International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CORRECTS TO SOUTH BEND NOT SOUND BEND South Bend, Ind. Mayor Pete Buttigieg flashes a thumbs-up as he prepares to depart after speaking at a meet and greet event at MadHouse Coffee on Monday, April 8, 2019, in Las Vegas. (Bizuayehu Tesfaye/Las Vegas Review-Journal via AP)

Der 37-jährige Demokrat Pete Buttigieg will 2020 US-Präsident werden. Bild: AP/Las Vegas Review-Journal

So schonungslos ehrlich redet US-Präsidentschaftskandidat Pete Buttigieg übers Schwulsein



Du hörst den Namen Pete Buttigieg gerade zum ersten Mal? Dann können wir dir den folgenden Artikel ans Herz legen:

Falls du keine Zeit hast, hier die Kurzfassung: Pete Buttigieg ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und will 2020 gegen Donald Trump im Rennen um das US-Präsidentschaftsamt antreten.

Der Demokrat und Bürgermeister der Stadt South Bend (Indiana) erobert die Herzen potenzieller Wähler derzeit im Sturm. Denn er ist nicht nur redegewandt, sondern nimmt während seinen öffentlichen Auftritten kein Blatt vor den Mund.

An einer LGBTQ-Veranstaltung sprach Buttigieg sehr offen über seine sexuelle Orientierung und die Probleme, die er damit vor allem in seinen Jugendjahren hatte. Folgend einige der stärksten Zitate aus seiner Rede:

«Als ich jünger war, hätte ich alles getan, um nicht schwul zu sein.»

Pete Buttigieg

«Wenn sie mir eine Pille gegeben hätten, die mich heterosexuell gemacht hätte, hätte ich sie geschluckt.»

Pete Buttigieg

«Wenn man mir damals gezeigt hätte, welcher Teil in mir schwul ist, hätte ich nicht gezögert und diesen Teil mit einem Messer herausgeschnitten.»

Pete Buttigieg

Gegen Ende seiner Rede wurde Buttigiegs Ton versöhnlicher. Er sei stolz darauf schwul und verheiratet zu sein und könne sich kein besseres Leben vorstellen. Und er sei heute heilfroh, dass es damals «keine Pille» und «kein Messer» gab, die ihn davon abgebracht hätten, schwul zu sein. Und zum Schluss der Rede setzt der 37-Jährige zu einem Rundumschlag an – und wandte sich an den erzkonservativen US-Vizepräsidenten Mike Pence. Dieser hatte in seiner Amtszeit als Gouverneur von Indiana zahlreiche Anti-Homosexuellen-Gesetze unterzeichnet. Dass er schwul sei, sei von Gott vorgegeben, schleuderte ihm Buttigieg entgegen:

«An alle Mike Pences dieser Welt: Wenn ihr ein Problem habt mit mir, dann ist das nicht mein Problem. Euren Streit müsst ihr mit meinem Schöpfer [Gott] austragen.»

Pete Buttigieg

Buttigieg erntete für seine Rede ein standing ovation und tosenden Applaus, berichtet die «washingtonblade».

Und hier ein Ausschnitt aus Buttigiegs Rede:

(ohe)

Trump wirft Spike Lee "rassistische" Attacke vor

abspielen

Video: srf

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Ministerin für innere Sicherheit verlässt Trumps Regierung

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • H. L. 10.04.2019 10:42
    Highlight Highlight «Wenn sie mir eine Pille gegeben hätten, die mich heterosexuell gemacht hätte, hätte ich sie geschluckt.»

    Eine solche Pille würde ich immer noch schlucken.
    • Ale Ice 11.04.2019 06:47
      Highlight Highlight Warum?
  • franzfifty 10.04.2019 10:08
    Highlight Highlight Leider wird er eine Eintagsfliege sein. Um gegen einen Trump zu kämpfen, muss er eine Mehrheit der Amerikaner für sich gewinnen. Und zwar in der "Sprache", die die Amerikaner sprechen. Und die kennt Trump halt sehr gut. Ich hab keine Ahnung, aber wenn Trump nochmals gewählt wird, dann sind für mich die Amis definitiv tot - das würde die Theorie bestätigen, dass die Amis wirklich irgendwo etwas nicht ganz festgeschraubt haben.
  • Menel 10.04.2019 07:50
    Highlight Highlight Er ist mehr als nur gay 😉

    Play Icon
  • nickname2000 10.04.2019 07:26
    Highlight Highlight Dass ein schwuler Mann an den christlichen Gott glaubt, kann ich mir nicht vorstellen. So ehrlich kann er dann doch nicht sein.
  • Mia_san_mia 10.04.2019 05:05
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Adumdum 10.04.2019 04:31
    Highlight Highlight Pete 'Hintern'igieg aus Bücken Süd 😂 sorry, aber das könnte direkt aus nem Austin Powers Film kommen.

    Ansonsten: zum Glück gab's für ihn ein Happy End! Aber schwule sind ja nicht automatisch die besseren Politiker. Was macht er denn sonst so herausstechendes?
  • Militia 10.04.2019 01:46
    Highlight Highlight Wenn man Trump Wähler streitig machen will tut man gut daran einen Kandidaten aufzustellen, der die Kippwähler mit ähnlichen Argumenten wie Donald überzeugen kann. Buttigieg scheint eher für das zu stehen, was Trump verteufelt. Mit Stimmen aus dem Trump Lager muss er wohl nicht rechnen.
  • Gugguseli1963 10.04.2019 01:15
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Jason84 10.04.2019 05:10
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Spooky 09.04.2019 23:58
    Highlight Highlight Ein Politiker, der schonungslos ehrlich redet - come on 🙈
  • Calvin Whatison 09.04.2019 22:31
    Highlight Highlight Der Mann gefällt.

    Es besteht also noch Hoffnung für dieses Land.🤔
    • Gugguseli1963 10.04.2019 05:26
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Schon gegangen 10.04.2019 07:48
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • Miicha 09.04.2019 21:16
    Highlight Highlight Der Typ ist cool, hoffe noch viel von ihm zu hören.
  • tagomago 09.04.2019 21:15
    Highlight Highlight Bernie Sanders und Tulsi Gabbard sind bisher die einzigen die wählbar wären.
    • Do not lie to mE 09.04.2019 21:59
      Highlight Highlight Andrew Yang and Tulsi
      Play Icon
    • Froggr 09.04.2019 22:35
      Highlight Highlight Sanders? Kann froh sein wenn ers bis zur Wahl schafft.
    • Wasser99 10.04.2019 00:14
      Highlight Highlight zzz... weil bernie zu alt ist??
  • The Writer Formerly Known as Peter 09.04.2019 21:00
    Highlight Highlight Hat doch leider keine Chance gewählt zu werden. Hilft nur wieder den Reps.
    • Ueli der Knecht 09.04.2019 21:16
      Highlight Highlight Zwischen Februar und Juni 2020 gibt's da erstmal noch Vorwahlen und der/die definitive Gegner/in von Trump wird erst an der Parteiconvention im August 2020 gekürt. Wer dort gewinnen kann, der/die wird sicher auch gute Chancen haben, Trump niderzustrecken, denn es gehört ziemlich viel dazu, diese Ochsentour zu gewinnen (das schaffte übrigens auch Trump).

      Also mal abwarten. Wir werden sehen, wie weit es dieser sympathische Mensch bringen wird. Ich drücke ihm jedenfalls die Daumen.
  • Mennsgi 09.04.2019 20:51
    Highlight Highlight Also bieleicht versteh ich das Falsch aber mit dem Bericht den ihr hier verlinkt habt und mit diesem kommt es mir vo das einzige was er zurzeit ereicht hat ist schwul zu sein.
    • Walter Sahli 09.04.2019 20:56
      Highlight Highlight Lies nochmal.


      P. S. Schwul sein "erreicht" man nicht, man ist es oder man ist es nicht.
    • sowhat 10.04.2019 07:37
      Highlight Highlight @Mensgi, musst den angehängten Artikel schon lesen, nicht nur die Überschrift und den Eingangstext.

      hier bitte Zitat: "Als Stadtpräsident hat er es vorgemacht. Er riss Fabrikruinen ab oder sanierte sie und siedelte neue Unternehmen an. Zwischenzeitlich nahm Buttigieg eine siebenmonatige Auszeit, um im Afghanistankrieg zu dienen, als Nachrichtenoffizier der Marine."

      Ich denke, das ist jetzt schon mehr als 45 vorzuweisen hatte, als er gewählt wurde.
  • Paupera 09.04.2019 20:48
    Highlight Highlight Meine stimme hätte er auf sicher! Ich bin zwar nicht religiös, aber ich finde es gut, dass er aufzeigt, dass homosexualität und glaube sich nicht ausschliessen. Viele leute müssen das erst noch realisieren.
    Zudem könnte es gewissen ländern die augen öffnen, dass man homos nicht steinigen muss, sondern dass wir absolut gleichwertige wesen sind. (Und herr und frau schweizer würden merken, dass die welt auch durch die homoehe nicht untergeht...).
    Zudem wäre er allemal kompetenter als unser döni.
    • Garp 09.04.2019 20:58
      Highlight Highlight Du meinst es reicht zu seiner Homosexualität zu stehen, um Präsident zu werden? Mit fehlt da noch einiges an Qualifikation, aber kann sein, dass das an den Medien liegt, vielleicht auch an ihm , ihr erfahr kaum etwas über diesen Mann.
    • Paupera 09.04.2019 22:07
      Highlight Highlight Er hat zumindest politische erfahrung, gute unis besucht, scheint überlegt und klug und äussert sich nicht wie ein pubertierender junge. Das ist noch lange kein programm, aber eine gute basis.
      Klar, homosexualität ist kein qulitätsmerkmal, aber leider für viele leute noch ein k.o.kriterium. und genauso wie obama damals für die schwarzen ein meilenstein darstellte, könnte pete das für alle nicht-heteros tun.
    • Garp 09.04.2019 22:20
      Highlight Highlight Ein Präsident, sollte für die Mehrheit ein Meilenstein sein, in vielen Dingen. Mir ist egal ob einer oder eine Homo ist oder Hetereo oder Bi oder was auch immer ist und welche Hautfarbe er/sie hat. Aber vielleicht erfahren wir irgendwann mehr, wofür er einsteht, ausser für seine Homosexualität.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 09.04.2019 20:41
    Highlight Highlight Hm, schwul sein find ich natürlich, weil ich es alsLaune der Natur sehe. Für ein Wahlprogramm ist mir das aber eindeutig zu wenig.
    • Ralph Moses 09.04.2019 23:24
      Highlight Highlight Lieber Garp... ich glaube, der Herr hat noch ein paar mehr Qualifikationen... und abgesehen davon; welche hat den der Trump vorzuweisen? Er hat es ja auch auf den Thron geschafft. Ich bin inzwischen davon überzeugt, dass man für diesen Posten rein gar nichts können muss, ausser vielleicht lügen.
      Ich meine, Du und ich wären die besseren Präsidenten!
  • Whatsonwatson? 09.04.2019 20:11
    Highlight Highlight Major Pete ist cool. Aber ich denke nicht, dass er Donald Trump bei den Wahlen schlagen kann. Ich denke immer noch, dass Bernie Sanders die besten Chancen hat gegen Trump. Weil Bernie eine Vision für die USA hat und seit Jahren die gleiche Botschaft ins Land hinausträgt.
    • Y. Pony 09.04.2019 21:31
      Highlight Highlight @whatsonwatson:
      Rein theoretisch sollte mein toter Goldhamster (rest in peace Willy 😢🐹) gegen Trump gewinnen - aber ich weiss, was du meinst.
  • Bangarang 09.04.2019 19:53
    Highlight Highlight Hat ja auch den richtigen Namen ... gnhihihi
  • Wasser99 09.04.2019 19:48
    Highlight Highlight Aus meiner Sicht berichtet ihr etwas einseitig über die demokratischen Präsidentschaftskandidaten. Buttigieg hier, Buttigieg dort... Als existierten Sanders, Biden, Warren, Gabbard, etc. nicht.
    • felixJongleur 09.04.2019 21:09
      Highlight Highlight Word. Auch Yang ist hochinteressant. Gabbard ist meine Favoritin, sie kommt als Veteranin, regime change Kritikerin und nicht zuletzt attraktive und toughe Frau auch bei den Reps gut an!
    • sowhat 10.04.2019 07:28
      Highlight Highlight Ähm, das ist der zweite Artikel zu ihm. Ich meine mich zu erinnern, dass ich hier über Sanders schon mehr und auch über andere (ua Frauen) gelesen hab.

Dürfen Homosexuelle heiraten, verbessert sich ihr Image – zeigt eine Zürcher Studie

Seit 2013 drückt sich das Parlament um einen Entscheid zur Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare. Forscher zeigen nun auf, dass die «Ehe für alle» die Akzeptanz von Schwulen und Lesben erhöht. Die eingetragene Partnerschaft hingegen kann das Gegenteil bewirken.

Am Donnerstag wird ein nächstes Kapitel in der endlosen Geschichte der «Ehe für alle» geschrieben: Die Kommission für Rechtsfragen des Nationalrats (RK-N) beugt sich einmal mehr über das Geschäft mit der Nummer 13.468. Die parlamentarische Initiative für eine «Ehe für alle» hatte die grünliberale Fraktion bereits im Dezember 2013 eingereicht. Seither steckt sie in den Mühlen des Parlaments fest. Im letzten Jahr verlängerte der Nationalrat die Behandlungsfrist bis zur Sommersession 2019.

Über …

Artikel lesen
Link zum Artikel