International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Japan's Prime Minister Shinzo Abe meets with U.S. President-elect Donald Trump (R) at Trump Tower in Manhattan, New York, U.S., November 17, 2016. Cabinet Public Relations Office/HANDOUT via Reuters ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES.

Wie beste Freunde: Japans Regierungschef und Donald Trump. Bild: HANDOUT/REUTERS

Japans Regierungschef äussert «grosses Vertrauen» zu Trump



Der japanische Regierungschef Shinzo Abe ist nach eigenen Worten zuversichtlich, ein vertrauensvolles Verhältnis zum künftigen US-Präsidenten Donald Trump aufbauen zu können. Trump hatte zuvor Abe als ersten amtierenden Regierungschef persönlich empfangen.

«Ich bin überzeugt, dass Herr Trump eine Führungspersönlichkeit ist, zu der ich grosses Vertrauen haben kann», sagte Abe am Donnerstag (Ortszeit) nach dem Treffen mit dem Wahlsieger in New York. Ohne Vertrauen könne das japanisch-amerikanische Bündnis nicht bestehen.

Japan's Prime Minister Shinzo Abe (R) meets with U.S. President-elect Donald Trump at Trump Tower in Manhattan, New York, U.S., November 17, 2016. Cabinet Public Relations Office/HANDOUT via Reuters ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES.

Zu Besuch im Trump Tower: Japans Regierungschef Shinzo Abe. Bild: HANDOUT/REUTERS

Abe sprach von einem «sehr offenen Gespräch», das in einer «sehr warmen Atmosphäre» stattgefunden habe. Er habe mit Trump weitere Treffen vereinbart, bei denen die Themen von beiderseitigem Interesse vertieft beraten werden sollten. Zum genauen Inhalt des Treffens machten die Beteiligten zunächst keine Angaben.

Die USA und Japan sind seit vielen Jahrzehnten enge Verbündete. In dem asiatischen Land sind Zehntausende amerikanische Soldaten stationiert. Trump fordert jedoch schon länger, dass Staaten wie Japan für die Hilfe von den US-Streitkräften mehr bezahlen sollen. Zudem ist die Regierung in Tokio alarmiert, weil Trump das transpazifische Freihandelsabkommen TPP ablehnt.

Das 90-minütige Gespräch mit Abe im New Yorker Trump Tower war das erste persönliche Treffen des Milliardärs mit einem ausländischen Regierungschef, seit er die Wahl in der vergangenen Woche überraschend gewonnen hatte.

Am 20. Januar übernimmt er die Amtsgeschäfte von Barack Obama. Dieser hält sich gerade für einen Abschiedsbesuch in Deutschland auf. (ehi/sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Märklin 18.11.2016 09:49
    Highlight Highlight Und wann reist Merkel?
    Wahrscheinlich garnicht oder?
  • Luca Brasi 18.11.2016 09:37
    Highlight Highlight Man muss aber auch sehen, dass Abe in Japan die pazifistische Verfassung aufweichen und die japanischen Streitkräfte ausbauen will. Da könnte er durch den militärischen Umbau von NATO-Partner USA unter Trump das Parlament und die Bevölkerung von einer Verfassungsänderung überzeugen.

Supreme-Court-Richterin und US-Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg verstorben

Die US-amerikanische Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg ist tot. Die älteste Richterin am höchsten Gericht der Vereinigten Staaten, dem Supreme Court, starb am Freitag im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung, wie das Gericht in Washington mitteilte.

Sie starb demnach im Kreis ihrer Familie. Der Supreme Court hat eine prägende Rolle für die Gesellschaft und Politik in den USA. Das Gericht verhandelt hoch umstrittene Themen wie Abtreibung, Waffenrecht, Gleichberechtigung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel