DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Teuflischer Plan»: Mann ertränkte autistische Söhne für Versicherungsbetrug

12.03.2021, 07:1712.03.2021, 13:33

Nach einem erschütternden Fall von Versicherungsbetrug, bei dem zwei Brüder ertranken, ist ein Familienvater in Kalifornien zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Nach Mitteilung der US-Justizbehörde am Donnerstag verhängte Bundesrichter John F. Walter gegen den 45-jährigen Mann eine Höchststrafe von 212 Jahren. Der «habgierige und brutale Mörder» habe einen «bösen und teuflischen» Plan ausgeführt, sagte Walter.

Laut Anklage hatte der Mann mehrere Lebens- und Unfalltodversicherungen für die fünfköpfige Familie abgeschlossen. Im April 2015 sei er absichtlich mit seinem Auto von einem Hafendock bei Los Angeles ins Wasser gefahren, um seine Ex-Ehefrau und die beiden 8 und 13 Jahre alten autistischen Söhne zu töten und deren Prämien zu kassieren.

9. April 2015: Rettungstaucher suchen nach den Buben im Hafen von San Pedro.
9. April 2015: Rettungstaucher suchen nach den Buben im Hafen von San Pedro.
Bild: keystone

Der Vater brachte sich in Sicherheit, die Mutter, eine Nicht-Schwimmerin, wurde von Fischern gerettet. Die beiden Jungen ertranken. Der dritte Sohn des Paares war nicht in dem Auto.

Der Mann gab an, es sei ein Unfall gewesen. 2018 wurde er festgenommen und ein Jahr später wegen Betrugs und Geldwäsche schuldig gesprochen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mord in Gränichen: Tatortbegehung mit Angeklagtem

1 / 8
Mord in Gränichen: Tatortbegehung mit Angeklagtem
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fahrradfahrer stürzt sich absichtlich vor ein Auto

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Petito: FBI findet Gegenstände von Freund und menschliche Überreste

Noch immer ist der Fall Gabby Petito nicht abgeschlossen. Doch FBI-Ermittler haben möglicherweise einen entscheidenden Fund gemacht.

Neue Wendung im Fall der getöteten Gabby Petito: Ermittler haben bei der Suche nach dem Freund der 22-Jährigen offenbar menschliche Überreste entdeckt. Man habe am Mittwoch in einem Naturreservat im US-Bundesstaat Florida etwas gefunden, das diesen Anschein erwecke, sagte FBI-Ermittler Michael McPherson.

Die Polizei sucht seit Wochen nach dem 23-Jährigen, der im Fall Petito für die Ermittler als «Person von Interesse» gilt. Die Polizei hat McPherson zufolge ausserdem einen Laptop und einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel