International
USA

Lebenslange Haft für hochrangiges IS-Mitglied in den USA

Lebenslange Haft für hochrangiges IS-Mitglied in den USA

15.07.2023, 06:33
Mehr «International»

Ein aus dem Kosovo stammender US-Bürger ist am Freitag wegen der Rekrutierung «tausender» Freiwilliger für den Islamischen Staat (IS) zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Nach Angaben des US-Justizministeriums war Mirsad Kandic zwischen 2013 und 2017 ein hochrangiges Mitglied der Dschihadistenmiliz. Als Rekrutierer habe er «tausende radikalisierte Freiwillige aus westlichen Ländern in die vom IS kontrollierten Gebiete in Syrien und anderswo im Nahen Osten» geschickt.

epa04637538 Federal Court police officers stand guard at the entrance of the Federal District Courthouse were three men who arrested for allegedly providing material support to the group ISIS were arr ...
Der Mann wurde vom Bundesbezirksgericht in Brooklyn verurteilt.Bild: EPA/EPA

Zudem sei der 40-Jährige für die IS-Medien tätig gewesen und habe die Propaganda- und Rekrutierungsbotschaften der Dschihadisten online verbreitet, unter anderem über mehr als 120 Konten im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Kandic war 2013 von New York nach Syrien gegangen, wo er sich dem IS anschloss. Später habe er von der Türkei aus dabei geholfen, Kämpfer und Waffen für den IS nach Syrien zu schmuggeln, erklärte das US-Justizministerium.

Australischen Teenager rekrutiert

Zu den von Kandic angeworbenen Freiwilligen gehörte unter anderen der australische Teenager Jake Bilardi: Er schloss sich dem IS im Jahr 2014 an, ein Jahr später tötete er mehr als 30 irakische Soldaten und sich selbst bei einem Selbstmordanschlag.

Anfang 2017 war Kandic in Bosnien-Herzegowina untergetaucht. Im Juli desselben Jahres wurde er in der bosnischen Hauptstadt Sarajewo verhaftet und drei Monate später an die USA ausgeliefert. Im Mai 2022 wurde er von einem Geschworenengericht wegen Verschwörung und Unterstützung des IS in fünf Fällen verurteilt.

Der IS hatte 2014 inmitten des Bürgerkrieges in Syrien grosse Teile Syriens und des Irak unter seine Kontrolle gebracht, diese Gebiete aber nach und nach unter dem militärischen Druck einer US-geführten Koalition wieder verloren. Die Miliz hat sich zudem zu einer Reihe von tödlichen Anschlägen in Europa in den vergangenen Jahren bekannt. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Geflüchtete bleiben trotz Asylrechtentzug in der Schweiz – die Sonntagsnews
Abgewiesene Asylsuchende, die in der Schweiz bleiben, eine Arbeitsgruppe zur Entschärfung der Konflikte unter Eritreern in der Schweiz und ein Strategiewechsel der Migros: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Viele Geflüchtete sind trotz einem Entzug des Asylrechts in der Schweiz geblieben. 62 Prozent der 924 Personen, denen in den Jahren von 2019 bis 2023 das Asylrecht entzogen wurde, blieben in der Schweiz, wie eine Auswertung des Staatssekretariats für Migration für die «NZZ am Sonntag» zeigte. Am meisten Entzüge gab es demnach bei Personen aus Eritrea. Die Schweiz darf niemanden dorthin zurückführen. Weiter habe der Bund Geflüchtete aus Bosnien, Vietnam, dem Iran, der Türkei und dem Irak sanktioniert. Hauptgrund für die Widerrufsverfahren seien verbotene Heimreisen. 38 Prozent der Personen lebten schon lange in der Schweiz. Für eine Wegweisung müsste ihnen auch die kantonale Aufenthaltsbewilligung entzogen werden.

Zur Story