DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sahara-Staubwolke «Godzilla» erreicht Amerika und sorgt für unheimliche Stimmung

12.07.2020, 07:1312.07.2020, 17:27
Nein, nicht der Smog sorgt hier in Panama City für eine schlechte Sicht.
Nein, nicht der Smog sorgt hier in Panama City für eine schlechte Sicht.
Bild: keystone

Daten von Erdbeobachtungssatelliten zeigen die ungewöhnliche Ausdehnung einer Wolke aus Saharastaub bei ihrer Reise über den Atlantik. Die gigantische Staubwolke, die auch den Namen «Godzilla» trägt, erreichte Ende Juni die Karibik und die USA.

bild: european space agency

In diesem Jahr sei die Staubkonzentration ungewöhnlich dicht gewesen und die Wolke habe eine Strecke von etwa 8000 Kilometern zurückgelegt, so die Weltraumorganisation ESA in der Nacht auf Sonntag.

Der Staubsturm bildet sich jedes Jahr typischerweise zwischen dem späten Frühjahr und dem frühen Herbst und erreicht Ende Juni bis Mitte August seinen Höhepunkt. Grosse Mengen von Staubpartikeln aus der afrikanischen Wüste werden dann durch starke Winde in Bodennähe sowie durch Gewitterstürme in die trockene Luft hochgewirbelt. Der Staub kann dann tage- oder wochenlang schweben. Winde fegen ihn über den Atlantik ...

... und sorgen für eine unheimliche Stimmung wie hier in Alabama, USA.

Bild: keystone

Das zeigt auch eine Animation der ESA, die den Weg der Wolke im Juni zeigt. Die Wolke ist auf Basis der gelieferten Daten in der Luft eingefärbt.

Satelliten-Daten zeigen den Sahara-Staub über dem Atlantik. Die Rohdaten stammen von der europäischen Weltraumagentur, die zwecks besserer Sichtbarkeit die Staubwolke eingefärbt hat.
Satelliten-Daten zeigen den Sahara-Staub über dem Atlantik. Die Rohdaten stammen von der europäischen Weltraumagentur, die zwecks besserer Sichtbarkeit die Staubwolke eingefärbt hat.
bild: european space agency

Rot steht dabei für eine hohe Konzentration. Die Daten stammen massgeblich von den Erdbeobachtungssatelliten Aeolus und Sentinel-5P. Die Kombination von Satellitendaten ermögliche es, das Verständnis über die Luftschichten über der Sahara zu verbessern und bessere Vorhersagen zur Luftqualität zu machen. (jaw/sda/dpa)

Mehr Informationen findest du auf der Webseite der European Space Agency.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

1 / 45
43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So entsorgt man alte Satelliten im All

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechte Nachrichten zu Ebola: Virus schlummert über Jahre in Überlebenden

Während der Ebola-Epidemie von 2014 bis 2015 in Westafrika wurden 28'600 Fälle nachgewiesen. 11'300 Personen sind an der durch das Virus ausgelösten Krankheit verstorben. Damit gehört das Ebola-Virus zu den tödlichsten unter Menschen verbreiteten Krankheitserregern überhaupt.

Nun haben Wissenschaftler um den Virologen Alpha Kabinet Keita einen erneuten Ausbruch der Krankheit in Guinea untersucht und festgestellt: Das Erbgut des Virus unterscheidet sich praktisch nicht von jenem, dass bereits 2014 …

Artikel lesen
Link zum Artikel