DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: printscreen youtube/ExploringwithNug / Facebook/SheriffStevePage

Zwei US-Teenager seit 21 Jahren vermisst: Jetzt findet ein Taucher ihr Auto

Ein YouTuber hat beim Tauchen ein Auto mitsamt menschlichen Überresten in einem Fluss in Tennessee, USA, gefunden. Damit könnte er einen 21 Jahre alten Fall gelöst haben.
10.12.2021, 14:34

Die Geschichte klingt wie aus einem Kriminalroman: Seit 21 Jahren werden die 18-jährige Erin Foster und der 17-jährige Jeremy Bechtel aus Tennessee vermisst. Die Polizei hat ihren Fall längst ad acta gelegt. Doch nun gibt es einen neuen Lead: Ein YouTuber hat vergangene Woche beim Tauchen ihr Auto mitsamt den mutmasslichen Überresten der Vermissten gefunden. Das berichtete der amerikanische Fernsehsender NBC «News» am Donnerstag.

Der Taucher namens Jeremy Sides betreibt den YouTube-Kanal «Exploring With Nug». Sein erklärtes Ziel ist es, Gewässer nach verlorenen Gegenständen wie Schmuck und gelegentlich auch nach vermissten Personen abzusuchen.

Die Eltern der Vermissten hätten den Sheriff Steve Page von Tennessee auf den Taucher aufmerksam gemacht, worauf dieser Sides kontaktierte. So schreibt es der Sheriff auf Facebook.

Page bat den Taucher, in der Nähe des Highway 84 im Calfkiller River zu suchen, dem Gebiet, in dem die beiden Jugendlichen vermisst wurden. Tatsächlich fand der YouTuber das Auto mitsamt menschlichen Überresten.

«Wir sind uns noch nicht sicher, ob wir die richtigen Teenager haben, aber wir glauben, dass sie es sind», sagt Sheriff Page gegenüber «NBC News» und weist darauf hin, dass die Überreste noch von einem Gerichtsmediziner identifiziert werden müssen.

In seinem 20minütigen Video erzählt der Taucher Jeremy Sides die ganze Geschichte, wie er das Auto gefunden hat. Als er den Sheriff anrief, sagt er mit wackliger Stimme: «Es ist nicht einfach für mich, das zu sagen, aber ich habe sie gefunden. Ich schwöre auf Gott, ich habe das Auto gefunden.»

Sheriff Page sagte, dass die Teenager wohl zufällig im Wasser gelandet seien. Im Moment geht man davon aus, dass der Fahrer einfach die Kontrolle verloren hat und im Wasser gelandet ist. Die Ermittlungen dauern noch an. (van)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mordermittler Max Suter weiss, wie der perfekte Mord funktioniert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
P. Meier
10.12.2021 14:45registriert März 2017
Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Es war also 21 Jahre nicht möglich mit Tauchern den Fluss abzusuchen? Dazu braucht es den Hinweis der Eltern auf einen Hobbytaucher.
11110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaleidoskop
10.12.2021 14:57registriert November 2020
Man will ja nicht, dass sowas seinen eigenen Kindern passiert, dass es überhaupt jemandem passiert. Aber falls es wirklich die vermissten Teenager sind wüssten die Eltern wenigstens, wo sie sind und was passiert ist. R.I.P.
491
Melden
Zum Kommentar
avatar
L.G.
10.12.2021 15:28registriert Juni 2016
Warum hat die Polizeitaucher nicht nach den vermissten gesucht?

Wenigsten können jetzt die Hinterbliebenen damit abschliessen!
483
Melden
Zum Kommentar
10
Zwei Jahre nach George Floyd: Biden unterzeichnet Erlass für strengere Polizei-Regeln

Zwei Jahre nach dem brutalen Tod des Afroamerikaners George Floyd setzt US-Präsident Joe Biden strengere Regeln für die Bundespolizei durch. Ohne das Vertrauen der Öffentlichkeit könnten die Sicherheitsbehörden ihre Aufgaben nicht erfüllen, sagte Biden am Mittwochnachmittag (Ortszeit) in Washington. Er unterzeichnete einen entsprechenden Erlass - es waren auch Angehörige von Floyd im Weissen Haus. Biden holte Floyds Tochter Gianna auf die Bühne.

Zur Story