International
USA

US-Kongress stuft Massaker an Armeniern als Völkermord ein

US-Kongress stuft Massaker an Armeniern als Völkermord ein

12.12.2019, 20:0812.12.2019, 22:08
Mehr «International»
epa07526190 A child sits on her father's shoulders in the middle of the crowd as thousands take part in a demonstration to commemorate the 104th Anniversary of the Armenian genocide in front of t ...
Tausende Demonstranten gedenken dem Massaker an den Armeniern, Los Angeles.Bild: EPA/EPA

Der US-Kongress hat die Massaker an den Armeniern im Ersten Weltkrieg offiziell als Völkermord eingestuft. Der Senat beschloss am Donnerstag einstimmig eine entsprechende Resolution, die bereits im Oktober vom Repräsentantenhaus beschlossen worden war. In den vergangenen Wochen war die Resolution im Senat drei Mal gescheitert.

Nach armenischer Darstellung wurden zwischen 1915 und 1917 im überwiegend muslimischen Osmanischen Reich bis zu 1,5 Millionen christliche Armenier getötet. Die Türkei räumt den Tod von 300'000 bis 500'000 Armeniern ein, weigert sich aber, die Massaker als Völkermord anzuerkennen, obwohl dieser unter Historikern weltweit weitgehend als unumstritten gilt.

Während des Ersten Weltkrieges waren Armenier, die als Unterstützter des christlichen russischen Zarenreiches verdächtigt wurden, systematisch verfolgt worden und unter anderem auf Todesmärsche in die syrische Wüste geschickt worden.

Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan sprach im Kurzbotschaftendienst Twitter von einem «Sieg der Gerechtigkeit und der Wahrheit». Dagegen twitterte der Kommunikationsdirektor des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Fahrettin Altun: «Das Verhalten einiger Mitglieder des US-Kongresses beschädigt die türkisch-amerikanischen Beziehungen.»

Als erstes grosses europäisches Land hatte Frankreich 2001 die Massaker offiziell als Genozid eingestuft. In der Schweiz erkannte der Nationalrat 2003 die Massaker an den Armeniern als Völkermord an, nicht aber der Bundesrat. 2015 erkannte auch der österreichische Nationalrat den Völkermord an den Armeniern an, und ein Jahr später tat dies auch der deutsche Bundestag, was eine schwere diplomatische Krise mit der Türkei auslöste.

Auch als das US-Repräsentantenhaus Ende Oktober für die Armenien-Resolution gestimmt hatte, führte dies zu scharfem Protest aus Ankara. Der türkische Präsident Erdogan bezeichnete den Vorwurf des Völkermordes als «die grösste Beleidigung unseres Volkes». (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
100 Jahre Völkermord an den Armeniern
1 / 8
100 Jahre Völkermord an den Armeniern
Im ganzen Land wurden Armenier zusammengetrieben, massakriert oder auf Todesmärsche in die syrische Wüste geschickt.
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Moelal
12.12.2019 21:18registriert August 2015
Wenigstens einmal eine gute Nachricjt aus den USA
203
Melden
Zum Kommentar
2
Vor Island: Frau nach 36 Stunden lebend aus dem 10 Grad kalten Meer gerettet
Eine vermisste Frau wurde nach 36 Stunden lebend aus dem Meer geborgen. Die Retter sprechen von einem Wunder.

Eine Frau ist eineinhalb Tage, nachdem sie im Meer vermisst wurde, lebend gefunden worden. Sie wurde von der Besatzung eines kleinen Boots entdeckt und an Land gebracht. Zuvor hatte die Frau versucht, von der Insel Engey aus zurück ans Festland bei Reykjavik (Island) zu schwimmen. Die Wassertemperatur beträgt dort im Moment rund zehn Grad. «Die lebensbedrohliche Kälteschockreaktion beginnt bei Wassertemperaturen unter 25 Grad Celsius und hat ein Maximum zwischen 10 und 15 Grad Celsius», heisst es in einem Papier des Ruderverbands Schleswig-Holstein.

Zur Story