International
USA

Ex-Mitarbeiterinnen warnen vor Trump

FILE - Former President Donald Trump speaks at a campaign rally, Saturday, Dec. 16, 2023, in Durham, N.H. Trump is facing criticism for repeatedly harnessing rhetoric once used by Adolf Hitler to argu ...
Donald Trump. Will noch einmal Präsident werden.Bild: keystone

Ex-Mitarbeiterinnen warnen vor Trump

Donald Trump könnte bei der US-Präsidentschaftswahl im November möglicherweise erneut zum US-Präsidenten gewählt werden. Drei ehemalige Mitarbeiterinnen sind besorgt.
02.01.2024, 13:37
Charlotta Siemer / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Drei ehemalige Mitarbeiterinnen von Donald Trump warnen vor einer möglichen zweiten Amtszeit des ehemaligen US-Präsidenten. Diese könne «das Ende der amerikanischen Demokratie bedeuten, so wie wir sie kennen – und das sage ich nicht leichtfertig», erklärte die ehemalige Kommunikationsdirektorin Alyssa Farah Griffin dem US-Sender ABC News.

Trump habe bereits «historische und verfassungswidrige Massnahmen» unternommen, um «eine demokratische Wahl zu stehen» und an der Macht zu bleiben, sagte sie in Anspielung auf den Sturm auf das Kapitol am 6. Januar 2021.

Damals stürmten Anhänger des bereits abgewählten Präsidenten Trump den Kongress der USA, um den Senat und das Repräsentantenhaus an der förmlichen Bestätigung des Sieges von Joe Biden zu hindern. Trump hatte im Vorfeld von einer «gestohlenen Wahl» geredet.

Political strategist and television personality Alyssa Farah Griffin poses at The 92nd Street Y on Monday, Oct. 30, 2023, in New York. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP)
Alyssa Farah Griffin
Alyssa Farah Griffin, ehemalige Kommunikationsdirektorin.Bild: keystone

«Wir sind als Land extrem zerbrechlich»

Sarah Matthews, ehemalige stellvertretende Pressesprecherin des Weissen Hauses, betonte, dass Trump die Erzählung der gestohlenen Wahl «bis zum heutigen Tag» noch immer bekräftigt. Trumps Rhetorik sei «zunehmend unberechenbar» geworden, sagte Matthews und verwies auf seine Drohungen, die Verfassung zu umgehen und die Anregungen, die Justiz als Waffe zu instrumentalisieren, um sich an seinen politischen Feinden zu rächen.

Sarah Matthews, former White House deputy press secretary, testifies as the House select committee investigating the Jan. 6 attack on the U.S. Capitol holds a hearing at the Capitol in Washington, Thu ...
Sarah Matthews, ehemalige stellvertretende Pressesprecherin des Weissen Hauses.Bild: keystone

Laut der ehemaligen Beraterin des Weissen Hauses, Cassidy Hutchinson, sei die Wahl im November eine grundlegende Wahl, um die US-Institutionen und die konstitutionelle Republik weiterhin zu schützen. «Wir sind als Land extrem zerbrechlich, und das demokratische Experiment ist es auch.» Wenn Trump als Präsidentschaftskandidat nominiert wird, «müssen wir uns darauf konzentrieren, dass er im nächsten November nicht erneut zum Präsidenten gewählt wird», fügte Hutchinson hinzu.

Former White House aide Cassidy Hutchinson poses backstage before discussing her book "Enough" at The 92nd Street Y on Monday, Oct. 30, 2023, in New York. (Photo by Evan Agostini/Invision/AP ...
Cassidy Hutchinson, ehemaligen Beraterin des Weissen Hauses.Bild: keystone

Griffin, Matthews und Hutchinson gelten seit dem Sturm aufs Kapitol als Kritikerinnen von Trump. Matthews trat wenige Stunden nach dem Angriff zurück, Griffin hatte ihre Position bereits im Jahr 2020 aufgegeben, Hutchinson verliess das Weisse Haus zum Ende von Trumps Präsidentschaft. Alle drei sagten im Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses zum Sturm auf das Kapitol aus.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
112 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P.
02.01.2024 13:53registriert August 2018
Die Nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten von Amerika ist in Gefahr, sollte der orange Jesus an die Macht kommen.

Er wird keinen Stein auf dem anderen lassen, weil er nur noch 4 Jahre fuhrwerken kann.

Trump muss verhindert werden. Um jeden Preis.
31921
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
02.01.2024 14:07registriert September 2015
Man kann noch lange warnen und jedes Vergehen Trumps aufzählen, aber das löst das Problem nicht. Das Problem ist nicht Trump. Das Problem ist, dass ein beunruhigend grosser Anteil der Wähler einen Typen wie Trump nicht trotz, sondern wegen seiner Verachtung des Staats unterstützt.

Falls ein Gericht Trump aus dem Verkehr zieht, wählen diese Leute einfach einen anderen Kandidaten mit ähnlichen Eigenschaften.
23710
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martin Baumgartner
02.01.2024 14:09registriert Juni 2022
Nur wo Einsicht ist, beginnt die bleibende Besserung.
Leider haben viele amerikanische Wähler noch nicht begriffen was sie sich mit diesem Mann antun würden.
19111
Melden
Zum Kommentar
112
Darum ist Kamala Harris noch nicht Kandidatin – und so geht es weiter
Kamala Harris gilt als Favoritin darauf, den Kandidatenstatus von Joe Biden bei den Demokraten zu übernehmen. Doch gesichert ist das noch längst nicht, das Ganze ist ein wenig kompliziert. Diese Fragen stellen sich jetzt bei den Demokraten.

Nach Joe Bidens Rückzug laufen bei den Demokraten die Verhandlungen darüber, wer nun für die Partei bei den Präsidentschaftswahlen im November gegen Donald Trump antreten soll.

Zur Story