International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 14, 2016, file photo, former President Bill Clinton campaigns for his wife, Democratic presidential candidate Hillary Clinton, at Washington Park in Cincinnati. A 2011 confidential memo written by a longtime Bill Clinton aide during Hillary Clinton's State Department tenure describes overlap between the former president's business ventures and fundraising for the family's charities. The former aide also described free travel and vacations arranged for the Clintons by corporations, reinforcing ethics concerns about the Democratic presidential nominee.  (AP Photo/John Minchillo, File)

Die geleakten E-Mails legen den Schluss nahe, dass Bill Clinton als Vorsitzender der wohltätigen Clinton-Stiftung persönlich Millionensummen einnahm. Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

Wikileaks enthüllt belastende E-Mails über die «Bill Clinton AG»



Das Enthüllungsportal Wikileaks hat bislang unbekannte E-Mails veröffentlicht, die ein neues Licht auf das Geschäftsgebaren der Clinton-Familie werfen. Dabei handelt es sich um offensichtlich von Hackern geknackte private E-Mails eines Clinton-Beraters.

Die E-Mails legen den Schluss nahe, dass Bill Clinton, Ex-Präsident und Ehemann der jetzigen Kandidatin Hillary Clinton, als Vorsitzender der wohltätigen Clinton-Stiftung persönlich Millionensummen für profitorientierte Tätigkeiten einnahm.

Hat sich Clinton persönlich bereichert?

Im Zentrum der Enthüllungen, die am Donnerstag bekannt wurden, steht eine Mail des Bill-Clinton-Beraters Douglas Band aus dem Jahr 2011. Band schreibt darin, er habe dem früheren Präsidenten «profitorientierte Tätigkeiten für mehr als 50 Millionen Dollar» vermittelt.

Zudem gehe es um «künftige Vertragsabschlüsse» im Wert von 66 Millionen Dollar, «falls er mit diesen Engagements weitermachen will».

In der E-Mail erläutert Band detailliert seine Tätigkeiten zum Eintreiben von Finanzmitteln – sowohl für die gemeinnützige Clinton-Stiftung als auch für den Ex-Präsidenten persönlich.

Das Geflecht seiner überschneidenden Aktivitäten für die Stiftung und den Privatmann Clinton bezeichnete der Berater in der E-Mail selbst als «Bill Clinton AG».

E-Mails vom Konto des Wahlkampfleiters

Die Mails stammen vom Konto John Podestas, der momentan Wahlkampfleiter von Hillary Clinton ist und der zum Zeitpunkt, als Band die Mails schrieb, selbst für die Clinton-Stiftung arbeitete.

John Podesta foto: AP

Wikileaks veröffentlicht immer wieder E-Mails vom Account von John Podestas. Foto: AP

Die US-Geheimdienste vermuten, dass Russland hinter dem Hacker-Angriff steckt und die E-Mails an Wikileaks weiterleitete. Die Kandidatin Clinton sieht darin einen Versuch, ihrem Wahlkampf zu schaden.

Trump macht Clintons Korruptionsvorwürfe

Nach den neuen Wikileaks-Enthüllungen hat Donald Trump seiner Gegnerin Hillary Clinton und ihrem Mann Bill korrupte Machenschaften im Zusammenhang mit ihrer gemeinnützigen Stiftung vorgeworfen. «Wenn die Clintons bereit waren, mit ihrem Unternehmen Schindluder zu treiben, als sie nicht im Weissen Haus waren, stellt euch nur einmal vor, was sie im Oval Office tun werden», sagte der US-Präsidentschaftskandidat der Republikaner am Donnerstag (Ortszeit) bei einer Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat Ohio.

Republican presidential candidate Donald Trump arrives to speak to a campaign rally, Thursday, Oct. 27, 2016, in Geneva, Ohio. (AP Photo/ Evan Vucci)

Die Wikileaks-Enthüllungen passen Trump wohl gerade in den Kram.  Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

«Herr Band nannte die Vereinbarungen »unorthodox«. Wir anderen nennen sie gänzlich korrupt», sagte Trump. Hillary Clintons Wahlteam sagte dazu nach Angaben des Senders CBS, die Finanzbeziehungen seien nicht neu und in ihrer offengelegten Steuererklärung nachzulesen.

Keine Belege für Gegenleistungen

Die enthüllten E-Mails enthalten keine Belege dafür, dass Bill Clintons damalige Auftraggeber durch ihr Engagement irgendwelche politischen Gegenleistungen erhielten – etwa von Hillary Clinton, die damals Aussenministerin der USA war.

Sie scheinen aber das erhebliche Ausmass von Bill Clintons profitorientierten Aktivitäten parallel zu seinem gemeinnützigen Engagement in der Stiftung zu dokumentieren.

Wikileaks hat im derzeitigen US-Wahlkampf immer wieder interne E-Mails von Podestas Account veröffentlicht. Diese schienen unter anderem zu belegen, dass die Parteiführung der US-Demokraten im Vorwahlkampf gegen Hillary Clintons innerparteilichen Rivalen Bernie Sanders voreingenommen war.

(sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 28.10.2016 09:57
    Highlight Highlight Habe ich etwas überlesen oder steht da nichts von irgenwelchen unerlaubten Machenschaften? Wieso darf Clinton neben der Stiftung nicht auch profitorientierte Tätigkeiten ausüben? Kann mir jemand die Brisanz erläutern?
    • Ton 28.10.2016 12:03
      Highlight Highlight Du meinst also, wenn eine Stiftung eines Bundesrats von Saudi Arabien Millionen erhält und in der nächsten Woche der Verkauf von Kriegsmaterial an eben dieses Land bekannt wird, dann sei dies in Ordnung?

      Ich finde nicht.
    • Toerpe Zwerg 28.10.2016 13:10
      Highlight Highlight Ersten steht nichts dergleichen im Artikel und zweitens ist Clinton doch schon weit über ein Jahrzehnt aus dem Amt.

      Können Sie vielleicht einen treffenden Vergleich anfügen, um mir die Brisanz zu verdeutlichen?
    • Ton 28.10.2016 17:07
      Highlight Highlight Bitte dutze mich, danke.

      Hier zum Beispiel: http://bfy.tw/8RNC
  • mostkopf 28.10.2016 08:37
    Highlight Highlight Und die Schlammschlacht geht weiter. Wahrscheinlich kommt nächste Woche wieder ein zig-jahre altes Video von Trumo raus, er braucht wieder die unlogischten Ausreden und die ganzen Medien springen wieder von Clinton zu Trump. Wenigstene unterhaltsam für nich-USaler =)
    • mostkopf 28.10.2016 09:19
      Highlight Highlight Notiz an mich selber; In einem wackelnden Bus einen Kommentar zu schreiben = Keine gute Idee...
    • lilas 28.10.2016 10:51
      Highlight Highlight Trumo klingt doch gut! 😂
  • MaskedGaijin 28.10.2016 08:33
    Highlight Highlight Wie korrupt die Clinton Foundation ist kann man auch hier nachlesen.

    http://www.karibik-news.com/news/4649-wie-die-clinton-stiftung-sich-am-armen-haiti-bereichert.html
  • Kronrod 28.10.2016 08:22
    Highlight Highlight Ach was, "keine Belege für Gegenleistungen". In den veröffentlichten Emails wurden Listen von Spendern gefunden, die ein "pay to play" System nahelegen. Wer genug gespendet hat, hat dafür unter Aussenministerin Clinton einen Botschafterposten erhalten.

    Zudem gibt es Emails, die zeigen, dass Clinton einzelne Fragen von Debatten mit Bernie Sanders im Voraus zugespielt wurden. Das ist mehr als nur "schienen zu belegen" und nur einer von mehreren ähnlichen Vorfällen.
    Benutzer Bild
  • MaskedGaijin 28.10.2016 08:16
    Highlight Highlight Also doch keine "Verschwörungstheorien" und "rechte Hetze"? What a surprise.
  • lilas 28.10.2016 07:44
    Highlight Highlight Endspurt..nun geht es nur noch darum wer die meisten Leichen im Keller hat, wer diese besser verstecken resp. die des Anderen anprangern kann und welcher Skandal die Menschen mehr anwidert
  • Skip Bo 28.10.2016 07:36
    Highlight Highlight Der mächtigste Job der Welt wird ab nächstem Jahr von einem grossmauligen, grabschenden Idioten oder von einer eiskalten, karrieregeilen Lügnerin besetzt.
    • lilas 28.10.2016 09:55
      Highlight Highlight Die Qual der Wahl sozusagen
  • Ton 28.10.2016 07:33
    Highlight Highlight «Wikileaks hat im derzeitigen US-Wahlkampf immer wieder interne E-Mails von Podestas Account veröffentlicht. Diese schienen unter anderem zu belegen, dass die Parteiführung der US-Demokraten im Vorwahlkampf gegen Hillary Clintons innerparteilichen Rivalen Bernie Sanders voreingenommen war.»

    Das scheint nicht nur so. Debbie Wasserman Schultz ist deswegen als DNC Chair zurückgetreten. Ihre Nachfolgerin Donna Brazile tat dasselbe, gemäss den neuen Mails. Allerdings ist es diesmal kein Skandal, da es verschwiegen wird.

Die Kurden, Trump, Erdogan und Assad: Was du über die Kriegswirren in Rojava wissen musst

Sie haben den IS besiegt, jetzt werden die Kurden in Nordsyrien sich selbst überlassen. Ein Überblick über die türkische Militäroffensive in Rojava und was Erdogan, Trump und Assad damit zu tun haben.

Im Stundentakt ändern sich die Schlagzeilen über den Krieg in Nordsyrien: «Türkische Truppen marschieren in Syrien ein», «IS-Terroristen nutzen Chaos nach türkischer Invasion», «Kurden bitten Präsident Assad um Hilfe». Verwirrung total. Klar ist: Die Situation für die Kurden spitzt sich stetig zu, Hunderttausende haben ihre Häuser verlassen und sind auf der Flucht. Die Zahl der Todesopfer, darunter Zivilisten, Kinder und Journalisten, steigt täglich.

Bei den verschiedenen involvierten Akteuren …

Artikel lesen
Link zum Artikel