International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Smollett wird nun doch verklagt – wegen Polizei-Überstunden



FILE - In this March 26, 2019, file photo, actor Jussie Smollett smiles and waves to supporters before leaving Cook County Court after his charges were dropped in Chicago. The city of Chicago is suing

Schauspieler Jussie Smollett. Bild: AP/FR36811 AP

Die Stadt Chicago hat ernst gemacht und US-Schauspieler Jussie Smollett verklagt. Der 36-Jährige soll mit einer angeblichen Falschaussage langwierige Polizeiermittlungen ausgelöst haben. Die Behörden bestätigten die Zivilklage am Donnerstag (Ortszeit) dem Portal «Entertainment Tonight».

Sie hatten den Star der US-Serie «Empire» zuvor aufgefordert, innerhalb einer Woche freiwillig 130'000 US-Dollar zu zahlen. «Mehr als zwei Dutzend Beamte waren eingesetzt, es kostete sie Wochen, um Ihre falschen Anschuldigungen zu untersuchen», schrieb die Stadt in einem Brief an den Schauspieler.

Sein Anwalt teilte mit, Smollett werde das Geld nicht zahlen. Für diesen Fall hatten die Behörden gedroht, ihn wegen Falschaussage zu verfolgen. Dies könnte bedeuten, dass er das Dreifache an Strafe zahlen müsste.

Der schwule, afroamerikanische Schauspieler hatte Polizeiangaben zufolge zwei Männer bezahlt, um im Januar einen gegen ihn gerichteten rassistischen und homophoben Angriff vorzutäuschen. Die Staatsanwaltschaft liess die Anklage gegen Smollett später überraschend fallen. Chicagos Bürgermeister Rahm Emanuel reagierte erbost. Smollett habe die Stadt «missbraucht». (sda/dpa)

Die Berg- und Talfahrt des Falls Smollet im Überblick:

Das könnte Smollett jetzt gut gebrauchen: 33 Momente, in denen sich jemand ein Bier gönnte

Bühnenkünstler verdienen kaum genug zum Leben

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 13.04.2019 13:30
    Highlight Highlight Ein wahrlich schräger Vogel, dieser Smollett, der mit solchen Mitteln die Schwulen in den USA wahrheitswidrig als absolute Opfer darstellen wollte - und das in der heutigen Zeit, wo man den LGBT eh immer mehr Freiheiten und Beachtung zugesteht.

    Ob er also damit seiner Community einen echten Gefallen getan hat, ist doch mehr als zweifelhaft - zumal er als sich bei seinem Tun offensichtlich erwischen liess....

    Bestraft gehören solchen Mätzchen aber allemal!
  • Basti Spiesser 12.04.2019 13:29
    Highlight Highlight Richtig so.

Das sind die härtesten Strafen der Welt

In Brunei droht Homosexuellen seit gestern die Todesstrafe, Dieben werden Hände und Beine amputiert. Doch auch andere Länder kennen brutale Strafen – vor denen auch Touristen nicht verschont bleiben.

In Katar, Jemen und Iran ist die Enthauptung noch heute als Strafe vorgesehen. Der einzige Staat, der jedoch noch Enthauptungen durch das Schwert vornimmt, ist Saudi-Arabien. Mögliche Verbrechen dabei sind Vergewaltigung, Ehebruch, Mord, Hexerei, Apostasie (Abwendung aus einer Religionszugehörigkeit) oder der Handel mit Betäubungsmitteln.

Seit den 1980er Jahren gilt die Vergiftung durch Giftspritze als «humanste» Form der Hinrichtung und ist somit die meist angewandte Methode für Todesstrafen …

Artikel lesen
Link zum Artikel