DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kamala Harris bei einem offiziellen Besuch in Singapur, 24. August.
Kamala Harris bei einem offiziellen Besuch in Singapur, 24. August.
Bild: keystone

Havanna-Syndrom in Hanoi? Trip von US-Vizepräsidentin Harris gestört

24.08.2021, 22:36

Hinweise auf einen möglichen Fall des sogenannten Havanna-Syndroms haben den Ablauf der Asien-Reise von US-Vizepräsidentin Kamala Harris zeitweise gestört. Harris brach am Dienstag (Ortszeit) erst mit mehreren Stunden Verspätung von Singapur zum nächsten Stopp in Vietnam auf. Die US-Botschaft in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi teilte mit, Hintergrund der Verzögerung seien Hinweise auf einen möglichen «ungewöhnlichen Gesundheitszwischenfall» an der dortigen Auslandsvertretung gewesen.

Mit dieser sperrigen Formulierung bezeichnet die US-Regierung Fälle, die auf das Havanna-Syndrom hindeuten. Dies sind mysteriöse Erkrankungen amerikanischer Diplomaten, die vor Jahren zuerst in der kubanischen Hauptstadt gemeldet wurden, seitdem an diversen Auslandsvertretungen auftraten und bis heute viele Fragen aufwerfen.

Dutzende in Havanna lebende US-Diplomaten und ihre Angehörigen hatten ab 2016 über rätselhafte Kopfschmerzen, Hörverlust, Schwindel und Übelkeit geklagt. Das Botschaftspersonal dort wurde daraufhin auf ein Minimum reduziert. Später wurden auch an anderen Orten der Welt ähnliche Beschwerden gemeldet. Die Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, hatte vor kurzem gesagt, man wisse nicht, ob es sich bei diesen Vorfällen um eine Art Angriff handele oder was dahinterstecke.

Erst vor einigen Tagen hatte es Medienberichte gegeben, wonach mindestens zwei US-Diplomaten in Deutschland von solchen Beschwerden geplagt gewesen seien. Eine offizielle Bestätigung für die Fälle in Deutschland gab es zunächst nicht. Auch zu dem Fall in Vietnam wollte sich das US-Aussenministerium in Washington auf Anfrage nicht näher äussern. Das Ministerium betonte aber, man nehme jeden dieser Hinweise sehr ernst. Die Gesundheit der Mitarbeiter habe oberste Priorität.

Harris ist derzeit im Rahmen der zweiten Auslandsreise ihrer Amtszeit in Asien unterwegs. Nach der Verzögerung landete sie noch am Dienstagabend (Ortszeit) in Hanoi. Nach einer Bewertung der Lage sei die Entscheidung gefallen, dass Harris ihre Reise sicher fortsetzen könne, sagte Psaki in Washington. Es handele sich nicht um einen «bestätigten Fall» der mysteriösen Beschwerden, und es gebe auch keine Hinweise, dass Harris ein Ziel gewesen sei. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 9 Medikamente würden uns wirklich etwas bringen

1 / 11
Diese 9 Medikamente würden uns wirklich etwas bringen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boreas und der «unnötig grobe» Kermit: 5 Metaphern aus Johnsons absurd-komischer Klimarede

Der britische Premier Boris Johnson ist berühmt für seine absurd-komischen Reden. Auch am Mittwochabend hat er bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York eine solche gehalten – und sie dem Klimawandel gewidmet.

Trotz aller Komik hatte die Klima-Rede von Johnson einen ernsten Hintergrund. Hier sechs absurde Metaphern aus seiner Rede, die die Klimakrise auf den Punkt bringen:

«It is time for humanity to grow up.» «Es ist an der Zeit, dass die Menschheit erwachsen wird.»

Boris Johnson …

Artikel lesen
Link zum Artikel