DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abbruch bei wichtigem SpaceX-Testflug – nur 1,3 Sekunden vor dem Start

09.12.2020, 04:30
Ein Screenshot des Videos wurde von SpaceX auf Twitter gepostet.
Ein Screenshot des Videos wurde von SpaceX auf Twitter gepostet.
Bild: keystone

Ein wichtiger Testflug der Mars-Rakete der US-Weltraumfirma SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk musste kurz vor dem Start abgebrochen werden. «Bei einem solchen Test wird der Erfolg nicht an der Erreichung bestimmter Ziele gemessen, sondern daran, wie viel wir lernen können», schrieb SpaceX in der Nacht auf Mittwoch auf seiner Website.

Der automatische Startabbruch des ersten suborbitalen Fluges des unbemannten 16-stöckigen Starship-Prototypen erfolgte 1,3 Sekunden vor dem Start der Triebwerke, wie auf einem SpaceX-Live-Stream zudem zu hören war.

Bei dem Test sollte mit Hilfe drei neuer «Raptor»-Treibwerke eine Höhe von über 12'000 Meter erreicht werden, bevor die Landung auf einer Betonplatte in der Nähe der Startrampe in Boca Chica, Texas, erfolgen sollte. Musk will mit dem Startship-Programm zunächst Menschen zum Mond und schliesslich zum Mars fliegen. (jaw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ausbau der Internationalen Raumstation ISS

1 / 26
Ausbau der Internationalen Raumstation ISS
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So nah waren wir der Sonne noch nie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel