International
USA

USA sorgen sich um Ukraine: Weitere Details aus brisantem Datenleck

epa10567797 The Pentagon behind the United States Air Force Memorial in Arlington, Virginia, USA, 10 April 2023. Classified military documents that were leaked online ?pose a very serious risk to nati ...
Mehr als hundert Geheimdokumente, die wohl aus dem Fundus des amerikanischen Verteidigungsministeriums stammen, sind über dubiose Wege im Internet veröffentlicht worden. Im Hintergrund des Bildes das Pentagon, ausserhalb von Washington.Bild: keystone

USA sorgen sich um Schwäche der Ukraine – Details aus Datenleck werden bekannt

Die Publikation geheimer Dokumente amerikanischer Geheimdienste belastet die Beziehungen der USA mit verbündeten Nationen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Inhalt der geleakten Geheimpapiere.
11.04.2023, 21:1812.04.2023, 12:17
Renzo Ruf, Washington / ch media
Mehr «International»

Die Enthüllungen reissen nicht ab. Auch nach einer scharf formulierten Warnung des Weissen Hauses, von einer Weiterverbreitung der illegal im Internet hochgeladenen Geheimdokumente abzusehen, veröffentlichen amerikanische Medien in Auszügen weiter die Analysen der Nachrichtendienste.

Raketen aus Ägypten für Moskau?

Im Februar gab der ägyptische Präsident Abd al-Fattah as-Sisi seinen Untergebenen den Auftrag, bis zu 40'000 Raketen aus eigener Produktion an Russland zu liefern. Der Westen sollte von diesem Geheimgeschäft nichts erfahren, «um Probleme zu verhindern», sagte der Militärherrscher, einer der engsten Verbündeten der USA im Nahen Osten, wie die «Washington Post» berichtete.

epa10522318 Egyptian President Abdel Fattah al-Sisi speaks during a meeting with Italy's Minister for Foreign Affairs Antonio Tajani in Cairo, Egypt, 14 March 2023. Tajani arrived in Egypt follow ...
Abd al-Fattah as-Sisi.Bild: keystone

Der Deal kam angeblich nicht zustande, und das ägyptische Staatsfernsehen wies die Anschuldigungen am Dienstag scharf zurück. Ägypten ist im Ukraine-Krieg offiziell neutral, aber auf Getreidelieferungen aus Russland angewiesen.

Hier geht es zur ausführlichen Story:

Neue Allianz zwischen den Emiraten und Russland?

Russische Spione behaupteten im März, dass sie Vertreter der Vereinigten Arabischen Emirate von den Vorteilen einer engeren Zusammenarbeit überzeugt hätten. Diese Kooperation würde sich vornehmlich gegen die amerikanischen und britischen Nachrichtendienste richten, prahlten die Russen gemäss der Nachrichtenagentur AP.

Die Motivation für eine engere Kooperation zwischen dem Petro-Staat und Moskau könnten Bedenken hinsichtlich eines Abzugs der USA aus der Region sein, lautete die Einschätzung der amerikanischen Geheimdienste.

Aus den illegal weiterverbreiteten Dokumenten geht nicht hervor, ob die neue Allianz zustande kam oder ob es sich dabei bloss um ein Luftschloss russischer Agenten handelte. Die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate sagte in einer ersten Stellungnahme, es sei «kategorisch falsch», zu behaupten, dass die Geheimdienste der beiden Länder enger kooperierten.

Wird die ukrainische Gegenoffensive scheitern?

Washington zeigt sich besorgt über die nachlassende Schlagkraft der ukrainischen Streitkräfte. Die geplante Frühjahrsoffensive könnte die von Kiew gesteckten Ziele «deutlich» verfehlen, heisst es in einer Einschätzung der US-Geheimdienste aus dem Februar, wie die «Washington Post» berichtete.

Grosse Terraingewinne der Ukrainer seien demnach ausgeschlossen. Gründe für diese pessimistische Prognose seien die Stärke der russischen Verteidigungslinien, gepaart mit den «fortdauernden Problemen» der Ukraine bei der Truppenausbildung und dem Munitionsnachschub. Brisant an dieser Einschätzung ist auch, dass sie auf menschlichen Quellen im Umfeld der ukrainischen Führungsspitze beruht.

