DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erschiessung von Walter Scott: Jetzt gerät auch der zweite Polizist in den Fokus

18.04.2015, 09:1318.04.2015, 09:32

Er hat nicht geschossen und er ist selbst schwarz: Clarence Habersham war der erste Polizist, der am Tatort eintraf, nachdem Michael Slager dem Schwarzen Walter Scott auf der Flucht achtmal in den Rücken geschossen und tödlich verletzt hatte. Trotzdem wirft auch das Verhalten des 37-Jährigen Fragen auf.

Wie die New York Times berichtet, werfen schwarze Bürgerrechtler und Anwälte Clarence Habersham vor, dem sterbenden Scott keine erste Hilfe geleistet zu haben. Zudem habe er zugesehen, wie Michael Slager einen Taser neben dem Opfer platzierte. Habersham gab in einem kurzen Polizeirapport an, dass er Scott habe helfen wollen, indem er auf die Wunden drückte. Kritiker monieren, davon sei auf dem Amateur-Video nichts erkennbar.

Clarence Habersham (rechts) beugt sich über den sterbenden Walter Scott (Mitte), der von Michael Slager (links) erschossen wurde.
Clarence Habersham (rechts) beugt sich über den sterbenden Walter Scott (Mitte), der von Michael Slager (links) erschossen wurde.screenshot: youtube

Die Kritik am Verhalten Habershams hat eine Debatte über die Lage schwarzer Polizisten in Corps ausgelöst, die bis zu 90 Prozent aus Weissen bestehen. Dort sind sie eine Minderheit, doch in der Bevölkerung ist das Verhältnis meist ausgeglichener. Loyalitätskonflikte – schwarze Mitbürger oder Kollegen bei der Polizei – lassen sich kaum vermeiden.

«Ich bin der einzige schwarze Polizist in meiner Abteilung und das seit 20 Jahren», sagt Charles Wilson gegenüber der «New York Times». «In Situationen wie diesen bist du hin- und hergerissen. Machst du den Mund auf oder schweigst du? Leider schweigen viele.»

Habersham tut immer noch Dienst, hat sich bislang aber nicht öffentlich zu den Vorwürfen geäussert. Ob auch er rechtliche Schritte befürchten muss, ist derzeit noch unklar. Der zuständige Staatsanwalt hatte unlängst angedeutet, dass mehrere Polizisten untersucht werden. 

Polizisten-Morde

1 / 7
Polizisten-Morde
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hätte die Ukraine gegen Russland eine Chance? Diese Waffe fürchtet Putin
Mehr Soldaten, bessere Ausrüstung: Die ukrainische Armee ist viel besser aufgestellt als noch im Jahr 2014. Aber reicht das? Zumindest eine Waffe des ukrainischen Arsenals fürchtet Russland wirklich. 

Sie sind auf sich allein gestellt, niemand wird ihnen zu Hilfe eilen – auch die Nato nicht. Aus dieser Überzeugung heraus hat die Ukraine im Konflikt mit Russland in den vergangenen Jahren massiv in militärische Ausrüstung und Personal investiert. Der Verlust der Krim und von Teilen der Donbass-Region im Jahr 2014 ist ein Trauma für das Land, das sich nicht wiederholen soll.

Zur Story