DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lanitra Dean hugs Carlesha Harrison, a friend of Sandra Bland, during a vigil for Bland at Prairie View A&M University, Sunday, July 19, 2015, in Prairie View, Texas. Authorities said Bland hanged herself with a plastic bag three days after being pulled over by police for a traffic violation and then arrested for allegedly kicking an officer during the stop. Bland's family is ordering an independent autopsy, lawyers said. (Jon Shapley/Houston Chronicle via AP)

Angehörige trauern um die verstorbene Sandra Bland. Bild: AP/Houston Chronicle

Kein Fremdeinwirken: Sandra Bland tötete sich in ihrer Gefängniszelle



Gerichtsmediziner im US-Bundesstaat Texas haben den Tod von Sandra Bland in einer Gefängniszelle als Suizid eingestuft. Bei der Autopsie sind laut Staatsanwaltschaft keine Anzeichen für einen Kampf oder ein Fremdeinwirken festgestellt worden

Allerdings seien zwei bis vier Wochen alte Schnittwunden an dem Handgelenk der Frau festgestellt worden, die auf einen möglichen früheren Suizidversuch hindeuteten, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Demonstrators hold signs of Sandra Bland and Kindra Chapman, both of whom died in custody, during a rally against police violence in New York July 22, 2015. REUTERS/Shannon Stapleton

Der Tod Sandra Blands hat erneut die Debatte um Rassismus und Polizeigewalt angeheizt. Bild: SHANNON STAPLETON/REUTERS

Debatte um Rassismus und Polizeigewalt angeheizt

Die 28-jährige Sandra Bland war am 13. Juli, drei Tage nach ihrer Festnahme, erhängt in ihrer Gefängniszelle gefunden worden. Ihre Familie hatte bestritten, dass sie suizidgefährdet gewesen sei. Der Fall hatte die Debatte um Rassismus und Polizeigewalt in den USA wieder angeheizt.

Auf dem Video zur Festnahme Blands in der Nähe von Houston ist zu sehen, wie ein weisser Polizist die junge Frau stoppt, weil sie beim Spurwechsel nicht blinkte. Die Aufnahmen zeigen anschliessend eine Auseinandersetzung, bei der die Afroamerikanerin aus dem Auto gezerrt wird. Festgenommen wurde Bland nach Justizangaben wegen Angriffs auf einen Staatsbediensteten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel