DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kalifornien: Fünf Tote durch Schüsse in Wohnhaus in San Diego

17.11.2019, 07:4917.11.2019, 14:24

Im kalifornischen San Diego sind fünf Mitglieder einer Familie, darunter drei Kinder, durch Schüsse ums Leben gekommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 31 Jahre alte Vater die Schüsse abgab und sich dann selbst das Leben nahm.

Bei einem Familiendrama in San Diego kamen fünf Personen ums Leben.
Bei einem Familiendrama in San Diego kamen fünf Personen ums Leben.Bild: AP

«Es scheint ein tragischer Fall von häuslicher Gewalt mit Mord und Selbstmord zu sein», sagte Polizist Matt Dobbs am Samstagnachmittag.

Die Polizei war am frühen Morgen per Notruf zu dem Tatort gerufen worden. Dort fanden die Beamten die blutüberströmte Leiche eines dreijährigen Jungen vor. Auch die 29 Jahre alte Mutter und der Vater waren tot. Drei weitere Kinder wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht, wo ein Fünfjähriger und ein Neunjähriger starben. Ihr elf Jahre alter Bruder sei in einem «sehr kritischen» Zustand, sagte Dobbs.

Nach Angaben der Polizei befanden sich die Eltern in Trennung. Die Ehefrau habe am Tag vor der Bluttat bei den Behörden ein Kontaktverbot gegen den Tatverdächtigen erwirkt. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann am frühen Morgen das Haus betrat und nach einem Streit seine Familie tötete, ehe er die Waffe gegen sich selbst richtete. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Peking 2022 – die grösste Heuchelei der Sportgeschichte
Gibt es eine andere Idee, die so oft schon missverstanden und missbraucht worden ist wie die olympische Idee im Sport? Wahrscheinlich nicht. Der diplomatische Boykott der Spiele von Peking übertrifft alles, was es bisher an Heuchelei im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen gegeben hat.

Längst ist die Idee der modernen Olympischen Spiele im Nebel der Geschichte entschwunden. Baron Pierre de Coubertin war tief in seiner Seele wohl ein Romantiker. Es ging ihm einerseits um die Wiederbelebung des antiken Sportspektakels und andererseits um die Völkerverständigung. Unter dem Pseudonym «Georges Hohrod und Martin Eschbach» verfasste er zudem eine Ode an den Sport und wurde damit der erste Olympiasieger in der Disziplin Literatur. Der Chronist bedauert, dass es diese Disziplin seit 1948 nicht mehr gibt.

Zur Story