DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unausschaltbarer «Präsidentenalarm» – das sind die besten Reaktionen auf Trumps Push-Alert

03.10.2018, 23:0105.10.2018, 18:04

Zu den witzigen Reaktionen geht's ganz unten, zuerst müsst ihr ja informiert sein ;-)

«Präsidentenalarm», ploppte es am Mittwochnachmittag auf den Handy-Bildschirmen der Amerikaner auf. Zu lesen war ausserdem: «Dies ist ein Test des nationalen drahtlosen Notfallsystems. Es ist keine Aktion erforderlich».

Bei diesem Push-Alert handelte es sich um den ersten landesweiten Test eines Systems, welches von der US-Regierung und den Mobilfunkanbietern gebaut wurde. Ziel: Die Amerikaner vor einem Notfall zu warnen, beispielsweise einem Terroranschlag oder einer sonstigen Katastrophe mit grösserem Ausmass. Der «Präsidentenalarm» geht an praktisch jedes Handy im Land und ist nicht ausschaltbar.

Um was geht es?

Die amerikanische Regierung verfügt schon seit längerem über ein TV- und Radio-Alarmsystem, wie CNN schreibt. Seit der Gründung in der 1950er-Jahren wurde es stetig weiterentwickelt, heute beinhaltet das ursprüngliche System auch die Möglichkeit, Warnungen an Mobiltelefone zu senden (z.B. Wetteralarme).

Betrieben wird die Technik von der Federal Emergency Management Agency (FEMA). Es heisst, alle grossen Mobilfunkanbieter des Landes würden teilnehmen.

Sitzt Präsident Trump am Push-Knopf?

Nein, obwohl die Technik «Präsidentenalarm» heisst. FEMA-Beamte und sonstige Regierungsbehörden beraten sich und wählen dann eine von diversen vorgefertigten Nachrichten aus, passen sie der Situation an und schicken sie ab.

Alles sei gesichert, passwortgeschützt und werde dann von zwei Personen authentifiziert, bevor eine Nachricht abgeschickt werde.

Kann man den Push ausschalten?

Nein, im Gegensatz zu beispielsweise Wetteralarmen ist dies beim «Präsidentenalarm» nicht möglich. Das System ist so konzipiert, dass es so viele Mobiltelefone wie möglich erreicht, auch diejenigen Geräte, die nicht aktiviert sind oder keine SIM-Karte haben. In der Vergangenheit hätten bei kleineren Tests ca. 75% der Telefone den Alarm erhalten.

Was hältst du vom US-Präsidentenalarm?

Wie fallen die Reaktionen aus?

Diverse Amerikaner ärgern sich, sehr viele nehmen das Ganze aber auch mit Humor, wie der Blick in die Sozialen Netzwerke zeigt.

Hier die besten «Kopien»:

(rst)

Diese 5 Kavanaugh-Parodien werden dich zum Trinken bringen

Video: watson/Emily Engkent

Hässliche Nokia-Handys

1 / 7
Hässliche Nokia-Handys
quelle: nokia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Fotograf stirbt mitten in Paris – Passanten ignorierten ihn neun Stunden lang
In der französischen Hauptstadt ist ein Mann gestorben, nachdem er stundenlang in der Kälte gelegen hatte. Offenbar hatten Passanten den Verunglückten ignoriert. Bei dem Toten handelt es sich um einen bekannten Fotografen. 

Mitten im Zentrum von Paris ist der Schweizer Fotograf René Robert im Alter von 85 Jahren gestorben – offenbar ist er erfroren. Der französische Journalist Michel Mompontet machte auf Twitter auf den Tod seines Freundes aufmerksam. Demnach sei Robert vergangene Woche nach dem Abendessen spazieren gegangen. Dabei habe er einen Schwächeanfall erlitten oder sei gestolpert. Der Fotograf habe neun Stunden nahe dem belebten Place de la République gelegen, wo er auch lebte. Mompontet schrieb, ein Obdachloser hätte gegen 6 Uhr morgens den Notruf getätigt. Die Hilfe kam jedoch zu spät: Robert starb an Unterkühlung. 

Zur Story