International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Ex-Gouverneur Hickenlooper aus Colorado steigt in US-Präsidentschaftsrennen ein



FILE - In this Feb. 13, 2019, file photo, former Colorado Gov. John Hickenlooper, left, applauds at a campaign house party,  in Manchester, N.H. Hickenlooper is running for president, becoming the second governor to jump into the sprawling Democratic 2020 contest. Hickenlooper is a former brewpub owner and Denver mayor who hopes his two terms governing a swing state shows that he can unite the country. (AP Photo/Elise Amendola, File)

John Hickenlooper Bild: AP/AP

Und noch ein Präsidentschaftsbewerber bei den US-Demokraten: Auch der frühere Gouverneur des Bundesstaats Colorado, John Hickenlooper, hat nun angekündigt, bei der Wahl 2020 für die Oppositionspartei antreten zu wollen.

In einem am Montag veröffentlichten Webvideo beschrieb sich der 67-Jährige als Führungspersönlichkeit, die parteipolitische Grenzen überwinden könne. Mit Hickenlooper gibt es bei den Demokraten schon 14 Bewerber, die Präsident Donald Trump nächstes Jahr herausfordern wollen.

Hickenlooper schied erst zu Beginn dieses Jahres aus dem Gouverneursamt aus. Er regierte den Bundesstaat in der Rocky-Mountains-Region acht Jahre lang. Davor war er Bürgermeister der Grossstadt Denver in Colorado.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

In seiner Laufbahn habe er immer wieder bewiesen, «dass ich Menschen zusammenbringen kann, um den progressiven Wandel hervorzubringen, den Washington zu bewirken versäumt hat», erklärte Hickenlooper nun. Als Erfolge seiner Gouverneurszeit nannte er unter anderem eine Ausweitung des Krankenversicherungsschutzes und die landesweit ersten Regulierungsmassnahmen gegen das Treibhausgas Methan.

Erst am Freitag hatte der Gouverneur des Westküstenstaates Washington, Jay Inslee, seine Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten erklärt. Zu den übrigen Bewerbern in der Partei gehören die Senatoren Cory Booker, Kirsten Gillibrand, Kamala Harris, Amy Klobuchar, Bernie Sanders und Elizabeth Warren sowie der frühere Wohnungsbauminister Julian Castro.

Das Bewerberfeld bei den Demokraten dürfte in nächster Zeit noch weiter wachsen. Als weitere mögliche Anwärter gelten Ex-Vizepräsident Joe Biden, der ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und der frühere Kongressabgeordnete Beto O'Rourke.

Zur Bestimmung des Präsidentschaftskandidaten finden in der ersten Jahreshälfte 2020 Vorwahlen in allen 50 Bundesstaaten sowie dann im Sommer ein Nominierungsparteitag statt. (aeg/sda/afp)

Die brisantesten Momente von Michael Cohens Auftritt

Video: watson

Trump nach den Midterms

Ehemann von Kellyanne Conway: Trump hat gegen das Gesetz verstossen

Link zum Artikel

Dieser Mann wird nun Trumps härtester Gegner

Link zum Artikel

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Link zum Artikel

Trumps bizarrer Flirt mit dem Antisemitismus

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Analyse

So will Donald Trump seinen teuflischen Plan durchsetzen

79 Tage liegen zwischen der Wahl des Präsidenten und seiner Amtseinsetzung. Diese Zeit will Trump nutzen.

Am 24. März 1933 liess Adolf Hitler vom deutschen Reichstag das sogenannte «Ermächtigungsgesetz» verabschieden. Es sicherte ihm die absolute Macht. Begründet wurde dieser Staatsstreich mit dem Brand des Reichstages, den ein gewisser Marinus von der Lubbe angeblich verursacht haben soll.

Donald Trump hat keine Möglichkeit, ein Ermächtigungsgesetz durch den amerikanischen Kongress zu peitschen. Anders als Putin, Orban, Erdogan & Co. kann er auch die Wahlen nicht so manipulieren, dass sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel