DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Billie Eilish am Coachella 2022.
Billie Eilish am Coachella 2022.Bild: keystone

Coachella-Acts stehen ein für Rechte der Frau – Betreiber spenden an Abtreibungsgegner

Zahlreiche am Coachella auftretende Künstlerinnen und Künstler kritisieren die Aufhebung des Abtreibungsrechtes durch den Obersten Gerichtshof der USA. Die Betreiberfirma unterstützt derweil Anti-Abtreibungsgruppen mit Spenden.
26.07.2022, 20:54

Das Coachella-Festival im US-Bundesstaat Kalifornien ist eines der grössten Openairs der Welt. Auch dieses Jahr war die Crème de la Crème der aktuell angesagtesten Künstlerinnen und Künstler zugegen, von Harry Styles über Billie Eilish bis zu Kanye West, Megan Thee Stallion und Swedish House Mafia – alle waren sie da und begeisterten im April die Massen.

Megan Thee Stallion begeisterte am diesjährigen Coachella.
Megan Thee Stallion begeisterte am diesjährigen Coachella.Bild: keystone

Was viele dieser Künstler später auch taten: Sie kritisierten den Entscheid des Obersten Gerichtshofes der USA, das nationale Recht auf Abtreibung zu kippen. Diese Massnahme wurde am 24. Juni vollzogen, zeitgleich mit dem in England stattfindenden Glastonbury-Festival.

Dort performte – wie am Coachella auch – unter anderem Billie Eilish, die aufgrund des Abtreibungsentscheides wütend ins Publikum schmetterte: «Heute ist ein wirklich, wirklich schwarzer Tag für Frauen in den USA.» Megan Thee Stallion meinte ebenfalls am Glastonbury: «My body is my motherfucking choice» (meine Körper ist meine verdammte Wahl). Harry Styles, auch er dieses Jahr ein Coachella-Act, schrieb auf Twitter, er sei am Boden zerstört über den Entscheid des Supreme Courts.

Was das Portal «Popular Information» in Zusammenarbeit mit «Rolling Stone» nun schreibt, dürfte sowohl die Acts des Coachella als auch die Besucher nur bedingt erfreuen. Am Tag der Aufhebung des Abtreibungsrechtes flatterte eine Nachricht der RAGA in die Mailboxen ihrer Unterstützer. Die RAGA ist die Republican Attorneys General Association, eine politische Interessensvereinigung, die zum Ziel hat, dass möglichst viele Republikaner als Generalstaatsanwälte gewählt werden. «Jede Spende wird den republikanischen Generalstaatsanwälten helfen, die abtreibungsfreundliche Agenda der Demokraten zu bekämpfen und für das Leben einzustehen», hiess es in der verschickten Mitteilung.

Wie «Popular Information» weiter ausführt, ging am 29. Juni 2022, fünf Tage nach dem Entscheid des Supreme Courts, eine Spende über 75'000 Dollar bei der RAGA ein, Absender: The Anschutz Corporation, ein riesiges Unternehmen, das nebst weiteren Firmen den Live-Musik-Giganten AEG Presents besitzt. AEG Presents wiederum organisiert das Coachella Festival.

Philip Anschutz
Philip AnschutzBild: keystone

Den Spendenaufruf der RAGA, der zu einem Zeitpunkt kommt, indem sich die Vereinigung auf die Wahlsaison der Generalstaatsanwälte vorbereitet, habe die Anschutz Corporation nie erhalten. Gegenüber «Popular Information» und «Rolling Stones» beteuerte die Holding, sie würde seit 2014 an die RAGA spenden, und Philip Anschutz (der Besitzer, Anm. d. Red.) glaube persönlich an das Recht der Frau und unterstütze die Aufhebung des Abtreibungsrechtes nicht.

Auch AEG Presents hat sich geäussert und betont, man stehe fest hinter dem Recht der Frau, sich für eine Abtreibung zu entscheiden. Man werde Reise- und Unterkunftskosten für Frauen übernehmen, die für eine Abtreibung in andere Staaten reisen müssten.

Dass nun Gelder der AEG Presents, der Veranstalterin des Coachella Festivals, via Muttergesellschaft Anschutz Corporation zur RAGA fliessen, steht im Widerspruch mit den eingangs erwähnten Künstlern, die sich für Abtreibungsrechte einsetzen und den Entscheid des Supreme Courts stark kritisieren. Diese hatten nebst ihren Voten am Glastonbury und auf Twitter im Mai auch eine Anzeige in der New York Times geschaltet, als durchsickerte, in welche Richtung der Supreme Court tendieren würde.

Mittlerweile wurde auch öffentlich, dass Anschutz Corporation im März dieses Jahres 750'000 Dollar an den Senate Leadership Fund und den House Leadership Fund gespendet hat, zwei grosse Lobbygruppen, die zum Ziel haben, dass die Republikaner in beiden Kammern des Parlaments eine Mehrheit erreichen. In der Vergangenheit hat die Holding auch schon an rechtsgerichtete und Anti-LGBTQ-Gruppen gespendet. Und es hiess: Die Spenden an die RAGA basierten nicht auf der Position, Abtreibungsrechte für Frauen aufzuheben. «Philip F. Anschutz spendet an zahlreiche Organisationen. Er überprüft oder unterstützt nicht jede der von diesen Organisationen vertretenen Positionen.» Die Vorwürfe, er sei gegen LGBTQ-Rechte, betitelte Anschutz als «Fake News». (rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kelly Brook war bei Coachella, hat aber keine Band gesehen, sondern nur Selfies gemacht

1 / 10
Kelly Brook war bei Coachella, hat aber keine Band gesehen, sondern nur Selfies gemacht
quelle: ap / mark lennihan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tabu-Bruch Abtreibung – so fühlt es sich an abzutreiben

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MrBlack
26.07.2022 21:44registriert September 2016
Parteispenden durch Unternehmen sollten ganz verboten werden. Parteispenden durch Private sollten totaler Transparenz unterliegen.

Gleichzeitig sollten Politiker alle ihre Anstellungen, Löhne, Mandate, Spenden etc. transparent angeben müssen.

Somit könnte man Korruption zumindest minimieren und jede/r könnte gut informiert entscheiden, wen (Unternehmen, Politiker) man unterstützen möchte.
1301
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
26.07.2022 21:52registriert Juni 2021
Warum stehen diese Typen nicht zu ihrem tun? Einfach nur feige Würstchen
702
Melden
Zum Kommentar
avatar
leykon
26.07.2022 21:26registriert Juni 2017
«Philip F. Anschutz spendet an zahlreiche Organisationen. Er überprüft oder unterstützt nicht jede der von diesen Organisationen vertretenen Positionen.»

Natürlich, ich spende mal 75'000 und für was ist mir egal...

Made my day...
691
Melden
Zum Kommentar
19
Ölmanager gegen Kokainschmuggler: USA und Venezuela tauschen Gefangene

Mehrere seit Jahren in Venezuela inhaftierte Amerikaner sind im Austausch gegen zwei in den USA verurteilte Verwandte von Präsident Nicolás Maduro freigekommen. Bei den sieben Freigelassenen handelt es sich grösstenteils um ehemalige Ölmanager von Citgo, der US-Tochter des staatlichen venezolanischen Ölkonzerns PDVSA. Sie waren 2017 in Venezuela festgenommen und 2020 in einem Korruptionsprozess zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Sechs der Freigelassenen sind US-Bürger und einer hat seinen ständigen Wohnsitz in den USA.

Zur Story