International
USA

#MeToo: Prozess gegen Harvey Weinstein auf Januar verschoben

epa07795310 Disgraced movie producer Harvey Weinstein (R) arrives to New York State Supreme Court for a hearing related to his upcoming trial on charges of rape and sexual assault in New York, New Yor ...
Der ehemalige Filmproduzent Harvey Weinstein bei Ankunft am Supreme Court in New York.Bild: EPA

#MeToo: Prozess gegen Harvey Weinstein auf Januar verschoben

26.08.2019, 17:31
Mehr «International»

Der Beginn des Prozesses gegen den früheren Hollywoodmogul Harvey Weinstein wegen mutmasslicher sexueller Gewalttaten ist auf den 6. Januar verschoben worden. Das war in den vergangenen Tagen erwartet worden.

Grund für die am Montag von einem New Yorker Richter verfügte viermonatige Verschiebung sind neue Anklagepunkte gegen den ehemaligen Filmproduzenten. Seinem Verteidigerteam soll deshalb mehr Zeit gegeben werden, sich auf den Prozess vorzubereiten.

Weinstein plädierte am Montag vor Gericht auch zu den neuen Anklagepunkten auf nicht schuldig – so wie er dies schon bei den bisherigen Anklagepunkten getan hatte. Sein Prozess hätte am 9. September beginnen sollen.

FILE - In this Nov. 12, 2017 file photo, participants march against sexual assault and harassment at the #MeToo March in the Hollywood section of Los Angeles. No matter what ultimately happens to Bret ...
Harvey Weinsteins Fall löste internationale Proteste gegen sexuelle Belästigung oder Gewalt aus.Bild: AP/AP

Zwei weitere Fälle

Die bisherige Anklageschrift enthielt zwei Fälle von mutmasslicher sexueller Gewalt gegen zwei Frauen; konkret werden ihm eine Vergewaltigung im Jahr 2013 und erzwungener Oralverkehr im Jahr 2006 zur Last gelegt. Durch die nun zusätzlich erhobenen Anklagepunkte kommen zwei weitere mutmassliche Fälle hinzu.

Laut US-Medienberichten kommen die neuen Beschuldigungen von einer dritten Frau – dabei soll es sich um die Schauspielerin Annabella Sciorra handeln, die vor allem aus der Fernsehserie «The Sopranos» bekannt ist.

Viele Fälle bereits verjährt

Insgesamt werfen zwar mehr als achtzig Frauen dem 67-Jährigen sexuelle Belästigung oder Vergewaltigung vor, darunter berühmte Schauspielerinnen wie Angelina Jolie, Ashley Judd oder Salma Hayek. Doch sind viele dieser Fälle bereits verjährt.

Der Fall Weinstein hatte eine weltweite Kampagne gegen sexuelle Belästigung und Gewalt ausgelöst. Unter dem Hashtag #MeToo machten zahlreiche Missbrauchsopfer ihre Erfahrungen öffentlich. Unter den Beschuldigten sind viele Prominente. Sciorra trug durch ein Interview mit dem Magazin «New Yorker» im Oktober 2017 dazu bei, die #MeToo-Bewegung in Gang zu setzen. Darin berichtete sie, dass Weinsein sie 1993 in ihrer New Yorker Wohnung vergewaltigt habe. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein
1 / 21
#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein
Schauspielerin Asia Argento: «Der Missbrauch, als ich 21 war, hat all meine Träume zerstört und mein Selbstverständnis verändert».
quelle: invision/invision / joel ryan
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Weinstein lässt seine Opfer reden
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Teneriffa-Bewohner appellieren an Touristen: «Macht keinen Urlaub auf den Kanaren»

Wer derzeit auf den Kanarischen Inseln Urlaub macht, könnte statt auf Souvenirverkäufer:innen auf Hungerstreikende und Graffiti stossen. «Tourist go home!», steht an Wänden nahe den Strandpromenaden. Die Nachricht soll Tourist:innen von Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote und Co. vertreiben.

Zur Story