International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05119495 Workers clear snow from the East Front of the U.S. Capitol during a major blizzard in Washington, DC, USA, 22 January 2016. Winter Storm Jonas is expected to dump more than two feet (61 centimeters) of snow in the Washington, DC region throughout the weekend.  EPA/JIM LO SCALZO

Schneeschaufeln vor dem Kapitol (22.01.2016).
Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Schwerer Schneesturm erreicht Washington – Obama bleibt zu Haus

Der angekündigte schwere Blizzard in den USA hat bereits acht Menschen das Leben gekostet. Zehntausende Haushalte sind ohne Strom. Es soll den ganzen Tag weiter schneien.



Einer der schwersten Winterstürme der letzten Jahre hat am Freitagabend (Ortszeit) den Osten der USA heimgesucht. Medienberichten zufolge kamen bis zum späten Abend acht Menschen durch den heftigen Wintereinbruch ums Leben. Tausende Flüge wurden gestrichen.

Airlines strichen am Freitag und Samstag laut dem Datenanbieter FlightAware.com im ganzen Land mehr als 7100 Flüge. Allein am Freitag verspäteten sich zudem 7000 Maschinen. Auch die Fluggesellschaft Swiss strich alle Flüge von Samstag nach New York.

Die Behörden befürchten bis zu 60 Zentimeter Neuschnee und riefen Millionen Menschen auf, sich in Sicherheit zu bringen. «Schwerer Schneefall, zunehmender Wind, Gefahr von Blitzeinschlägen», twitterte der Wetterdienst NWS und warnte vor «einer Bedrohung für Leben und Besitztümer».

Für mehr als 85 Millionen Menschen – rund ein Viertel der Gesamtbevölkerung – in mindestens 20 Bundesstaaten galten Wetterwarnungen. In New Jersey und der Stadt New York wurden Schutzmassnahmen gegen mögliche Überschwemmungen getroffen.

epa05119496 Workers clear snow from the East Front of the U.S. Capitol during a major blizzard in Washington, DC, USA, 22 January 2016. Winter Storm Jonas is expected to dump more than two feet (61 centimeters) of snow in the Washington, DC region throughout the weekend.  EPA/JIM LO SCALZO

Der Wintersturm könnte den Schneerekord brechen.
Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Obama bleibt im Weissen Haus

Rund um Washington werde es auf dem erwarteten Höhepunkt des Blizzards in der Nacht zum Samstag nur «äusserst begrenzt, wenn nicht unmöglich sein», sich per Auto fortzubewegen, warnte NWS. Wintersturm «Jonas» könnte in der Hauptstadt einen Schneerekord aus dem Jahr 1922 brechen.

Die Schulen dort blieben schon am Freitag geschlossen, der Verkehr von Bussen und U-Bahnen wurde für das gesamte Wochenende eingestellt. Die Bewohner bereiteten sich mit Hamsterkäufen vor.

US-Präsident Barack Obama hat für die kommenden Tage keine Reisen geplant. «Meine Vermutung ist, dass er angenehm warm im Weissen Haus bleiben wird», sagte sein Sprecher Josh Earnest.

Der Blizzard von oben.

Bisher war der Winter an der US-Ostküste ungewöhnlich warm: Noch an Weihnachten genossen die Menschen in Washington oder New York in T-Shirts und in Strassencafés die Wintersonne.

Zehntausende ohne Strom

Die südlichen Staaten Arkansas, Tennessee, Kentucky, North Carolina, West Virginia und Virginia ächzten ebenfalls unter dem Schnee. «Wir haben sehr viele Unfälle», sagte der Gouverneur von North Carolina, Pat McCrory.

In dem US-Staat kamen den Medienberichten zufolge zwei Menschen bei wetterbedingten Unfällen ums Leben. Laut CNN waren im Südosten insgesamt 133'000 Menschen ohne Strom. (lhr/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bijouxly 23.01.2016 11:29
    Highlight Highlight ich frage mich, wann die amis sich nicht zu empören beginnen, dass bei ihnen immer gleich bei jeder "katastrophe" der strom ausfällt! eine der grössten und entwickeltsten volkswirtschaften der welt schafft es nicht, ein stabiles stromnetz aufzubauen! das ist einfach nur peinlich und nervt mich jedes mal..
  • Triumvir 23.01.2016 09:14
    Highlight Highlight 30 Bis 60 cm Schnee bedeuten aber auch definitiv praktisch Weltuntergang. Da würde ich auch Hamsterkäufe tätigen...die armen Amis :-))

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel