International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tillerson über Trump: «Ich sagte ihm, das kann man nicht machen, es verletzt das Gesetz»



FILE - In this Aug. 11, 2017, file photo, Secretary of State Rex Tillerson, left, speaks following a meeting with President Donald Trump at Trump National Golf Club in Bedminster, N.J. The strained relationship between President Donald Trump and Secretary of State Rex Tillerson came under renewed focus Sunday, Oct. 15, during an interview with Jake Tapper on CNN, as Tillerson insisted that Trump has not undermined him even as he again refused to deny calling the president “a moron.”(AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

Bild: AP/AP

Donald Trumps früherer Aussenminister Rex Tillerson hat in einer seiner seltenen öffentlichen Äusserungen ein unvorteilhaftes Bild seines früheren Chefs gezeichnet. Trump habe ihn öfter gebeten, Dinge zu tun, die ungesetzlich seien.

Dies sagte Tillerson nach US-Medienberichten auf einer Veranstaltung in Houston (Texas). «Oft sagte der Präsident: »Das will ich machen und ich will es auf diese Art machen"«, erklärte Tillerson. »Und ich habe dann immer gesagt, Herr Präsident, ich verstehe, was sie wollen, ober das kann man so nicht machen. Es verletzt das Gesetz", fuhr Tillerson fort. Trump habe dann am Ende solcher Unterredungen oft frustriert reagiert.

Die Schilderungen des ehemaligen Ölmanagers Tillerson passen in das Bild, das mehrere Buchautoren, darunter der Watergate-Enthüller Bob Woodward, von Trump im Weissen Haus gezeichnet hatten. Tillerson wurde von Trump nach etwas mehr als einem Jahr im Amt entlassen - er soll während eines Auslandaufenthaltes per Twitter davon erfahren haben.

Tillerson erklärte bei dem Auftritt auch, er habe während seiner Zeit als Aussenminister ein klares Bild von Russlands Staatschef Wladimir Putin entwickelt. Putin sei sehr kalkulierend und spiele «dreidimensionales Schach». Er wolle den Einfluss der USA in der Welt untergraben.

Der Ex-Aussenminister äusserte auch Bedenken zum Umgang Trumps mit seiner Wählerschaft. «Ich will ehrlich sein, es besorgt mich, dass das amerikanische Volk so wenig über bestimmte Probleme wissen will, dass es sich mit 128 Zeichen zufrieden gibt», sagte Tillerson. 128 Zeichen ist das Maximum für eine Nachricht auf Twitter, Trumps favorisiertes Medium für direkte Nachrichten an die Amerikaner. (aeg/sda/dpa)

Unterschiedliche politische Ansichten

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Trump spielt verrückt

Trump schiesst sich selbst ab – ausgerechnet bei «Fox & Friends»

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Link zum Artikel

Trump kämpft an 5 Fronten – kann das gut gehen?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vanessa_2107 08.12.2018 04:26
    Highlight Highlight "Tillerson hat gelästert" stimmt aber sicher alles was er gesagt hat, oder?
  • Raphael Stein 08.12.2018 01:46
    Highlight Highlight ...dreidimensionales Schach.

    so clever bisher die US Aussenpolitik reagierte, die letzten paar Jahre in Klammern, so clever agieren Putin und der Kern der Chinesischen Machtelite heute.

  • Kiyoaki 07.12.2018 22:46
    Highlight Highlight Trumps Reaktion. Und ja, der Tweet ist echt...
    Benutzer Bild
    • Vanessa_2107 08.12.2018 04:24
      Highlight Highlight Wieso sollte der Tweet nicht echt sein?
    • Mia_san_mia 08.12.2018 06:50
      Highlight Highlight Ja dann ist es wohl doch nicht so schlecht, dass er ihn rausgeworfen hat.
  • max julen 07.12.2018 21:30
    Highlight Highlight alles was tillerson gesagt hat, ist das, was wichtige und unwichtige menschen, mit einem entsprechendem >IQ, und ohne ("WICHTIG") wut im bauch, immer gedacht und gesagt haben!
  • Cas 07.12.2018 21:26
    Highlight Highlight Max. Anzahl Zeichen eines Tweets sind nicht 128 wie im Artikel erwähnt, sondern 280 (früher 140).
    Quelle ;-) https://www.watson.ch/digital/twitter/784485063-werden-trump-tweets-noch-uebler-die-5-wichtigsten-antworten-zur-twitter-zeichenexplosion
  • Denk-mal 07.12.2018 21:03
    Highlight Highlight ....hiess es hier, als ich vom gefährlichen KGB Mann sprach! Es hagelte Blitze. Vielleicht glaubt ihr jetzt, ihr Putin Versteher.
    • nödganz.klar #161 07.12.2018 22:18
      Highlight Highlight Kompliment, sehr elegant den Benutzernamen in den Kommentar einfliessen lassen. 😂
    • Wurstbrot 08.12.2018 08:10
      Highlight Highlight Putin ist im Gegensatz zu Trump nicht blöd. Ja klar will er den Einfluss der USA in der Welt möglichst verringern. Das ist auch gut so!
  • Musikuss 07.12.2018 20:46
    Highlight Highlight Trump behandelt die Menschen wie Hunde: erst dressiert er sie zu unbedingtem Gehorsam: wer nicht sofort pariert, wird gleich öffentlich gedemütigt und gefeuert. Um seine Wähler bei Laune zu halten, wirft er ihnen ab und zu einen Knochen hin: den Christen das Abtreibungverbot, den Juden die Verlegung der US- Botschaft nach Jerusalem, den Reichen die Steuergeschenke, den Weissen seinen Hass auf Alles, was auch nur andeutungsweise farbig ist, usw usw..
    Das Ganze ist dermassen durchsichtig und doch fallen die Leute reihenweise auf ihn rein, nicht nur in den USA!
    • Butzdi 07.12.2018 23:25
      Highlight Highlight Richtig, da muss man nur mal die Kommentarspalten von 20min lesen. Es hat ganz viele Trump Fanboys die dort ihrem wirren Kultleader in den Hintern kriechen.
    • Conguero 08.12.2018 01:03
      Highlight Highlight Die Verlegung der Botschaft nach Jerusalem hat er nicht wegen der Juden veranlasst, sondern wegen des Bible Belts. Die Evangelikalen träumen von einem Grossisrael als Voraussetzung für die Rückkehr des Messias. Das ist ein gewaltiges Wählerpotential, während die jüdische Dispora in den USA eher vernachlässigbar ist.
  • DonChaote 07.12.2018 20:22
    Highlight Highlight Im westen nichts neues...
  • Wendy Testaburger 07.12.2018 20:13
    Highlight Highlight Lieber 128 Zeichen voll Grenzdebilität als 1280
  • banda69 07.12.2018 19:58
    Highlight Highlight Trump? Gesetzesbruch? Egal. Hauptsache die Kohle stimmt und das Volk wird für blöd verkauft.

    Und die Trump-Groupies von der SVP jubeln ihrem Idol nach wie vor zu.
  • Bud Spencer 07.12.2018 19:49
    Highlight Highlight Seine Aussage wird leider die Trump Wähler wieder einmal nicht die Bohne interessieren...
    • rodolofo 07.12.2018 21:31
      Highlight Highlight Die wollen eben einen solchen unbegreiflichen, destruktiven Kotzbrocken im Weissen Haus sitzen haben!
      Je mehr Geschirr dieser "Elephant im Porzellan-Laden" zertrümmert, desto grösser ist das Gaudi bei den grölenden Trump-WählerInnen...

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel