International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump-Tweet mit Anti-Islam-Symbolik – das Weisse Haus liefert bizarre Rechtfertigung



Donald Trump re-tweetete am Montag eine Fotomontage, welche die demokratischen Führer Nancy Pelosi und Chuck Schumer in islamisch-religiösen Kleidern vor der iranischen Flagge zeigt. Das Weisse Haus rechtfertigte den Tweet mit einer kuriosen Begründung, wie die «Washington Post» schreibt.

Nachdem der US-Präsident den Tweet postete, geriet er auch sogleich in die Kritik. Der Tweet wirft den US-Demokraten vor, korrupt zu sein und sich auf die Seite von iranischen Terroristen zu stellen. Der Hauptgrund für die Empörung ist jedoch der Fakt, dass die Bekleidung des Islams ins Lächerliche gezogen werden und Trump damit Muslime diskriminiere.

Das Weisse Haus nahm zu den Vorwürfen Stellung: Die Pressesprecherin des Weissen Hauses, Stephanie Grisham, stellte sich den Fragen zum Tweet auf Fox News.

«Ich denke, der Präsident macht deutlich, dass die Demokraten iranische Gesprächsthemen nachplappern und sich fast auf die Seite der Terroristen und derer stellen, die die Amerikaner töten wollen», sagte Grisham gegenüber Fox News. Die Moderatorin des News-Senders hakte bei der Pressesprecherin nach, weshalb Trump die «Kleidung» und die «religiösen Überzeugungen» von Millionen von muslimischen Amerikanern verunglimpfe.

Grisham wiederholte, dass der Zweck des Tweets war, die Sympathie der Demokraten mit den Terroristen zu illustrieren. Zwar zeigt der Tweet tatsächlich auch die iranische Flagge von 1980 und hat so einen Bezug zu Ayatollah, doch darauf bezog sich die Kritik wie erwähnt nur nebensächlich. Grisham liess jedoch an keiner Stelle des Interviews verlauten, dass Trump nicht beabsichtigt hatte, muslimische Kleidung mit Terrorismus gleichzusetzen.

Die Botschaft, die Trump eigentlich senden wollte, entspricht jedoch nicht der Faktenlage. Am Sonntag wurde Pelosi bei einem Interview auf ABC News gefragt, ob sie die iranischen Proteste von vergangener Woche gegen das Regime unterstütze. Pelosi antwortete, dass sie Demonstranten «aus einem anderen Grund auf der Strasse» waren – nämlich, weil der Iran ein ukrainisches Passagierflugzeug abgeschossen hatte. Sie fügte jedoch gleich hinzu, dass es bereits vorher Proteste gegen das Regime gab und dass sie es «gerne sehen würde, wie die Bestrebungen des iranischen Volkes verwirklicht werden.»

abspielen

Die entsprechende Stelle kommt ab 13:18. Video: YouTube/ABC News

Weiter verurteilte Pelosi die iranische Regierung für die Erlaubnis von kommerziellem Flugverkehr über das Krisengebiet. Im Interview äusserte Pelosi auch Sorge über eine mögliche Eskalation der Situation und meinte, dass es im Interesse der USA liege, dass die Situation eher de-eskaliere.

Die Republikaner verdrehten Pelosis Aussage und sahen sie als Verteidigung des Regimes – obwohl sie das Regime ausdrücklich als «böse» bezeichnete. Die Anschuldigungen der Republikaner waren am Montag auch auf Twitter zu spüren: Am Montag war «#NancyPelosiFakeNews» beim Kurznachrichtendienst im Trend. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

US-Militärschlag gegen Iran-General

«Hassen Sie den Präsidenten?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pisti 14.01.2020 12:35
    Highlight Highlight In den USA eine Fotomontage, bei unseren schweizern Politikern wars bereits Realität. Siehe Frau Calmy-Rey.
  • Fip 14.01.2020 12:19
    Highlight Highlight Bringt einhalbes dutzend Menschen um, um den Blutdurst seiner Kumpanen zu befriedigen, und bezeichnet andere als Korrupt?
  • Sam Regarde 14.01.2020 10:26
    Highlight Highlight Hopeless.
  • ChiliForever 14.01.2020 09:31
    Highlight Highlight Ein Präsident, der sich so äußern muß, ist insgesamt unwürdig, sein Volk zu führen, egal, in welchem Land.
    Und Trump beweist nahezu täglich auf Twitter seine charakterlichen Unzulänglichkeiten für den Job.
  • Kruk 14.01.2020 09:30
    Highlight Highlight Aber dieses verunglimpfen hat System.

