International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Parents hug as they wait for the arrival of their children at the recreation center where the students were reunited with their parents Tuesday, May 7, 2019, in Highlands Ranch, Colo. (AP Photo/David Zalubowski)

Eltern vor der Schule in Highland Ranch. Bild: AP/AP

18-Jähriger stirbt nach Amoklauf an Schule in Colorado



Nach dem Angriff auf Schüler an einer Schule südlich von Denver im US-Bundesstaat Colorado ist einer der acht verletzten Menschen verstorben. Ein 18-Jähriger sei ums Leben gekommen, teilte das Büro des Sheriffs von Douglas County am Dienstagabend (Ortszeit) mit.

Zuvor hatte der Sheriff von Douglas County, Tony Spurlock, bekanntgegeben, dass mehrere der durch zwei Angreifer verletzten Schüler in Lebensgefahr schwebten. Die beiden mutmasslichen Täter seien festgenommen worden. Sie seien selbst Schüler an der betroffenen Schule in Highlands Ranch gewesen.

Historischer Ort

Die Verletzten seien 15 Jahre und älter. Einer der mutmasslichen Täter sei ein Jugendlicher. Der andere sei bereits volljährig. Die betroffene Schule ist nur knapp neun Kilometer Luftlinie von der Columbine Highschool in Littleton in Jefferson County entfernt, wo sich im vergangenen Monat ein Schulmassaker zum 20. Mal jährte. Am 20. April 1999 hatten an der Columbine Highschool zwei bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen, anschliessend töteten sie sich selbst.

Das Weisse Haus teilte mit, man bete für die Betroffenen des Angriffs. Präsident Donald Trump sei über den Vorfall informiert worden. «Tragischerweise kennen diese und die umgebenden Gemeinden diese hasserfüllten und furchtbaren Gewalttaten nur zu gut.»

In der nunmehr betroffenen Schule befänden sich laut der örtlichen Polizei ein Kindergarten sowie die Klassen eins bis zwölf. Die Sicherheitskräfte seien alarmiert worden, nachdem kurz vor 14 Uhr (Ortszeit/22 Uhr MESZ) in den mittleren Klassen Schüsse gefallen seien. Die nächste Polizeidienststelle liege in der Nähe der Schule, daher seien Sicherheitskräfte schnell vor Ort gewesen. Auch bei ihrer Ankunft und beim Eindringen in die Schule hätten Polizisten noch Schüsse gehört. (sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michael Angst (1) 08.05.2019 07:51
    Highlight Highlight Was lernt Trump aus diesem Vorfall? Genau, die Kindergärtner müssen auch bewaffnet werden! (Achtung Ironie)
  • Aurum 08.05.2019 06:55
    Highlight Highlight Solange das weisse Haus betet haben die Bürger ja nichts zu befürchten. Daran, dass man in den USA so leicht an Waffen kommt liegts bestimmt nicht, Terroristen und Amokläufer kaufen die Waffen gemäss Diskussionen in der Schweiz schliesslich stets illegal *irony off*
  • In vino veritas 08.05.2019 06:27
    Highlight Highlight Tragisch. Aber immerhin betet Trump für die Opfer. Das würde den Toten sicherlich erfreuen... nicht. Ein viel zu lasches Waffengesetzt in einem Land voller Psychos. Ich kann es mir anders nicht erklären, schliesslich hat es in jedem 2. Haushalt in der Schweiz eine Waffe und die Munition würde sich sicherlich austreiben lassen. Doch trotzdem sind Amokläufe hier sehr selten.


    https://www.google.com/amp/s/m.haz.de/amp/news/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Amerikas-Umgang-mit-psychisch-Kranken
    • Lokutus 08.05.2019 16:08
      Highlight Highlight Wie jetzt? Nur prayers ohne thoughts? Das lässt alles nach...

Die Stunde der starken Männer: So nutzen Staatschefs die Krise für ihre Zwecke

In der Coronakrise greifen Regierungschefs zu Kriegsrhetorik und bauen ihre Macht aus. Auf die Spitze treibt es der Ungar Viktor Orban.

Die Coronakrise verschiebt die Macht zur Exekutive. Handeln statt Diskutieren, lautet das Gebot der Stunde. In etlichen europäischen Ländern haben die Regierungen deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und Gesetze im Eiltempo erlassen. Die Gewaltenteilung ist eingeschränkt, Parlamente können ihre Kontrollfunktion nicht mehr ausüben.

Doch nirgends nimmt sich die Regierung so viel heraus wie in Ungarn. Mit Hilfe seiner Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedete Ministerpräsident Viktor Orban am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel