DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Welch demontierte Jim Jordans «Mimimi» mit nur wenigen Worten.
Peter Welch demontierte Jim Jordans «Mimimi» mit nur wenigen Worten.

Peter Welch sorgte mit diesem genialen Konter für den einzigen Lacher der Hearings 👊 😄

14.11.2019, 03:5514.11.2019, 08:02
Milan Marquard
Milan Marquard
Folgen

Gestern Mittwoch starteten die öffentlichen Hearings zur Ukraine-Affäre um das mögliche Amtsenthebungsverfahren von US-Präsident Donald Trump. Diese Anhörungen sind in der Regel eine ziemlich trockene und humorlose Angelegenheit. Das ist auch gut so, schliesslich geht es um ein ernstes Thema.

Was genau ist passiert?

Während der Anhörung des US-Diplomaten William Taylor, äusserte sich auch der ranghohe Abgeordnete Republikaner Jim Jordan – und holte zu einem Rundumschlag gegen die Demokraten aus. Er prangerte an, dass der Whistleblower, der die ganze Affäre ins Rollen gebracht hatte, nicht öffentlich aussagen wird. Wortwörtlich sagte Jordan, dass der Kongress nicht die Chance erhalte, diejenige Person zu befragen, «die das Ganze startete».

Jordan führte noch ein wenig aus, dass die Demokraten nichts in der Hand hätten und ein Impeachment-Verfahren lächerlich sei. Danach ergriff Peter Welch, Abgeordneter des Bundesstaates Vermont, das Wort. Welch richtete sich mit folgenden Worten direkt an Jim Jordan:

«Ich wäre froh, die Person befragen zu können, die das Ganze gestartet hat. Präsident Trump ist daher herzlich eingeladen, in diesem Stuhl hier Platz zu nehmen.»

Diese Aussage sorgte für herzhafte Lacher im Anhörungssaal. Doch nicht nur vor Ort wurde Welch für seine Aussage gefeiert. Auch auf Twitter sorgte die Punchline für Diskussionsstoff – und viel Zuspruch für Welch. Hier sind einige der Reaktionen:

So reagiert die Twitter-Gemeinde

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump: Die Beschwerde des Whistleblowers

1 / 11
Trump: Die Beschwerde des Whistleblowers
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schafft es Trump im Amt zu bleiben?

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bossac
14.11.2019 08:00registriert Juni 2014
Ich benutze kein Twitter aber mal eine Frage am Rande. „ Auch auf Twitter sorgte die Punchline für Diskussionsstoff – und viel Zuspruch für Welch.“ Die Tweets hier und auch in anderen Artikeln haben gerade mal 0-100 Herzen (in einem Land wie der USA), während Trump währenddessen 100k für jeglichen Bu*sh*t erhält. Das Gleiche auch mit CNN-Tweets, etc. Haben diese Tweets, neben dem Unterhaltungswert, irgendeine Relevanz für die öffentliche Meinung oder verstehe ich Twitter nicht? Der Artikel suggeriert breite Unterstützung, ich kann diese aber nicht erkennen?
2344
Melden
Zum Kommentar
avatar
dä seppetoni
14.11.2019 08:20registriert September 2017
Würde Trump an jedem Prozess teilnehmen, an dem er angeklagt ist, hätte er ja gar keine Zeit mehr fürs golfen. Äääähhh fürs regieren einer Grossnation natürlich.
15513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Trude45
14.11.2019 08:52registriert März 2015
Ha! Mit einem Satz das ganze blablabla zerstört! Respekt! 😂
619
Melden
Zum Kommentar
23
In Seine verendeter Orca ist womöglich wegen Vereinsamung verhungert

Ein in der Seine in Frankreich verendeter Orca ist nach der Untersuchung von Experten verhungert. Der Wal sei gestorben, weil er nicht mehr gegessen habe, sein Magen sei leer gewesen, teilte die Präfektur in Rouen am Mittwoch mit.

Zur Story