binnen Sekunden schoss. 

epa04505409 A video shown by the Cleveland Police department on 26 November 2014 allegedly shows 12 year old Tamir Rice in a city park walking around pointing a gun that turned out to be a toy in Cleveland, Ohio, USA, on 22 November 2014. Rice was shot and killed by police shortly after a caller to 911 reported a person with a gun was walking around pointing it at people. The gun was identified as a toy airsoft pellet gun that had the orange identifier removed.  EPA/CLEVELAND OHIO POLICE DEPARTMENT ISSUE WITH SOURCE: GRABS TAKEN FROM FOOTAGE POSTED ONLINE OF THE CLEVELAND POLICE PRESS CONFERENCE, WHERE THEY SHOWED THE VIDEO ON A SCREEN/ KS 

EDITORIAL USE ONLY / NO SALES

Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen den spielenden Knaben kurz vor seinem Tod. Bild: EPA/CLEVELAND OHIO POLICE DEPARTMENT

Angaben eines Anwohners, der beim Alarmierungsanruf bei der Polizei von einer vermutlich unechten Waffe in den Händen des Kindes sprach, wurden den Beamten offenbar nicht übermittelt.

Es war einer von vielen Vorfällen, bei denen weisse US-Polizisten unbewaffnete Afroamerikaner erschossen. Diesen lösten landesweit immer wieder Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt aus. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Donald Trump verliert das Vertrauen der Amerikaner

Ex-Verteidigungsminister Jim Mattis und hohe Militärs kritisieren den Präsidenten hart. Pfarrer protestieren gegen seinen Bibel-Bluff. Die Republikaner ducken sich weg.

Keine amerikanische Institution geniesst mehr Vertrauen der Bevölkerung als das Militär. Der frisch gewählte Präsident Trump stopfte deshalb zu Beginn seiner Amtszeit sein Kabinett voll mit ehemaligen Generälen. Der bekannteste von ihnen war Jim Mattis, ein hoch dekorierter Kommandant der Marines, Amerikas legendärer Kampftruppe.

Trump mochte Mattis ganz besonders, denn er trug den Übernamen «mad dog» (verrückter Hund). Der Präsident hat eine Schwäche für Rambo-Figuren, doch in Mattis …

Artikel lesen
Link zum Artikel