DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Washington State

Amoklauf an Schule: 14-Jähriger erschiesst zwei Mitschüler



Ein junger Amokläufer an einer High School in den USA hat einen Mitschüler erschossen und vier weitere schwer verletzt. Dann brachte er sich nach Angaben der Polizei selbst um. Die Hintergründe der Tat sowie die Motive des Täters liegen noch völlig im Dunklen.

Das Blutbad ereignete sich an der High School von Marysville nördlich von Seattle am Freitagvormittag (Ortszeit). «Ich sah drei Schüler unter den Tisch fallen», berichtete ein junger Augenzeuge dem TV-Sender CNN. «Ich habe mich dann selbst unter dem Tisch versteckt», sagte er weiter. Dann habe der Schüler seinen Revolver nachladen müssen. «Da bin ich weggerannt.»

Laut CNN soll der mutmassliche Schütze in die Cafeteria der Schule gelaufen sein und sechs Mal in die Rücken von dort sitzenden Schülern geschossen haben. Laut Augenzeugen seien es seine Freunde gewesen.

Nach Angaben eines Spitals wurden drei Schüler mit lebensgefährlichen Verletzungen eingeliefert. Die Zeitung «Seattle Times» berichtete auf ihrer Internetseite von insgesamt vier Verletzten. Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus. Angaben zum möglichen Motiv machte sie nicht.

Vier schwer verletzte junge Leute wurden in ein Spital gebracht. Drei hätten Kopfwunden gehabt und seien notoperiert worden, berichteten Ärzte am Freitagabend (Ortszeit). Sie befänden sich in kritischem Zustand. Ein weiterer Schüler habe Schusswunden im Mundbereich gehabt.

This image made from a video provided by KOMO shows emergency personnel responding after reports of a shooting at Marysville-Pilchuck High School in Marysville, Wash., Friday, Oct. 24, 2014. (AP Photo/KOMONews.com) MANDATORY CREDIT

Bild: AP/KOMONews.com

«Der Schütze starb an Schusswunden, die er sich selbst zugefügt hat», sagte Polizeioffizier Robb Lamoureux in Marysville vor Journalisten. «Der Schütze war ein Schüler», sagte er weiter. Allerdings wollte er offiziell zunächst keinerlei weitere Einzelheiten bekanntgeben. «Ich weiss nichts über ein Motiv.»

Waffe legal erworben

Mitschüler des Täters beschrieben ihn als einen Jungen, der nett und bei seinen Kameraden beliebt gewesen sein. Er habe auch in der Football-Mannschaft der Marysville Pilchuck High School gespielt, berichten sie dem TV-Sender CNN.

Nach Angaben des Senders handelt es sich um einen «Freshman», einen Neuntklässer, der demnach etwa 14 Jahre alt gewesen sein muss.

Die Polizei äusserte sich weder zur Identität der Involvierten noch zu den genauen Umständen der Tat, bestätigte aber, dass die Waffe, die er benutzte, legal erworben wurde. Die Ermittlungen zu der Schiesserei dauerten demnach an.

abspielen

Im Internet hatte der Schüler vor einiger Zeit ein Bild veröffentlicht, das ihn mit einem Jagdgewehr zeigt. «Das wahrscheinlich beste Geburtstagsgeschenk aller Zeiten», schrieb er dazu.

Auf Twitter schrieb er noch am Donnerstag: «Es wird nicht dauern ... Es wird niemals dauern.» Mitte August schrieb er dort: «Was als Nächstes passiert, wird dir nicht gefallen.» Medien interpretierten diese Aussagen als mögliche Andeutungen auf die bevorstehende Tat.

Strengeres Waffengesetz scheitert im Kongress

TV-Sender zeigten Bilder von Schülern, die nach den Schüssen aus dem Gebäude rannten oder von der Polizei ins Freie geführt wurden. Einige berichteten, sie hätten zuerst gedacht, es handle sich um eine Übung für einen Brandfall in der Schule.

In den USA fallen immer wieder tödliche Schüsse in Schulen. Nach dem Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown mit 20 toten Erstklässlern im Dezember 2012 bemühte sich Präsident Barack Obama um schärfere Waffengesetze. Die geplanten Reformen, darunter eine strengere Überprüfung von Waffenkäufern und ein Verbot von halbautomatischen Gewehren, scheiterten aber im Kongress. (kub/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel