DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eltern vor der Schule in Highland Ranch.
Eltern vor der Schule in Highland Ranch.Bild: AP/AP

18-Jähriger stirbt nach Amoklauf an Schule in Colorado

08.05.2019, 03:4808.05.2019, 03:59

Nach dem Angriff auf Schüler an einer Schule südlich von Denver im US-Bundesstaat Colorado ist einer der acht verletzten Menschen verstorben. Ein 18-Jähriger sei ums Leben gekommen, teilte das Büro des Sheriffs von Douglas County am Dienstagabend (Ortszeit) mit.

Zuvor hatte der Sheriff von Douglas County, Tony Spurlock, bekanntgegeben, dass mehrere der durch zwei Angreifer verletzten Schüler in Lebensgefahr schwebten. Die beiden mutmasslichen Täter seien festgenommen worden. Sie seien selbst Schüler an der betroffenen Schule in Highlands Ranch gewesen.

Historischer Ort

Die Verletzten seien 15 Jahre und älter. Einer der mutmasslichen Täter sei ein Jugendlicher. Der andere sei bereits volljährig. Die betroffene Schule ist nur knapp neun Kilometer Luftlinie von der Columbine Highschool in Littleton in Jefferson County entfernt, wo sich im vergangenen Monat ein Schulmassaker zum 20. Mal jährte. Am 20. April 1999 hatten an der Columbine Highschool zwei bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen, anschliessend töteten sie sich selbst.

Das Weisse Haus teilte mit, man bete für die Betroffenen des Angriffs. Präsident Donald Trump sei über den Vorfall informiert worden. «Tragischerweise kennen diese und die umgebenden Gemeinden diese hasserfüllten und furchtbaren Gewalttaten nur zu gut.»

In der nunmehr betroffenen Schule befänden sich laut der örtlichen Polizei ein Kindergarten sowie die Klassen eins bis zwölf. Die Sicherheitskräfte seien alarmiert worden, nachdem kurz vor 14 Uhr (Ortszeit/22 Uhr MESZ) in den mittleren Klassen Schüsse gefallen seien. Die nächste Polizeidienststelle liege in der Nähe der Schule, daher seien Sicherheitskräfte schnell vor Ort gewesen. Auch bei ihrer Ankunft und beim Eindringen in die Schule hätten Polizisten noch Schüsse gehört. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
In vino veritas
08.05.2019 06:27registriert August 2018
Tragisch. Aber immerhin betet Trump für die Opfer. Das würde den Toten sicherlich erfreuen... nicht. Ein viel zu lasches Waffengesetzt in einem Land voller Psychos. Ich kann es mir anders nicht erklären, schliesslich hat es in jedem 2. Haushalt in der Schweiz eine Waffe und die Munition würde sich sicherlich austreiben lassen. Doch trotzdem sind Amokläufe hier sehr selten.


https://www.google.com/amp/s/m.haz.de/amp/news/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Amerikas-Umgang-mit-psychisch-Kranken
231
Melden
Zum Kommentar
3
Tote und Verletzte bei schwerer Explosion in einem Einkaufszentrum in Armenien

Bei einer schweren Explosion in einem Einkaufszentrum in der Südkaukasusrepublik Armenien sind nach offiziellen Angaben mindestens drei Menschen getötet und 60 weitere verletzt worden. Die Detonation ereignete sich etwas ausserhalb des Zentrums der Hauptstadt Eriwan, wie ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur am Ort des Geschehens berichtete. Mindestens 25 Menschen wurden abends noch vermisst, wie der armenische Zivilschutz mitteilte.

Zur Story