International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Josh Mohrer (front C), Uber's general manager for New York, speaks to the media while Uber riders and driver-partners take part in a rally on the steps of New York City Hall against proposed legislation limiting for-hire vehicles in New York June 30, 2015. REUTERS/Eduardo Munoz

Angestellte wehren sich gegen die Personalpolitik Ubers. Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Stunk zwischen Uber und Fahrern: Der Fahrdienst befürchtet eine Sammelklage

Der Taxi-Dienst Uber versucht, eine für das Geschäftsmodell bedrohliche Sammelklage in Kalifornien abzuwenden. Es geht erneut um die Frage, ob die Fahrer des Unternehmens als Angestellte zu betrachten sind.



In der Uber-Heimatstadt San Francisco liegt die Firma mit drei Fahrern im Rechtsstreit. Am Donnerstag (Ortszeit) reichten Ubers Anwälte eine 52-seitige Verteidigungsschrift beim Gericht ein, die verhindern soll, dass sich das Verfahren zu einer Sammelklage ausweitet. Der Prozess beginnt am 6. August. 

Jüngst hatte bereits die Arbeitskommission von Kalifornien befunden, dass Uber-Fahrer als Angestellte gelten könnten.

Uber driver Barbara Ann Berwick is seen at her home in San Francisco, California, June 17, 2015. A driver for Uber is an employee, not a contractor, according to a California ruling that eventually could push up costs for the smartphone-based ride hailing service and hurt the closely watched start-up's valuation. REUTERS/Robert Galbraith

Die Uber-Fahrerin Barbara Ann Berwick hatte sich erfolgreich gegen den Konzern gewehrt: Ein Gericht in Kalifornien entschied, dass Uber-Fahrer als Angestellte gelten.  Bild: ROBERT GALBRAITH/REUTERS

Brenzlige Angelegenheit für Uber

Für das Unternehmen ist die Angelegenheit brenzlig. Bislang werden die Fahrer arbeitsrechtlich als unabhängige Unternehmer eingestuft. Dadurch müssen sie nicht nur für Autos, Benzin und Versicherung selbst aufkommen, auch Arbeitgeberleistungen wie die Sozialversicherung kann Uber sich sparen. 

Die Firma sieht sich mit ihrer App lediglich als Vermittler von Fahrdiensten und findet die Einstufung der Fahrer als ungebundene Vertragspartner deshalb korrekt. Die Firma glaubt, die Unterstützung der Mehrheit der Fahrer zu haben, und versuchte das vor Gericht mit Hunderten Stellungnahmen zu belegen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel