International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 24, 2017 file photo, Kevin Spacey participates in the speaker series in New York. Lawyers for Spacey are asking a judge to excuse the actor from a Jan. 7, 2019 hearing in Nantucket, Mass. The 59-year-old Oscar winner is charged with felony indecent assault and battery. Prosecutors, who allege Spacey groped an 18-year-old man in a Nantucket restaurant in 2016, asked the judge to deny the motion. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP, File)

Kevin Spacey: Sein Verfahren wegen angeblicher sexueller Übergriffe wird eingestellt. Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Weil Zeuge nicht aussagt: Strafverfahren gegen Kevin Spacey wird eingestellt



Seit Herbst 2017 wurden zahlreiche Vorwürfe gegen Hollywoodstar Kevin Spacey wegen sexueller Übergriffe laut. Ein Fall sollte als Strafprozess vor Gericht gehen. Nun wird das Verfahren überraschend eingestellt. Denn: Der Zeuge spielt nicht mit.

Der Strafprozess gegen den US-Schauspieler Kevin Spacey wegen Vorwürfen sexueller Nötigung ist überraschend eingestellt worden. Wie die Staatsanwaltschaft in Nantucket im US-Bundesstaat Massachusetts am Mittwoch bekanntgab, wird das Verfahren fallen gelassen, weil das mutmassliche Opfer, ein heute 21-jähriger Mann, nicht vor Gericht aussagen wollte.

Der junge Mann hatte Spacey vorgeworfen, ihn im Juli 2016 in einem Restaurant auf der Insel Nantucket vor der US-Ostküste betrunken gemacht und dann unsittlich berührt zu haben.

Bei einem Gerichtstermin vorige Woche verweigerte der Mann aber die Aussage darüber, ob er möglicherweise Textnachrichten von der angeblichen Tatnacht auf seinem Handy gelöscht haben könnte. Das Handy ist seinen Angaben zufolge nicht auffindbar. Unter Berufung auf das Verfassungsrecht (Fifth Amendment) kann eine Aussage verweigert werden, um sich nicht selbst zu belasten.

Bereits Zivilklage fallen gelassen

Der Fall war dadurch ins Wanken geraten. Der zuständige Richter, Thomas Barrett, meldete bereits Anfang Juli Bedenken an, dass der Prozess ohne Kooperation des Zeugen «eine ganz schön schwierige Sache» sei. Kurz zuvor hatte der 21-Jährige zudem eine Zivilklage gleichen Inhalts gegen Spacey schnell wieder fallen gelassen. Sein Klient befinde sich auf einer «emotionalen Achterbahn», sagte Mitchell Garabedian, der Anwalt des jungen Mannes, kürzlich.

Die Verteidigung des früheren «House of Cards»-Stars plädierte schon länger dafür, dass die Anklage gegen Spacey fallen gelassen wird. Der Fall sei «lächerlich», erklärte Spaceys Verteidiger Alan Jackson im Juni.

Seit Herbst 2017 sind in mehr als 30 Fällen Vorwürfe zu sexuellen Übergriffen und Belästigungen gegen Spacey öffentlich vorgebracht worden. Als erstes hatte der Schauspieler Anthony Rapp («Star Trek: Discovery», «Rent») angegeben, als 14-Jähriger in den 80er Jahren belästigt worden zu sein.

Karriere in Scherben

Am Londoner Old Vic Theatre könnte Spacey in seiner Zeit als künstlerischer Direktor Berichten zufolge mindestens 20 Männer belästigt haben. In England waren in mehreren Fällen polizeiliche Ermittlungen angelaufen. Der Fall aus Nantucket war allerdings bislang der einzige, der vor ein Strafgericht gekommen war.

Der zweifache Oscar-Preisträger steht seither vor den Scherben seiner Karriere. Der Streaming-Dienst Netflix kündigte im Zuge der Enthüllungen die Zusammenarbeit mit dem Star der Serie «House of Cards» auf, in der es um Intrigen und das politische Washington geht.

Die Anschuldigungen gegen Spacey waren 2017 kurz nach den Missbrauchsvorwürfen gegen Filmmogul Harvey Weinstein bekanntgeworden. Mehrere solcher Fälle in der Unterhaltungsbranche lösten unter dem Stichwort #MeToo eine breite gesellschaftliche Debatte über Belästigung und Missbrauch aus. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Vorwürfe gegen Kevin Spacey

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
what's on?
18.07.2019 18:31registriert June 2017
Da keimt ein Funke Hoffnung, dass Kevin demnächst wieder schauspielern darf...
268
Melden
Zum Kommentar
1

OMG! «Knight Rider» wird neu verfilmt! Und welches Auto soll der neue K.I.T.T. sein?

Welcher Göppel könnte den ikonischen Trans Am ersetzen? Ich hätte da ein paar Vorschläge ...

Jubelt! Denn jüngst macht in Hollywood die Nachricht die Runde, dass es eine Kinoverfilmung von «Knight Rider» geben soll! Produzieren wird «Aquaman»-Regisseur James Wan, so viel ist bekannt ... und sonst sehr wenig. Nicht, wer Michael Knight spielen soll und somit Nachfolger unser aller David Hasselhoff werden wird, etwa. Und auch nicht, welches Automodell der Knight Industries Two Thousand sein soll, dass gewissermassen die zweite Hauptrolle der kultigen Ur-Serie (1982-1986) spielte.

Erinnern …

Artikel lesen
Link zum Artikel