bedeckt
DE | FR
169
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
USA

Nach Elon Musks Umfrage: Donald Trump ist zurück auf Twitter

Former President Donald Trump smiles toward guests, as he arrives to speak at an event at Mar-a-Lago, Friday, Nov. 18, 2022, in Palm Beach, Fla. Earlier in the day Attorney General Merrick Garland nam ...
Darf wieder twittern: Ex-US-Präsident Donald Trump.Bild: keystone

Nach Musk-Umfrage: Donald Trump ist zurück auf Twitter

Twitter hat den seit Anfang 2021 gesperrten Account von Ex-US-Präsident Donald Trump wiederhergestellt. Der neue Twitter-Chef Elon Musk hatte zuvor seine Follower über Trumps mögliche Rückkehr abstimmen lassen.
20.11.2022, 03:3020.11.2022, 12:09

Das Profil des Republikaners war in der Nacht auf Sonntag (Schweizer Zeit) wieder auf der Plattform verfügbar – mit dem bis dahin letzten Tweet vom 8. Januar 2021 obenauf.

Donald Trumps wiederhergestelltes Profil auf Twitter.
Bild: screenshot twitter

Wenige Minuten zuvor hatte der neue Twitter-Besitzer Elon Musk die Freischaltung nach einer Umfrage unter Nutzern des Kurznachrichtendienstes angekündigt. Laut dieser entschied sich die Twitter-Welt mit 51,8 Prozent Mehrheit für eine Rückkehr des Ex-US-Präsidenten auf die Plattform.

Die Befragung war allerdings nicht repräsentativ: An der von Musk auf 24 Stunden angesetzten Umfrage nahmen rund 15 Millionen Nutzer teil, während der Dienst nach jüngsten verfügbaren Angaben auf mehr als 230 Millionen täglich aktive Nutzer kommt.

Musk schrieb zum Umfrageergebnis, dass «das Volk gesprochen» habe. Er twitterte zudem den lateinischen Ausdruck «Vox Populi, Vox Dei», was übersetzt so viel wie «die Stimme des Volkes ist die Stimme Gottes» heisst.

Ob Trump die Möglichkeit zurückzukehren wahrnimmt, ist noch unklar. Er hatte kurz vor Ablauf der Umfragefrist bekräftigt, er wolle bei seiner hauseigenen Twitter-Kopie Truth Social bleiben.

Trumps Account, der einst mehr als 80 Millionen Follower bei Twitter hatte, wurde bei der Abonnentenzahl auf null zurückgesetzt. Einige Minuten nach der Freischaltung folgten dem Profil «@realDonaldTrump» bereits mehr als eine Million Twitter-Nutzer. Bei Truth Social bringt es Trump auf etwas mehr als vier Millionen Abonnenten.

Der republikanische Ex-Präsident hatte gerade erst bekannt gegeben, dass er ins Rennen um die Kandidatur der Republikaner bei der Präsidentenwahl 2024 geht – und kann daher eine grössere Plattform mit mehr Reichweite gut gebrauchen.

Trump war seit Januar 2021 von Twitter verbannt. Er hatte am 6. Januar auf der Plattform Sympathie für seine Anhänger bekundet, die das Kapitol – den Sitz des US-Parlaments in Washington – erstürmt hatten. Dort sollte der Wahlsieg von Joe Biden offiziell besiegelt werden. Wegen des Angriffs geschah dies erst Stunden später.

FILE - Violent insurrectionists loyal to President Donald Trump, storm the Capitol, Jan. 6, 2021, in Washington. A former UCLA student who stormed the U.S. Capitol while waving a flag promoting a far- ...
Am 6. Januar stürmten Anhänger von Donald Trump das US-Kapitol – nachdem sie zuvor unter anderem auf Twitter vom Ex-Präsident aufgewiegelt wurden. Bild: keystone

Trump hatte bei seinen Anhängern falsche Erwartungen genährt, dass Vizepräsident Mike Pence an jenem Tag die Bestätigung des Wahlergebnisses verweigern könnte. Noch während des Angriffs twitterte Trump, dass Pence nicht den Mut gehabt habe, das Richtige zu tun. Danach riefen Leute in der Menge: «Hängt Mike Pence!» Twitter wertete Trumps Verhalten als Aufruf zur Gewalt und sperrte seinen Account dauerhaft, da es nicht der erste Verstoss war.

