International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Antifa und Neonazis geraten in Kalifornien aneinander: Sieben Verletzte



A wounded man stands by another wounded man sitting on the steps of the California state Capitol after members of right-wing extremists groups holding a rally outside the state Capitol building clashed with counter-protesters in Sacramento, Calif., Sunday, June 26, 2016. Several people were stabbed Sunday when counter-protesters clashed with members of right-wing extremists groups that planned to hold a rally outside the Capitol building, authorities said. (Paul Kitagaki Jr./The Sacramento Bee via AP) MANDATORY CREDIT

Augenzeugen berichteten von chaotischen Szenen am Rande in der kalifornischen Hauptstadt. Bild: AP/The Sacramento Bee

Bei einem Messerangriff während eines Neonazi-Aufmarsches im US-Bundesstaat Kalifornien sind sieben Menschen verletzt worden. Mehrere Opfer erlitten nach Angaben der Feuerwehr lebensgefährliche Stichwunden.

Laut der Zeitung «The Sacramento Bee» waren rund 25 Neonazis am Sonntag bei einer angemeldeten Demonstration vor dem Kapitol in Kaliforniens Hauptstadt Sacramento auf rund 150 Gegendemonstranten getroffen, die unter anderem von einer antifaschistischen Gruppierung organisiert wurden. Die Los Angeles Times schrieb gar von über 400 Gegendemonstranten.

Laut der Zeitung hatte eine einwanderungsfeindliche und rassistische Gruppierung namens Traditionalist Worker Party die Demonstration angemeldet. Sie seien von einer grösseren Gruppe konfrontiert worden, die mit dem erklärten Ziel gekommen sei, die Kundgebung zu verhindern.

Das Fernsehen zeigte Bilder von knüppelschwingenden Menschen, die andere jagten. Unklar ist, wie viele der Verletzten der Neonazi-Gruppierung und wie viele den Gegendemonstranten angehörten. (trs/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel