International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Polizei zieht Daniel Prude einen Spuck-Sack über den Kopf. screenshot: youtube

Nach tödlichem Polizeieinsatz in Rochester: Polizisten suspendiert



Nach einem Zwischenfall bei einem Polizeieinsatz im US-Bundesstaat New York, nach dem ein Schwarzer gestorben war, sind sieben Beamte vom Dienst suspendiert worden. Das sagte die Bürgermeisterin der Stadt Rochester im Nordwesten des Bundesstaats am Donnerstag (Ortszeit). Der Zwischenfall habe sich bereits im März ereignet, berichteten US-Medien.

Ein Video zeigt, wie mehrere Polizisten einen 41-jährigen Mann, der nackt und dem Anschein nach unter Drogeneinfluss durch die Strassen rennt, festnehmen. Sie ziehen ihm eine Art Kapuze über, die sie davor schützen soll, angespuckt zu werden, und drücken seinen Kopf auf den Asphalt. Eine Woche später starb der Mann im Krankenhaus. Zahlreiche Menschen protestierten in Rochester und anderen Städten erneut gegen Polizeigewalt und Rassismus.

abspielen

Achtung, diese Bilder können verstörend wirken: die Aufnahmen, welche den tödlichen Vorfall in Rochester NY zeigen. Video: YouTube/ThisIsButter

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo bezeichnete das Video in einer Mitteilung als «zutiefst verstörend». Er verlange Antworten, schrieb Cuomo. Die Staatsanwältin des Bundesstaats New York, Letitia James, versprach eine «faire und unabhängige Untersuchung».

Auch in der Hauptstadt Washington war es zu einem Zwischenfall gekommen, bei dem ein Schwarzer von einem Polizeibeamten getötet wurde. Eine Streife war am Mittwoch alarmiert worden, um im Südosten der Stadt Berichte über eine bewaffnete Person zu prüfen, wie die Polizei mitteilte. Beim Eintreffen der Beamten seien zwei Personen zu Fuss geflohen. Eine von ihnen habe dabei mit einer Pistole hantiert, weswegen ein Beamter einen Schuss auf sie gefeuert habe, hiess es weiter. Der 18-Jährige erlag wenig später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Die Polizei veröffentlichte am Donnerstag auch das Video der Bodycam des Polizisten, das die Verfolgung und den Schuss auf den Verdächtigen zeigt. Die an dem Einsatz beteiligten Beamten wurden für die Dauer einer Untersuchung beurlaubt, hiess es.

In der kalifornischen Metropole Los Angeles wiederum hatte ein Beamter am Montag einen schwarzen Radfahrer erschossen, der eine Pistole bei sich trug.

Seit der Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in der Stadt Minneapolis Ende Mai hat sich in den USA eine heftige Debatte um Rassismus und Polizeigewalt entwickelt, die auch zu Protesten geführt hat. Erst vor etwa zwei Wochen schoss die Polizei einem Schwarzen in der Stadt Kenosha im Bundesstaat Wisconsin mehrfach in den Rücken. Der Fall von Jacob Blake, der schwer verletzt überlebt hat, führte zu neuen Protesten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So fühlen sich Rassismus-Betroffene in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Carl Carlsson 05.09.2020 07:40
    Highlight Highlight Wen wundert's:

    Vorzugsweise werden ehemalige Soldaten mit Kampferfahrung für den Polizeidienst rekrutiert und in einer Schlellbleiche ein bisschen "ausgebildet".
    Dass diese dann bei einem Einsatz sehr schnell in Den Kampmodus fallen, ist normal. Und das was sie vor allem gelernt haben, ist töten um zu überleben.

    Dass dies von den Behörden so gewollt ist, lässt sich auch daran erkennen, dass die Polizeiausrüstung zu guten Teilen dem Militär entstammt.
  • Jason84 04.09.2020 17:29
    Highlight Highlight Warum durften die sieben bis jetzt einfach weiter arbeiten?
    Warum werden sie erst bei Veröffentlichung der Videos suspendiert? Sechs Monate später?
    Wie kann das sein?
    • Autokorrektur 04.09.2020 17:47
      Highlight Highlight Blue Wall of Silence.
    • Jason84 05.09.2020 01:18
      Highlight Highlight Warum fragt, in der aktuellen Lage, niemand wer dies bis jetzt verdeckt hat und warum die Polizisten bis jetzt weiter ihr Amt ausüben durften? Wo war die Strafverfolgung vor der Veröffentlichung?
      Brennende Fragen, finde ich.
  • fools garden 04.09.2020 17:08
    Highlight Highlight Irgendwie kommem mir grad all diese Handykameras etwas vor wie,
    ausgleichende Gerechtigkeit.
    Ihr mit Euern Überwachungskameras und wir mit unseren Hosensacktelefonen.

    Not only big brother who's watching.
  • Pinot_Berlioz 04.09.2020 17:07
    Highlight Highlight Defund this kind of police work.
    Von Grund auf neu aufbauen, richtig ausbilden und anti-Rassismus-Trainings einbauen. Ist ja langsam nicht mehr auszuhalten, täglich neue solche Fälle. Absoluter Skandal.
    • Panna cotta 04.09.2020 17:26
      Highlight Highlight Absolut einverstanden. Bloss: Wie soll ein Anti-Rassismus-Training aussehen? Rassismus ist ein strukturelles Problem einer ganzen Gesellschaft, dass nicht an einer Polizeischule weg trainiert werden kann. Die Lösung dürfte schlicht sein, dass nicht jeder Vollpfosten Polizist werden kann.
    • El Vals del Obrero 04.09.2020 19:10
      Highlight Highlight Absolut einverstanden.

      Ein Problem ist aber, dass Fox-TV und Co. diese Forderung nur auf das "defund" reduzieren, à la "Die wollen die Polizei abschaffen!!! (Wählt Trump um das zu verhindern)"

      Aber andererseits hat es wohl auch keinen Sinn, Argumente an die anzupassen; egal was man sagt, die werden ohnehin alles verdrehen.
  • Magnum 04.09.2020 16:18
    Highlight Highlight 7 Polizisten gegen einen bereits mit Handschellen gefesselten Verdächtigen. Und denen fällt nichts besseres ein, als zu einer erniedrigenden Misshandlung zu greifen, die mit dem Tod des Verdächtigen endet. Und das vor dem Hintergrund diverser Fälle von Polizeigewalt gegen Farbige.

    Sind diese Polizeibeamte nur unglaublich dumm, oder ist es die Arroganz der Uniform? Solche Typen haben in einem Polizeikorps rein gar nichts verloren. Solche uniformierte Sadisten gehören aus dem Dienst entfernt und vor Gericht gestellt.

    Auch Polizisten stehen nicht über dem Gesetz. Nicht in einem Rechtsstaat.
    • Chrisbe 04.09.2020 17:17
      Highlight Highlight Tja, genau da liegt ein Teil des Problems. Rechtsstaatlichkeit ist in den USA abhängig von der Hautfarbe und dem Vermögen.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 04.09.2020 18:00
      Highlight Highlight ...and how would you deal with such guys on PCP?

      Play Icon


      Ich erkenne beim besten Willen keine Misshandlung. Solche Szenen sieht man auch hier in Zürich, in der heiligen Schweiz. Nur ist hier viel seltener jemand auf PCP. Und Prude war ganz offensichtlich auf einem derben PCP-Trip.
    • sowhat 04.09.2020 20:30
      Highlight Highlight Wasrdenn für ein Rechtsstaat, die werden so ausgebildet.

Interview

Schweizer in Kalifornien: «Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.»

Wie geht es euch?Leanne und Thierry Oggier [lachen]: Es könnte besser gehen. Wir haben seit vier Tagen das Haus nicht mehr verlassen.

Aber ihr seid durch die Feuer nicht direkt bedroht?Nicht mehr. Das Feuer, das uns am nächsten kam, ist mittlerweile gelöscht. Am schlimmsten war es vor zwei Wochen. Da wüteten 15 Autofahrminuten westlich und östlich zwei der schlimmsten Waldbrände der kalifornischen Geschichte. Die Evakuationsgrenze kam uns immer näher und die Bewohner der Nachbarstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel