International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Parent Mirna Herrera kneels with her daughters Liliana, 15, and Alexandra, 16 at the Central Park memorial for the Saugus High School victims in Santa Clarita, Calif., Friday, Nov. 15, 2019. Investigators said Friday they have yet to find a diary, manifesto or note that would explain why a boy killed two students outside his Southern California high school on his 16th birthday. (AP Photo/Damian Dovarganes)
Mirna Herrera,Liliana Herrera,Alexandra Herrera

Der Schütze hatte am Donnerstag zwei Mitschüler erschossen. Bild: AP

Amoklauf in Kalifornien: Schütze stirbt an schweren Verletzungen



Einen Tag nach tödlichen Schüssen an einer Schule in Kalifornien ist der mutmassliche Schütze seinen Verletzungen erlegen. Der 16-jährige Schüler, der sich nach der Bluttat in Santa Clarita selbst in den Kopf geschossen hatte, ist am Freitag im Spital gestorben.

Dies berichteten US-Medien unter Berufung auf die Behörden. Der Schütze hatte am Donnerstag in der Saugus High School bei Los Angeles das Feuer eröffnet und zwei Mitschüler erschossen. Bei den Toten handelte es sich nach Mitteilung der Polizei um eine 15-Jährige und einen 14-Jährigen. Drei weitere Schüler wurden verletzt. Mehr dazu hier.

(kün/sda/dpa)

Mehrere Tote bei Schiesserei an Schule in Florida

Angehörige nach Schulmassaker: «Trump, bitte tun Sie was!»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Stunde der starken Männer: So nutzen Staatschefs die Krise für ihre Zwecke

In der Coronakrise greifen Regierungschefs zu Kriegsrhetorik und bauen ihre Macht aus. Auf die Spitze treibt es der Ungar Viktor Orban.

Die Coronakrise verschiebt die Macht zur Exekutive. Handeln statt Diskutieren, lautet das Gebot der Stunde. In etlichen europäischen Ländern haben die Regierungen deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und Gesetze im Eiltempo erlassen. Die Gewaltenteilung ist eingeschränkt, Parlamente können ihre Kontrollfunktion nicht mehr ausüben.

Doch nirgends nimmt sich die Regierung so viel heraus wie in Ungarn. Mit Hilfe seiner Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedete Ministerpräsident Viktor Orban am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel