International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks with the media after stepping off Marine One on the South Lawn of the White House, Sunday, March 24, 2019, in Washington. The Justice Department said Sunday that special counsel Robert Mueller's investigation did not find evidence that President Donald Trump's campaign

Bild: AP/AP

«Sie haben nichts für uns getan»: Trump will Hilfsgelder für Mittelamerika streichen



Die US-Regierung hat den mittelamerikanischen Ländern El Salvador, Honduras und Guatemala erneut angedroht, Hilfsgelder zu streichen. Die Regierungen täten zu wenig gegen illegale Migranten, die versuchten, aus den drei Ländern in die USA zu gelangen.

«Sie haben nichts für uns getan», wird Präsident Donald Trump von US-Medien zitiert. Eine entsprechende Drohung hatte er bereits im Oktober ausgesprochen. Nun werde das Aussenministerium eine Direktive Trumps umsetzen, teilte das Ministerium am Samstag (Ortszeit) mit. Es soll auch der Kongress einbezogen werden.

Es geht um Zahlungen für die Jahre 2017 und 2018 im Gesamtvolumen von deutlich über 500 Millionen Dollar, die in weiten Teilen noch nicht geflossen sind. In den vergangenen zwei Jahren stellten die USA 1.3 Milliarden Dollar an Entwicklungshilfen für Zentralamerika bereit, vor allem für die drei genannten Länder.

Unklar war zunächst, ob die Demokraten mit ihrer Mehrheit im Repräsentantenhaus den Schritt verhindern können. Die «Washington Post» berichtete, eine Delegation der Demokraten, die am Wochenende zu Besuch in El Salvador war, habe die Absicht Trumps als «kontraproduktiv» bezeichnet.

Bekämpfung von Fluchtursachen

Homeland Security Secretary Kirstjen Nielsen testifies on Capitol Hill in Washington, Wednesday, March 6, 2019, before the House Homeland Security Committee. (AP Photo/Susan Walsh)

Kirstjen Nielsen Bild: AP/AP

Der Schritt kommt auch deshalb überraschend, weil die Ministerin des US-Ministeriums für Innere Sicherheit Kirstjen Nielsen gerade erst mit den drei Ländern eine Vereinbarung zur Eindämmung der Migration getroffen hatte. Politiker aus Lateinamerika erklärten, die Zahl von Flüchtenden gehe zurück. Experten erklärten gegenüber der «Washington Post», die Zahlungen gingen auch nicht direkt an die Regierungen, sondern an Hilfsorganisation, deren Projekte zur Bekämpfung der Fluchtursachen von den USA abgesegnet seien.

Trump drohte am Samstag erneut, die US-Südgrenze nach Mexiko zu schliessen. «Mexiko muss seine sehr strikten Migrationsgesetze nutzen, um die vielen Tausend Menschen aufzuhalten, die versuchen, in die USA zu gelangen», schrieb Trump auf Twitter. «Unsere Aufnahmekapazitäten sind erschöpft und wir werden Illegale nicht mehr aufnehmen», kündigte er an. «Der nächste Schritt ist, die Grenze zu schliessen.» Dies werde auch den Strom von Drogen eindämmen, der aus Mexiko in die USA fliesse. (sda/dpa/afp)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Die Probleme mit Trumps Mauer

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jacob Crossfield 31.03.2019 21:31
    Highlight Highlight Die USA hat ja in den letzten Jahrzehnten wirklich sehr viel getan für Lateinamerika. Diktatoren unterstützt, missliebige Regierungen weggeputscht, das geht ganz schön ins Geld.
    • rodolofo 01.04.2019 07:29
      Highlight Highlight Ähnlich, wie die Spanier vor den Amis, die "mit Schwertern und Kreuzen" genau die Gesellschaft-Strukturen geschaffen haben, welche die tiefer liegenden Ursachen der heutigen Probleme und Blockaden in Lateinamerika sind, aber auch in Südost-Asien, in Afrika und im Nahen Osten:
      - Extremer Gegensatz zwischen verarmten Massen und wenigen super-reichen Grossgrundbesitzer-Familien
      - Religion als Beruhigungsmittel und als Gehirnwäsche durch Verdummung und Verwirrung mit haarsträubenden Fake News - Geschichten
      - Künstlich gezogene Landesgrenzen, ohne Berücksichtigung von Stämmen und Ethnien.
  • Sauäschnörrli 31.03.2019 11:14
    Highlight Highlight „Es geht um Zahlungen für die Jahre 2017 und 2018 im Gesamtvolumen von deutlich über 500 Millionen Dollar, die in weiten Teilen noch nicht geflossen sind.“

    Grosses Kino. Verpflichtungen die man vor über 2 Jahren einging, einfach einseitig als obsolet ansehen. Dass sollten sich alle die Geschäfte mit den USA machen möchten, dick hinter die Ohren schreiben.
  • hämpii 31.03.2019 10:57
    Highlight Highlight Bravo Dolan ^^ Du schaffst es echt immer noch einen drauf zu legen...
  • rodolofo 31.03.2019 10:49
    Highlight Highlight Und wer reinigt die "Bruchbude USA" mit der Las Vegas-Glitzer-Fassade?
    Es sind die Heinzelmännchen, oder genauer gesagt: Los Manoggolos de Heinzel.
  • Til 31.03.2019 10:45
    Highlight Highlight Weil man ja nur hilft, wenn man davon profitieren kann...
    Das Konzept des Begriffs "Hilfe" ist diesem Obernarzissten natürlich völlig fremd
  • Moelal 31.03.2019 10:45
    Highlight Highlight Wann wird er endlich gestrichen?
  • Zeit_Genosse 31.03.2019 10:01
    Highlight Highlight Der Schalter bleibt auf Wahlkampfmodus umgelegt. So hält er die Basis warm.
    • SJ_California 31.03.2019 22:38
      Highlight Highlight Lauwarm
  • [CH-Bürger] 31.03.2019 08:34
    Highlight Highlight führt eigentlich irgendjemand auf dieser Welt Statistik, wieviel bullshit dieser Mann raustwittert?!?!
    die Idee von Hilfszahlungen ist ja genau, dass man "keine Gegenleistung" kriegt!
    aber auch hier wieder: solche Zusammenhänge zu erkennen, bedürfte einem gewissen Mass an kognitivem Denken...

    ganz zu schweigen von der Lähmung der Wirtschaft, die er verursacht: verlorene Arbeitsstunden, weil die Leute seinen Twitter-Durchfall verfolgen müssen... 🤯

Es ist ein «Krieg»: Trump macht Corona-Kehrtwende – und Fox News zieht mit

Lange hat Donald Trump das Coronavirus ignoriert und verharmlost. Nun inszeniert sich der US-Präsident als «Feldherr» im Krieg gegen die Pandemie. Und findet, er habe alles richtig gemacht.

In der Welt des Trumpismus hat eine Devise viel Gewicht: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern? In der Corona-Krise treibt der US-Präsident sie auf die Spitze. «Wir müssen das loswerden, wir müssen diesen Krieg gewinnen, und im Idealfall schnell», sagte Trump am Dienstag im Weissen Haus. Es gehe nicht nur um die Wirtschaft, «sondern das Leben vieler Menschen».

Es ist die spektakuläre Kehrtwende eines Präsidenten, der die Gefahr durch das Coronavirus erst ignoriert und dann kleingeredet …

Artikel lesen
Link zum Artikel