DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AP10ThingsToSee - A plume of smoke rises after an airstrike by the U.S.-led coalition against Islamic State group positions in an eastern neighborhood of Ramadi, Iraq, the capital of Anbar province, 70 miles (115 kilometers) west of Baghdad. (AP Photo)

Rauchsäule in der irakischen Stadt Ramadi, nachdem die von den USA angeführte Militärkoalition IS-Stellungen bombardiert hat (09.05.2015). Bild: AP/KEYSTONE

Obama-Regierung bittet TV-Sender, keine alten Propaganda-Bilder des IS mehr zu zeigen



Die US-Regierung ist frustriert, dass die Berichterstattung über den Krieg gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) nicht die Verhältnisse am Boden widerspiegelt, berichtet das Nachrichtenmagazin Politico. Mitarbeiter aus dem Aussen- und Verteidigungsministerium haben demnach mehrere TV-Sender kontaktiert und sie gebeten, keine alten IS-Videos mehr zu verwenden.

«Wir ermahnen die Sender, keine Videos von IS-Konvois zu zeigen, die schwerbewaffnet am helllichten Tag herumfahren, als ob sie bald irgendwo einmarschieren»

Emily Horne, Pentagon Sprecherin

«Wir ermahnen die Sender, keine Videos von IS-Konvois zu zeigen, die schwerbewaffnet am helllichten Tag herumfahren, als ob sie bald irgendwo einmarschieren», sagte Emily Horne, Sprecherin von Ex-General John Allen, dem IS-Sonderbeauftragten des US-Aussenministeriums. «Diese Bilder stimmen einfach nicht mehr, viele davon stammen aus dem letzten Sommer, bevor die internationale Koalition ihre Luftangriffe aufnahm.»

Näher an der Wirklichkeit sei «ein einzelner Toyota, der ohne Licht durch die Nacht rast», so eine Pentagon-Sprecherin. Oder ein Video das Luftschläge gegen IS-Ziele zeigt. Natürlich wisse man um die Schwierigkeit, aktuelles Bildmaterial aus der Region zu beschaffen. Aber immer wieder dieselben Propaganda-Videos zu senden, sei keine Lösung. Nicht zuletzt würde mit den Jubelvideos das IS-Image als unbesiegbare Macht aufrechterhalten und damit ungewollt ein Beitrag zur Rekrutierung weiterer Dschihadisten geleistet.

Der IS hat in den vergangenen Wochen zahlreiche Niederlagen erlitten, darunter der Verlust der Stadt Tikrit. Laut der US-Regierung hat die Gruppe inzwischen einen Viertel seines Territoriums eingebüsst und bis zu 6000 Kämpfer verloren. Allerdings hält sie immer noch Iraks zweitgrösste Stadt Mossul und greift immer wieder Ziele in der Provinz Anbar an. (kri)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel