International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giuliani-Mittelsmann erhielt kürzlich 1 Million Dollar aus Russland



Lev Parnas, center, leaves federal court following his arraignment, Wednesday, Oct. 23, 2019 in New York. Parnas and Igor Fruman are charged with conspiracy to make illegal contributions to political committees supporting President Donald Trump and other Republicans. Prosecutors say the pair wanted to use the donations to lobby U.S. politicians to oust the country's ambassador to Ukraine. (AP Photo/Mark Lennihan)

Lev Parnas vor Gericht. Bild: AP

Der Mittelsmann von Trump-Anwalt Rudy Giuliani in der Ukraine-Affäre erhielt noch Wochen vor seiner Festnahme eine Zahlung über 1 Million US-Dollar aus Russland und verheimlichte sie bis zuletzt vor Ermittlern. Der angeklagte Lev Parnas solle deswegen bis zu seiner Verhandlung in Untersuchungshaft, beantragten die zuständigen US-Bundesstaatsanwälten nun in einem Schreiben an das Gericht. Die Fluchtgefahr sei «extrem hoch». Darüber berichten mehrere US-Medien.

Derzeit befindet sich Parnas in Hausarrest. Parnas war gemeinsam mit seinem nun Mitangeklagten Igor Fruman im Oktober kurz vor seiner Ausreise nach Wien festgenommen worden. Beide US-Staatsbürger hatten nur Hinflug-Tickets, kurz zuvor hatten sie Vorladungen zu Anhörungen in den US-Kongress missachtet. Dort hätten sie über ihre Aktivitäten für Giuliani und Trump aussagen sollen. Nachweislich standen beide in Kontakt mit Trump, für Giuliani arbeiteten sie in der Ukraine an der Schmutzkampagne gegen die dortige US-Botschafterin und Trumps Rivalen Joe Biden.

Rudolph Giuliani, der persönliche Anwalt von US-Präsident Donald Trump, gerät in der Ukraine-Affäre zunehmend unter Druck. (Foto: Peter Foley/ EPA Keystone)

Giuliani und sein Mandant. Bild: EPA

Nun sind sie angeklagt, weil sie Zahlungen aus dem Ausland verschleiert und sie genutzt haben sollen, um politischen Einfluss bei US-Republikanern zu kaufen. Beide bestreiten die Vorwürfe. Doch auch Trumps Anwalt Giuliani erhielt mehrere Hunderttausend US-Dollar von Parnas. Deswegen wird er ebenfalls von Ermittlern durchleuchtet. Während Giuliani die Kampagne in der Ukraine weiter vorantreibt, hat Parnas bereits Dokumente und Videomaterial an den Kongress übergeben und bittet darum, mit den Ermittlungen kooperieren zu dürfen.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge arrangierte er im Auftrag des Trump-Anwalts zahlreiche Treffen mit Ukrainern und versuchte selbst an Material für die Schmutzkampagne gegen den Demokraten Joe Biden zu gelangen.

Zuvor hatte CNN bereits berichtet, Parnas habe sich nach einem privaten Treffen im Weissen Haus laut eigener Darstellung auf einer «geheimen Mission für Trump» gefühlt: Er solle die ukrainische Regierung unter Druck setzen, Ermittlungen gegen die Bidens einzuleiten. Demnach habe es eine Befehlskette gegeben: Trump – Giuliani – Parnas. Der US-Präsident bestreitet bislang, Parnas zu kennen, obwohl Fotos von Treffen sowohl mit Trump selbst als auch mit seinem Sohn existieren. (t-online/aeg)

Das Impeachment-«Who is who»: Diese Zeugen treten auf

«Hassen Sie den Präsidenten?»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 13.12.2019 16:30
    Highlight Highlight Eigentlich wollte ich das GIF unter einem Artikel oder einer Analyse von Philipp Löpfe posten, wenn er etwas gegen Guliani gehabt hätte.
    Leider ist mir der erst letzte Woche eingefallen, aber der blöde Witz zieht auch hier, auf seine art.
    Benutzer Bildabspielen
  • MartinZH 13.12.2019 13:28
    Highlight Highlight Sehr beruhigend, dass die Untersuchungen in den USA weiter vorangetrieben werden. Früher oder später kommt alles ans Licht, da bin ich mir sicher! 👍☺

    Ob in den USA oder in Europa, das Putin-Regime finanziert, unterstützt und fördert alle Rechtspopulisten und deren Parteien.
    • Basti Spiesser 13.12.2019 17:38
      Highlight Highlight Alle? Mutige Aussage.
  • Magnum44 13.12.2019 13:20
    Highlight Highlight Ist das jetzt dieser Sumpf von Obama, den Trump trockenlegen wird?
  • Shelley 13.12.2019 13:12
    Highlight Highlight Wenn man Trumps Politik anschaut, ist es offensichtlich, wer im Weissen Haus das Sagen hat. Es läuft immer zu Gunsten Moskaus. Die Puzzleteile fügen sich immer mehr zusammen und werden publik. Nur die Reps können es partout nicht wahrhaben. Die USA sind mit Trump auf dem besten Weg eine Provinz Russland zu werden.
    • Basti Spiesser 13.12.2019 17:39
      Highlight Highlight Also, dass Trump den Ukrainern Javelins geschickt hat, war im Sinne Moskaus? Das musst du mir jetzt erklären.
    • MartinZH 14.12.2019 17:25
      Highlight Highlight @Basti: Offensichtlich hast Du wirklich keine Ahnung, was zwischen den USA, Russland und der Ukraine läuft. Entweder Du bist einfach absolut naiv, ein Ignorant oder ein Provokateur. Lies doch einfach einmal zuerst die Artikel/Beiträge, bevor Du permanent unqualifizierte Kommentare in die Welt setzt und andere angreifst. Das Problem mit Dir ist, dass Du Dich jeglichem "rationalen Diskurs" verweigerst: Ob mit Absicht oder aus Unvermögen, weiss ich nicht, es ist schlussendlich aber auch egal.

      Dieter Nuhr hat es auf den Punkt gebracht: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten!" 😉👍
  • peasbo 13.12.2019 11:12
    Highlight Highlight Alle wege führen nach moskau 😂 die amis unter putins führung 😅
  • Ricardo Tubbs 13.12.2019 10:30
    Highlight Highlight ist das seine tochter? ansonsten ist er massiv overchicked!
    • Macaco 13.12.2019 11:21
      Highlight Highlight Geldsack und so....
    • ChlyklassSFI 13.12.2019 11:56
      Highlight Highlight Bist du auch "overchicked"?
    • T13 13.12.2019 12:06
      Highlight Highlight Money money money?
    Weitere Antworten anzeigen

Corona-Bomber: Neonazi plante Anschlag auf US-Krankenhaus

Ein bewaffneter Terrorverdächtiger ist bei einem FBI-Einsatz im US-Bundesstaat Missouri ums Leben gekommen. Offenbar wollte er mit einem Anschlag medizinische Infrastruktur treffen.

Ein US-Neonazi hat dem FBI zufolge einen Bombenanschlag auf ein Krankenhaus im Bundesstaat Missouri geplant. Der 36-jährige Timothy W. sei beim Zugriff der Einsatzkräfte am Mittwoch bewaffnet gewesen und ums Leben gekommen, teilte die Behörde mit. Zuvor habe er monatelang im Zentrum einer Anti-Terror-Ermittlung gestanden. Den Angaben zufolge zog W. aus rassistischen und religiösen Gründen bereits mehrere Anschlagsziele in Betracht, bevor er sich festlegte.

Den Ausschlag für die Wahl des …

Artikel lesen
Link zum Artikel