DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giuliani-Mittelsmann erhielt kürzlich 1 Million Dollar aus Russland

13.12.2019, 10:1213.12.2019, 13:09
Lev Parnas vor Gericht.
Lev Parnas vor Gericht.Bild: AP

Der Mittelsmann von Trump-Anwalt Rudy Giuliani in der Ukraine-Affäre erhielt noch Wochen vor seiner Festnahme eine Zahlung über 1 Million US-Dollar aus Russland und verheimlichte sie bis zuletzt vor Ermittlern. Der angeklagte Lev Parnas solle deswegen bis zu seiner Verhandlung in Untersuchungshaft, beantragten die zuständigen US-Bundesstaatsanwälten nun in einem Schreiben an das Gericht. Die Fluchtgefahr sei «extrem hoch». Darüber berichten mehrere US-Medien.

Derzeit befindet sich Parnas in Hausarrest. Parnas war gemeinsam mit seinem nun Mitangeklagten Igor Fruman im Oktober kurz vor seiner Ausreise nach Wien festgenommen worden. Beide US-Staatsbürger hatten nur Hinflug-Tickets, kurz zuvor hatten sie Vorladungen zu Anhörungen in den US-Kongress missachtet. Dort hätten sie über ihre Aktivitäten für Giuliani und Trump aussagen sollen. Nachweislich standen beide in Kontakt mit Trump, für Giuliani arbeiteten sie in der Ukraine an der Schmutzkampagne gegen die dortige US-Botschafterin und Trumps Rivalen Joe Biden.

Giuliani und sein Mandant.
Giuliani und sein Mandant.Bild: EPA

Nun sind sie angeklagt, weil sie Zahlungen aus dem Ausland verschleiert und sie genutzt haben sollen, um politischen Einfluss bei US-Republikanern zu kaufen. Beide bestreiten die Vorwürfe. Doch auch Trumps Anwalt Giuliani erhielt mehrere Hunderttausend US-Dollar von Parnas. Deswegen wird er ebenfalls von Ermittlern durchleuchtet. Während Giuliani die Kampagne in der Ukraine weiter vorantreibt, hat Parnas bereits Dokumente und Videomaterial an den Kongress übergeben und bittet darum, mit den Ermittlungen kooperieren zu dürfen.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge arrangierte er im Auftrag des Trump-Anwalts zahlreiche Treffen mit Ukrainern und versuchte selbst an Material für die Schmutzkampagne gegen den Demokraten Joe Biden zu gelangen.

Zuvor hatte CNN bereits berichtet, Parnas habe sich nach einem privaten Treffen im Weissen Haus laut eigener Darstellung auf einer «geheimen Mission für Trump» gefühlt: Er solle die ukrainische Regierung unter Druck setzen, Ermittlungen gegen die Bidens einzuleiten. Demnach habe es eine Befehlskette gegeben: Trump – Giuliani – Parnas. Der US-Präsident bestreitet bislang, Parnas zu kennen, obwohl Fotos von Treffen sowohl mit Trump selbst als auch mit seinem Sohn existieren. (t-online/aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Impeachment-«Who is who»: Diese Zeugen treten auf

1 / 17
Das Impeachment-«Who is who»: Diese Zeugen treten auf
quelle: epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hassen Sie den Präsidenten?»

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
peasbo
13.12.2019 11:12registriert April 2016
Alle wege führen nach moskau 😂 die amis unter putins führung 😅
923
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ricardo Tubbs
13.12.2019 10:30registriert März 2019
ist das seine tochter? ansonsten ist er massiv overchicked!
479
Melden
Zum Kommentar
avatar
Shelley
13.12.2019 13:12registriert März 2018
Wenn man Trumps Politik anschaut, ist es offensichtlich, wer im Weissen Haus das Sagen hat. Es läuft immer zu Gunsten Moskaus. Die Puzzleteile fügen sich immer mehr zusammen und werden publik. Nur die Reps können es partout nicht wahrhaben. Die USA sind mit Trump auf dem besten Weg eine Provinz Russland zu werden.
343
Melden
Zum Kommentar
13
Ukrainische Kinder sollen in der Schweiz Hilfe erhalten – aber noch sind keine hier

Kinder aus der Ukraine sollen in der Schweiz medizinische Hilfe erhalten. Seitdem dies im Juli bekanntgegeben worden ist, sind aber noch keine Kinder eingetroffen. Weil noch einiges einiges abgeklärt werden muss, ist auch nicht bekannt, wann es soweit sein wird.

Zur Story