DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tillerson über Trump: «Ich sagte ihm, das kann man nicht machen, es verletzt das Gesetz»

07.12.2018, 19:28
Bild: AP/AP

Donald Trumps früherer Aussenminister Rex Tillerson hat in einer seiner seltenen öffentlichen Äusserungen ein unvorteilhaftes Bild seines früheren Chefs gezeichnet. Trump habe ihn öfter gebeten, Dinge zu tun, die ungesetzlich seien.

Dies sagte Tillerson nach US-Medienberichten auf einer Veranstaltung in Houston (Texas). «Oft sagte der Präsident: »Das will ich machen und ich will es auf diese Art machen"«, erklärte Tillerson. »Und ich habe dann immer gesagt, Herr Präsident, ich verstehe, was sie wollen, ober das kann man so nicht machen. Es verletzt das Gesetz", fuhr Tillerson fort. Trump habe dann am Ende solcher Unterredungen oft frustriert reagiert.

Die Schilderungen des ehemaligen Ölmanagers Tillerson passen in das Bild, das mehrere Buchautoren, darunter der Watergate-Enthüller Bob Woodward, von Trump im Weissen Haus gezeichnet hatten. Tillerson wurde von Trump nach etwas mehr als einem Jahr im Amt entlassen - er soll während eines Auslandaufenthaltes per Twitter davon erfahren haben.

Tillerson erklärte bei dem Auftritt auch, er habe während seiner Zeit als Aussenminister ein klares Bild von Russlands Staatschef Wladimir Putin entwickelt. Putin sei sehr kalkulierend und spiele «dreidimensionales Schach». Er wolle den Einfluss der USA in der Welt untergraben.

Der Ex-Aussenminister äusserte auch Bedenken zum Umgang Trumps mit seiner Wählerschaft. «Ich will ehrlich sein, es besorgt mich, dass das amerikanische Volk so wenig über bestimmte Probleme wissen will, dass es sich mit 128 Zeichen zufrieden gibt», sagte Tillerson. 128 Zeichen ist das Maximum für eine Nachricht auf Twitter, Trumps favorisiertes Medium für direkte Nachrichten an die Amerikaner. (aeg/sda/dpa)

Unterschiedliche politische Ansichten

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tonga fürchtet sich vor Coronawelle – und erschwert Katastrophenhilfe
Droht Tonga nach dem Vulkanausbruch und dem darauffolgenden Tsunami eine Coronawelle? Die Regierung ist besorgt – und wünscht eine kontaktlose Katastrophenhilfe.

Noch immer sind einige Teile des Inselstaats Tonga in vulkanischen Staub gehüllt. Nach dem Ausbruch des Unterwasservulkans Hunga Tonga-Hunga Ha'apai türmte sich in der Luft im Südpazifik eine gigantische Aschewolke, die sich im Pazifikgebiet auch sechs Tage nach dem Ausbruch noch nicht komplett aus dem Staub gemacht hat. Satellitenaufnahmen zeigen nun, dass die Aschewolke gegen die australische Ostküste zieht.

Zur Story