Weil Washington und Kiew dauernd im Kontakt stehen, ist die Lagebeurteilung wohl bereits veraltet. Der genaue Plan für die Gegenoffensive scheint nur einem kleinen eingeweihten Kreis bekannt zu sein. Die ukrainische Regierung nutzte die Enthüllung aber, die westlichen Verbündeten einmal mehr dazu aufzurufen, schlagkräftigere Waffen zu liefern.

Belauscht die US-Regierung den südkoreanischen Präsidenten?

Amerikanische Geheimdienste wissen Bescheid über interne Debatten der südkoreanischen Regierung. So lauschten sie mit, als sich Berater von Präsident Yoon Suk-yeol vor einigen Wochen Sorgen darüber machten, dass südkoreanische Munitionslieferungen an westliche Staaten in die Ukraine abgezweigt werden könnten – entgegen amerikanischen Beteuerungen. Dies berichtete die «New York Times».

FILE - South Korean President Yoon Suk Yeol speaks during a ceremony to commemorate South Korean soldiers killed in three major clashes with North Korea in the West Sea in past years, at the national  ...
Yoon Suk-yeol.Bild: keystone

Die Enthüllungen sorgten in Korea für einen Aufschrei der Empörung, auch wenn die Regierung die veröffentlichte Information als «unwahr» bezeichnete und antönte, dass es sich um Fälschungen handeln könnte. Yoon will Ende April nach Washington reisen, um sich im Weissen Haus mit dem amerikanischen Präsidenten auszusprechen.

Schoss Russland beinahe einen britischen Flieger ab?

Ein russischer Kampfjet soll im vergangenen Herbst beinahe ein britisches Aufklärungsflugzeug abgeschossen haben, das sich über dem Schwarzen Meer befand. Der Luftraum-Zwischenfall soll sich am 29. September 2022 ereignet haben, in der Nähe der von Russland annektierten Halbinsel Krim, wie die «Washington Post» berichtete.

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace hatte den Vorfall im vorigen Jahr im Parlament in London öffentlich gemacht, aber dabei unterschlagen, dass die Russen gezielt einen Lenkflugkörper auf die Boeing RC-135 abgeschossen hatten. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Verkauft für 6 Millionen: Dr. Dres Villa in Calabasas CA
1 / 13
Verkauft für 6 Millionen: Dr. Dres Villa in Calabasas CA
quelle: weahomes.com / weahomes.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Giorgia Meloni hält Wutrede wegen Ukraine-Krieg
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schwefelholz
11.04.2023 21:33registriert Dezember 2015
Das erste Opfer im Krieg ist immer die Wahrheit
Und alle Leaks der Welt werden sie nicht wiederbeleben
397
Melden
Zum Kommentar
avatar
HugiHans
11.04.2023 22:08registriert Juli 2018
Einige wenige, vermutlich sogar zweifelhafte Bruchstücke ergeben nicht einmal im Ansatz eines Gesamtbildes. Klar ist, dass dies eine weitere Prüfung der Einigkeit der Ukraine und aller Verbündeter ist. Ich hoffe diese Allianz geht auch hier gestärkt hervor ...
3211
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amateurschreiber
11.04.2023 22:37registriert August 2018
Die zwei Leaks mit den Ägyptischen Raketen und der versuchten Allianz mit den VAE könnten genau so gut beabsichtigt sein und schlicht "wir wissen Bescheid imfall!" bedeuten.
Der Krieg begann vor einem Jahr. In der Ukraine müsste jetzt im Prinzip ein weiterer Jahrgang wehrfähiger Männer "verfügbar" sein. Die Ukraine hat auch moderne westliche Panzer erhalten. Dass die Ukraine nun schwächer im Vergleich zum letzten Jahr sein soll kann stimmen, muss aber nicht.
2113
Melden
Zum Kommentar
18
Estland: Russischer Grenzschutz entfernt Bojen aus Grenzfluss

Estland beschuldigt den russischen Grenzschutz, mehrere im Grenzfluss Narva schwimmende Bojen zur Markierung von Schifffahrtsrouten entfernt zu haben. Nach Angaben der Polizei- und Grenzschutzbehörde des EU- und Nato-Landes nahmen russische Beamte in der Nacht zum Donnerstag 24 von 50 Bojen aus dem Wasser. Sie seien vor zehn Tagen platziert worden, um das Fahrwasser zu markieren, Navigationsfehler und unbeabsichtigte Grenzübertritte etwa von Fischern vorzubeugen. Die Behörde in Tallinn forderte Russland zu einer Erklärung und zur Rückgabe der Bojen auf.

Zur Story