    Jeder der die Gewalttaten der USA kritisiert, wird als Mullahfreund oder ähnliches diffamiert, sogar hier in der Kommentarspalte.
    • Pisti 14.01.2020 12:39
      Highlight Highlight Hat es irgendjemandem gestört als Obama, bin Laden im souveränen Land Pakistan töten liess?
      Reines Trump Bashing nur darum geht es.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 14.01.2020 14:14
      Highlight Highlight Ja, mich.
      Aber ich halte insgesamt nicht von solchen gezielten Tötungen.
      Übrigens, kannst du mir beantworten, wieso Trump den Drohnenkrieg massiv intensiviert hat und berichte über Zivile opfer unter dem Deckel hält?
    • Kruk 14.01.2020 14:39
      Highlight Highlight Jene die es gestört hat wurden bereits damals als Terroristenfreunde bezeichnet.
      Diese Methode existierte bereits vor Trump.
      Was vielleicht neu ist, ist die Anwendung bei Politikern des eigenen Landes.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vanessa_2107 14.01.2020 08:38
    Highlight Highlight "Die Pressesprecherin des Weissen Hauses, Stephanie Grisham, stellte sich den Fragen zum Tweet auf Fox News." Genau. Seit sie Pressesprecherin ist , hat sie noch nie eine Pressekonferenz gegeben, sie spricht lieber auf Fox News. Aber was solls, als Trumps Papagei und Lautsprecher würde sie eh nur Trumps Lügen weiterverbreiten. Deshalb, was diese Dame sagt, ist so viel Wert, wie das was der Irre im WH tagtäglich vorlügt.
  • Doppelpass 14.01.2020 07:46
    Highlight Highlight Hier wird klar sichtbar, worum es bem Mord im Irak ging.
    Innenpolitik, Wahlkampf.
    • Fritz N 14.01.2020 10:17
      Highlight Highlight Trump kann ja auch nur Wahlkampf :)
  • Citation Needed 14.01.2020 07:13
    Highlight Highlight Unterirdisch und peinlich.
    Seine Fans hingegen finden wahrscheinlich nichts Falsches an dem Tweet.
    • Rabbi Jussuf 14.01.2020 10:23
      Highlight Highlight T
      Der Tweet, oder besser, das Bildchen ist doch lustig.
      Aber ein Präsident sollte schon die Finger davon lassen, solches Zeug in Umlauf zu bringen.

      Dass der Präsident "die «Kleidung» und die «religiösen Überzeugungen» von Millionen von muslimischen Amerikanern verunglimpfe.", ist natürlich masslos übertrieben und genauso untere Schublade wie der Tweet selber.
    • Citation Needed 14.01.2020 17:36
      Highlight Highlight Max Julen: befürchte ich auch, dass es so läuft..
      Rabbi: schüttelt mich jetzt nicht grad vor Lachen..
      Das Problem am Tweet ist, er unterstellt den Demokraten mit ihrer Kritik am Angriff den Iran zu unterstützen. Wer nicht für mich ist, ist gegen mich? Das ist Kriegsrhetorik und daneben. Solange die Trump-Administration ihre Behauptungen von 'imminent Danger' nicht halbwegs belegen kann (kann sie nicht), versucht sie, mit solcher (lächerlichen) Rhetorik / Symbolik vom eigenen Verschulden abzulenken.
      Da ist es sekundär, ob Muslime gut oder schlecht wegkommen.
    • Rabbi Jussuf 14.01.2020 17:48
      Highlight Highlight Ich weiss nicht warum "imminent danger" überhaupt nachgewiesen werden muss. Es handelte sich ja nicht um einen Kriegsakt gegen einen Staat, sondern gegen einen Terroristen.
      War die Tötung BinLadens auch vom Kongress abgesegnet? Dort war bestimmt keine "imminent danger" zu erwarten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Töfflifahrer 14.01.2020 06:16
    Highlight Highlight Ob wahr oder falsch interessiert den Donny doch nicht, er ist wieder der Aufreger Nummer 1, er hat seine Klientel bedient und diese fühlen sich wieder bestärkt. Zudem, stetiger Tropfen höhlt den Stein, mit der Zeit werden so aus Lügen öanhsam aber socher Fakten.
    • P. Silie 14.01.2020 12:40
      Highlight Highlight Ach wissen Sie, leider ist das nicht nur bei 'Donny' der Fall.. eine Tendenz die auch in den US Medien zu beobachten ist.

      Keine gute Entwicklung.
  • Heinzbond 14.01.2020 06:11
    Highlight Highlight Donald Trump hat getwittert und es ist mal wieder eine Nachricht Wert.
    Wir Menschen, einzelne davon können kunstwerke wie die mona lisa, die neunte Symphonie oder bauwerke wie Eiffelturm oder den hooverstaudamm bauen. Aber nein in den Nachrichten findet man immer wieder den orthografisch nicht sicheren, kein fettnäpfchen auslassenden US-Präsidenten der in seinem lebtag noch nichts selber geleistet hat...
    • felixJongleur 14.01.2020 06:36
      Highlight Highlight Trump und die Medien - beide brauchen einander.
    • Klebeband 14.01.2020 08:23
      Highlight Highlight Grundsätzlich bin ich ganz bei dir, in der Praxis stelle ich mir das aber etwas schwieriger vor: "Breaking News: Mona Lisa hängt immer noch im Louvre. Auch der Eiffelturm ist noch da."
    • ChiliForever 14.01.2020 09:33
      Highlight Highlight Die von dir genannten sind allerdings auch allesamt Künstler, die nicht mit einem Fingerzeig einen Mord befehlen oder einen Krieg auslösen.
      Was nützt mir die Kunst - sei sie auch noch so groß - wenn um mich herum Bomben einschlagen, nur weil die Herrschenden ihre Egos nicht mehr unter Kontrolle haben?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kruk 14.01.2020 04:22
    Highlight Highlight Nicht der Klimawandel, Twitter wird der Untergang unserer Spezies sein. 😁

    Es ist an peinlichkeit nicht mehr zu überbieten. Im Kindergarten sind viele reifer als heutige Präsidenten.
    • Vanessa_2107 14.01.2020 08:30
      Highlight Highlight Kruk - ich muss Twitter wieder in Schutz nehmen! Solche Kritiken nerven mich! Erklär mir bitte genau WESHALB wird Twitter der Untergang unserer Spezies sein?
    • P. Silie 14.01.2020 08:51
      Highlight Highlight Da gebe ich Ihnen absolut recht! Twitter ist das Allerletzte.
    • Kruk 14.01.2020 20:13
      Highlight Highlight Vanessa, mit dem Grinsgesicht wollte ich andeuten dass es nicht ganz ernst gemeint ist.
      Es ist nicht Twitter (oder SozMed allgemein) , es sind Menschen die nicht damit umzugehen wissen welche mir Sorgen bereiten.

    Weitere Antworten anzeigen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel