International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05119495 Workers clear snow from the East Front of the U.S. Capitol during a major blizzard in Washington, DC, USA, 22 January 2016. Winter Storm Jonas is expected to dump more than two feet (61 centimeters) of snow in the Washington, DC region throughout the weekend.  EPA/JIM LO SCALZO

Schneeschaufeln vor dem Kapitol (22.01.2016).
Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Schwerer Schneesturm erreicht Washington – Obama bleibt zu Haus

Der angekündigte schwere Blizzard in den USA hat bereits acht Menschen das Leben gekostet. Zehntausende Haushalte sind ohne Strom. Es soll den ganzen Tag weiter schneien.



Einer der schwersten Winterstürme der letzten Jahre hat am Freitagabend (Ortszeit) den Osten der USA heimgesucht. Medienberichten zufolge kamen bis zum späten Abend acht Menschen durch den heftigen Wintereinbruch ums Leben. Tausende Flüge wurden gestrichen.

Airlines strichen am Freitag und Samstag laut dem Datenanbieter FlightAware.com im ganzen Land mehr als 7100 Flüge. Allein am Freitag verspäteten sich zudem 7000 Maschinen. Auch die Fluggesellschaft Swiss strich alle Flüge von Samstag nach New York.

Die Behörden befürchten bis zu 60 Zentimeter Neuschnee und riefen Millionen Menschen auf, sich in Sicherheit zu bringen. «Schwerer Schneefall, zunehmender Wind, Gefahr von Blitzeinschlägen», twitterte der Wetterdienst NWS und warnte vor «einer Bedrohung für Leben und Besitztümer».

Für mehr als 85 Millionen Menschen – rund ein Viertel der Gesamtbevölkerung – in mindestens 20 Bundesstaaten galten Wetterwarnungen. In New Jersey und der Stadt New York wurden Schutzmassnahmen gegen mögliche Überschwemmungen getroffen.

epa05119496 Workers clear snow from the East Front of the U.S. Capitol during a major blizzard in Washington, DC, USA, 22 January 2016. Winter Storm Jonas is expected to dump more than two feet (61 centimeters) of snow in the Washington, DC region throughout the weekend.  EPA/JIM LO SCALZO

Der Wintersturm könnte den Schneerekord brechen.
Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Obama bleibt im Weissen Haus

Rund um Washington werde es auf dem erwarteten Höhepunkt des Blizzards in der Nacht zum Samstag nur «äusserst begrenzt, wenn nicht unmöglich sein», sich per Auto fortzubewegen, warnte NWS. Wintersturm «Jonas» könnte in der Hauptstadt einen Schneerekord aus dem Jahr 1922 brechen.

Die Schulen dort blieben schon am Freitag geschlossen, der Verkehr von Bussen und U-Bahnen wurde für das gesamte Wochenende eingestellt. Die Bewohner bereiteten sich mit Hamsterkäufen vor.

US-Präsident Barack Obama hat für die kommenden Tage keine Reisen geplant. «Meine Vermutung ist, dass er angenehm warm im Weissen Haus bleiben wird», sagte sein Sprecher Josh Earnest.

Der Blizzard von oben.

Bisher war der Winter an der US-Ostküste ungewöhnlich warm: Noch an Weihnachten genossen die Menschen in Washington oder New York in T-Shirts und in Strassencafés die Wintersonne.

Zehntausende ohne Strom

Die südlichen Staaten Arkansas, Tennessee, Kentucky, North Carolina, West Virginia und Virginia ächzten ebenfalls unter dem Schnee. «Wir haben sehr viele Unfälle», sagte der Gouverneur von North Carolina, Pat McCrory.

In dem US-Staat kamen den Medienberichten zufolge zwei Menschen bei wetterbedingten Unfällen ums Leben. Laut CNN waren im Südosten insgesamt 133'000 Menschen ohne Strom. (lhr/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bijouxly 23.01.2016 11:29
    Highlight Highlight ich frage mich, wann die amis sich nicht zu empören beginnen, dass bei ihnen immer gleich bei jeder "katastrophe" der strom ausfällt! eine der grössten und entwickeltsten volkswirtschaften der welt schafft es nicht, ein stabiles stromnetz aufzubauen! das ist einfach nur peinlich und nervt mich jedes mal..
  • Triumvir 23.01.2016 09:14
    Highlight Highlight 30 Bis 60 cm Schnee bedeuten aber auch definitiv praktisch Weltuntergang. Da würde ich auch Hamsterkäufe tätigen...die armen Amis :-))

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel