International
USA

Mordurteil von Adnan Syed aufgehoben – dank eines Podcasts

epa10194458 'Serial' podcast subject Adnan Syed walks out the the Baltimore Circuit Court after a judge vacated his murder conviction in Baltimore, Maryland, USA, 19 September 2022. Syed has ...
Mit 19 Jahren kam Adnan Syed ins Gefängnis, mit 41 Jahren verlässt er es wieder. Doch frei ist er noch nicht.Bild: keystone

Wie Adnan 23 Jahre gegen sein Mordurteil kämpfte – und was ein Podcast damit zu tun hat

Adnan Syed verbüsste eine lebenslange Haftstrafe für den Mord an seiner Ex-Freundin im Jahr 1999. Sein Fall wurde im Podcast «Serial» behandelt, erlangte grosse Bekanntheit und wurde neu aufgerollt. Am Montag konnte er nach 23 Jahren das Gefängnis verlassen – vorerst.
20.09.2022, 16:1420.09.2022, 16:41
Mehr «International»

Im Fall des wegen Mordes verurteilten Amerikaners Adnan Syed, der durch den Podcast «Serial» weltweit bekannt wurde, hat es eine beachtliche Wendung gegeben. Ein Gericht im US-Bundesstaat Maryland hob das Urteil gegen den 41-Jährigen am Montag auf, wie US-Medien übereinstimmend berichteten.

In der vergangenen Woche hatte die Staatsanwaltschaft ein neues Verfahren für Syed beantragt, der als Teenager wegen Mordes an seiner Ex-Freundin zu lebenslanger Haft verurteilt worden war. Das Gericht teilte laut US-Medien nun mit, der frühere Schuldspruch sei «im Interesse von Fairness und Gerechtigkeit» aufgehoben worden.

Die Chronologie eines harten Kampfes für Gerechtigkeit:

1999: Hae Min Lee wird ermordet

Die 18-jährige Hae Min Lee verschwindet, nachdem sie die Woodlawn Highschool in Baltimore verlassen hat. Ihre Leiche wird einen Monat später vergraben im Baltimore Leakin Park gefunden. Todesursache: Strangulation.

Polizeiermittlungen führen zu Adnan Syed, Ex-Freund und Mitschüler von Lee. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass er sie getötet hat, nachdem sie im Dezember 1998 mit einem anderen Mann ausgegangen war. Syed plädiert auf unschuldig.

2000: Adnan Syed wird schuldig gesprochen

Besonders belastend sind Aussagen eines Freundes von Syed. So behauptet Jay Wilds, er habe Syed beim Vergraben der Leiche geholfen. Zudem legen die Staatsanwälte Daten von Mobilfunkmasten vor, die belegen, dass sich Syed in der Nähe des Parks befand, wo die Leiche gefunden wurde.

Die Geschworenen befinden Syed für schuldig. Der damals 19-Jährige wird wegen Mordes, Raubes, Entführung und Freiheitsberaubung zu lebenslanger Haft verurteilt.

2014: Ein Podcast deckt neue Beweise auf

14 Jahre später gelangt der Fall durch den Podcast «Serial» wieder an die Öffentlichkeit. Während insgesamt 12 Episoden weckt der Podcast Zweifel rund um das Verfahren.

So soll es beispielsweise eine Alibizeugin für Syed gegeben haben: Asia McClain sei mit Syed in einer Bibliothek gewesen, als Lee getötet worden sei. Genau das wollte sie vor Gericht aussagen, erhielt aber nie Gelegenheit dazu. Syeds Anwältin Maria Cristina Gutierrez hatte sie nicht kontaktiert.

Gutierrez wurde bereits 2001 die Zulassung entzogen, nachdem andere Klienten sich beschwert hatten.

Der Podcast warf zudem Fragen an der Zuverlässigkeit der Daten des Mobilfunkmastes auf. Und: Die 1999 gesammelten Beweise wurden nie auf die DNA von Syed untersucht.

2015: Syed erhält eine Anhörung

Ein Gericht in Maryland erklärte sich im Februar 2015 bereit, die Berufung von Syed anzuhören. Im darauffolgenden November wird ihm eine Anhörung gewährt, in der neue Beweise vorgelegt werden können.

2016: Ein Richter erlaubt ein neues Verfahren

Das Verteidigungsteam argumentiert, dass Syeds ursprüngliche Verteidigung grob fahrlässig gewesen sei. Sie legen die Aussage der Alibizeugin Asia McClain vor.

FILE - In this Feb. 3, 2016 file photo, Adnan Syed enters Courthouse East prior to a hearing in Baltimore. Baltimore prosecutors and attorneys for Syed, a Maryland man whose murder conviction was chro ...
Adnan Syed betritt 2016 das Gerichtshaus in Baltimore für eine AnhörungBild: keystone

Ein Richter in Maryland gewährt Syed im Juni einen neuen Prozess – zur Empörung seiner Familie. Ein neues Verfahren zeige lediglich, dass weiterhin geglaubt werde, dass mit der Verurteilung Syeds der Gerechtigkeit Genüge getan worden sei, so die Familie.

2018: Syed gewinnt eine weitere Einsprache

Das Sonderberufungsgericht in Maryland bestätigt die Entscheidung, Syed ein neues Verfahren zu gewähren. Seine Verurteilung wird aufgehoben, da er unzureichend beraten worden sei. Er bleibt aber inhaftiert.

2019: Das höchste Gericht in Maryland lehnt Verfahren ab

Der Fall wandert zum höchsten Gericht in Maryland, das ein neues Verfahren jedoch ablehnt. In einem knappen 4:3 Entscheid findet das Gericht, dass die ursprüngliche Verteidigung mangelhaft gewesen sei. Allerdings sei Syed durch diesen Mangel nicht benachteiligt worden. Seine Verurteilung wird wieder in Kraft gesetzt.

Im März wird die vierteilige HBO-Dokumentarserie «The Case Against Adnan Syed» zum Fall ausgestrahlt, die viel Beachtung findet.

Im November lehnt der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten ab, seinen Fall anzuhören.

2021: Neues Gesetz, neue Chance

Die Situation für Syed scheint aussichtslos, doch dann kommt plötzlich wieder Bewegung in den Fall. Denn: Maryland verabschiedet 2021 ein neues Gesetz, welches Syed zugutekommt. Es erlaubt Personen, die als Jugendliche für Verbrechen verurteilt wurden, eine Änderung ihrer Strafe zu beantragen. Dies, nachdem sie 20 Jahre im Gefängnis verbracht haben. So gelangte der Fall ins Büro von Staatsanwältin Marilyn J. Mosby.

epa10194473 State's Attorney for Baltimore Marilyn Mosby (C) prepares to speak to the media after a judge vacated the murder conviction of 'Serial' podcast subject Adnan Syed in Baltimo ...
Marilyn Mosby am Tag der Entlassung Syeds aus dem Gefängnis.Bild: keystone

14.9.22: Antrag auf Aufhebung der Verurteilung

Marilyn Mosby beantragt am Mittwoch ein neues Verfahren für Syed. Bei einer fast einjährigen Untersuchung seien bisher unbekannte Informationen über zwei andere Verdächtige sowie Zweifel an der Verlässlichkeit von Mobilfunkmast-Daten zutage getreten, hiess es. Zudem seien zwei mögliche Verdächtige identifiziert worden, die der Polizei schon 1999 bekannt waren. Fraglich sei, ob Syed wirklich zu Recht schuldig gesprochen wurde. Es gebe «kein Vertrauen in die Integrität der Verurteilung» – und damit sei es nicht gerecht, den heute 41-Jährigen weiter in Haft zu lassen.

20.9.22: Das Mordurteil wird aufgehoben

Am Montag entscheidet ein Gericht in Maryland, das Urteil gegen Syed aufzuheben, wie US-Medien übereinstimmend berichten. Mit der Entscheidung des Gerichts wurde Syed nun aus dem Gefängnis entlassen und zunächst unter Hausarrest gestellt. Jetzt müsse die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob sie ein neues Verfahren einleiten oder die Anklage fallen lassen wolle.

Nach 23 Jahren hinter Gittern verliess der jetzt 41-jährige Adnan Syed gestern unter viel Applaus und Jubel das Gefängnis. Doch: Noch ist der Fall nicht vorbei, noch gilt er nicht als unschuldig. Die Staatsanwaltschaft hat jetzt 30 Tage Zeit, um zu entscheiden, ob sie ein neues Verfahren anordnet oder die Anklage gegen Syed fallen lässt. Entscheidend dürfte dabei die bisher versäumte DNA-Analyse sein. (saw)

Mit Material der Nachrichtenagentur sda.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Justin Trudeau singt «Queen»-Song für die Queen – und entfacht Diskussion
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Proteste vor Netanjahus Rede im US-Kongress +++ Musk: Starlink nun in Gaza-Spital aktiv
Am 7. Oktober 2023 attackierte die Hamas Israel und ermordete 1200 Menschen. Israel reagierte mit Bombenangriffen und die Armee drang in den Gazastreifen ein. Alle News im Liveticker.
Zur Story