Die anstössigen Tweets vom 6. Januar fehlen in dem freigeschalteten Profil. Trumps widerlegte Behauptungen über die ihm angeblich von Joe Biden gestohlene Präsidentenwahl sind weiterhin mit Warnhinweisen versehen.

Bis zur Übernahme durch Musk hatten Twitter-Manager stets gesagt, dass kein Weg zur Rückkehr des Ex-Präsidenten vorgesehen sei. Musk, der sich zuletzt zu politischen Positionen von Trumps Republikanern bekannte, hatte dagegen schon vor Monaten betont, dass es bei dem Dienst aus seiner Sicht keine lebenslangen Sperren geben sollte. Er erwähnte dabei ausdrücklich auch Trump als Beispiel.

Vor drei Wochen kündigte Musk allerdings an, dass vor der Wiederherstellung bedeutender Accounts ein Rat zum Umgang mit kontroversen Inhalten gebildet werden solle. Dies scheint nun hinfällig.

Trump selbst hatte wiederholt gesagt, er wolle gar nicht zu Twitter zurückkehren. Ihm gefalle es bei seiner hauseigenen Twitter-Kopie Truth Social viel besser. Auch am Samstag empfahl er seinen Anhängern dort zwar, an der Umfrage teilzunehmen, schrieb aber dazu: «Wir gehen nirgendwo hin. Truth Social ist besonders!»

Facebook, wo Trump ebenfalls seit Januar 2021 gesperrt ist, will im kommenden Januar entscheiden, ob dem Ex-Präsidenten die Rückkehr angeboten werden könnte. (con/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

169 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Knut Knallmann
20.11.2022 05:56registriert Oktober 2015
Wenn wir Glück haben, müssen wir Trump nur noch eine Woche aushalten. Danach bricht der Betrieb der Plattform sowieso zusammen, weil alle Mitarbeiter davongelaufen sind…
20812
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kontexter
20.11.2022 05:05registriert Januar 2022
Bin etwas verwirrt, sind Musks Wertvorstellungen jetzt aus der Antike oder dem Mittelalter?
Ist er eher der Typ Kreuzigung oder Hexen verbrennen?
16317
Melden
Zum Kommentar
avatar
tychi
20.11.2022 04:35registriert Juli 2016
So stiehlt man sich aus der Verantwortung... Ist Musk also schon so verzweifelt?
13513
Melden
Zum Kommentar
169
«Twitter-Files»: Das soll hinter der Twitter-Zensur der Hunter-Biden-Story stecken
Die «Twitter-Dateien» sollen zeigen, wie Berichte über den Laptop von Präsidentensohn Hunter Biden unterdrückt wurden. Unklar ist, wer bei Twitter eine entsprechende Anweisung dazu gab.

Elon Musk hat in der Nacht zum Samstag Beiträge beworben, die den Kurznachrichtendienst der Unterdrückung von Informationen und Meinungen beschuldigen. Im Mittelpunkt steht dabei die Geschichte um einen Laptop von Hunter Biden, Sohn des US-Präsidenten. Das Gerät soll in einem Computerladen gefunden worden sein, es ranken sich viele Gerüchte um den Inhalt der Festplatte. Vonseiten der Republikaner kamen immer wieder Vermutungen, der Laptop enthalte für Hunter Biden belastende Informationen. Das FBI beschlagnahmte und untersuchte das Gerät, auf dem sich offenbar zumindest einige E-Mails des Präsidentensohnes befanden.

Zur Story