International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der frühere US-Präsident Bill Clinton inspiziert die kosovarische Ehrengarde in der Hauptstadt Pristina.

Bill Clinton in Pristina. Bild: EPA

Früherer US-Präsident Clinton erhält Verdienstorden des Kosovo



20 Jahre nach dem Nato-Einsatz gegen serbische Truppen ist der frühere US-Präsident Bill Clinton im Kosovo mit einem Verdienstorden ausgezeichnet worden. Präsident Hashim Thaci überreichte Clinton am Dienstag in Pristina den «Orden der Freiheit».

«Keine Medaille kann Ihren Beitrag ausreichend würdigen; die höchste Auszeichnung, die Sie erhalten können, ist die Freiheit des Kosovo», sagte Thaci bei der im Fernsehen übertragenen Zeremonie.

Clinton erklärte, er werde «immer stolz sein», dazu beigetragen zu haben, die «ethnischen Säuberungen», die Vertreibung und die «Ermordung unschuldiger Zivilisten» im Kosovo zu stoppen.

Eine Statue für Clinton

In der kosovarischen Hauptstadt Pristina ist zu Ehren des ehemaligen US-Präsidenten bereits eine Statue errichtet worden. Zudem wurde eine Strasse nach ihm benannt. Am Mittwoch hält Clinton bei der Gedenkfeier zum 20. Jahrestag des Einzugs der Nato-Truppen im Kosovo eine Rede.

Bill Clinton Statue Pristina Kosovo

Clintons Statue in Pristina. Bild: watson.ch

Der damalige US-Präsident hatte 1999 eine wichtige Rolle bei der Entscheidung der Nato gespielt, militärisch gegen die serbischen Streitkräfte im Kosovo vorzugehen. Die Nato hatte am 24. März 1999 ihre Luftangriffe begonnen, um ein Ende der Gewalt gegen die albanischstämmige Bevölkerung in der damals noch serbischen Provinz Kosovo zu erzwingen.

Die Offensive wurde fortgesetzt, bis der damalige serbische Präsident Slobodan Milosevic am 10. Juni den Rückzug der serbischen Truppen aus dem Kosovo anordnete.

Am 12. Juni 1999 rückten die ersten KFOR-Einheiten in das Kosovo ein. 2008 erklärte das Kosovo mit Unterstützung der USA und zahlreicher anderer westlicher Staaten einseitig seine Unabhängigkeit von Serbien. Belgrad betrachtet das Kosovo dagegen nach wie vor als serbische Provinz. (sda/afp)

Der Propaganda-Zug aus Belgrad

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Labello88 12.06.2019 10:40
    Highlight Highlight das ist mehr als verständlich, dass Sie den Herren ehren ...
    lange Jahre unter Unterdrückung der Serben kommt der Herr Clinton wie ein Abgesandter von Gott.

    Ehre, wem Ehre gebührt.
  • Dirk Leinher 12.06.2019 10:24
    Highlight Highlight "Gute Arbeit" hat er in dem Sinne geleistet, dass dieser Krieg den geschichtlichen Wendepunkt und Niedergang der nach dem 2. Weltkrieg etablierten internationalen Institutionen markiert, der zu den heutigen Gefahren eines 3. Weltkrieges führte.
  • Do not lie to mE 12.06.2019 07:52
    Highlight Highlight Stunde null für die NATO von Verteidigung zu Angriff und meiner Meinung nach die eigentlichen EU Herren (Immer ein Paket mit der EU Expansion).
  • Raphael Stein 12.06.2019 05:34
    Highlight Highlight Lässt mich nur sprachlos zurück.
    • Mia_san_mia 12.06.2019 09:06
      Highlight Highlight Wieso? Clinton ist super!

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel