International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tillerson über Trump: «Ich sagte ihm, das kann man nicht machen, es verletzt das Gesetz»



FILE - In this Aug. 11, 2017, file photo, Secretary of State Rex Tillerson, left, speaks following a meeting with President Donald Trump at Trump National Golf Club in Bedminster, N.J. The strained relationship between President Donald Trump and Secretary of State Rex Tillerson came under renewed focus Sunday, Oct. 15, during an interview with Jake Tapper on CNN, as Tillerson insisted that Trump has not undermined him even as he again refused to deny calling the president “a moron.”(AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

Bild: AP/AP

Donald Trumps früherer Aussenminister Rex Tillerson hat in einer seiner seltenen öffentlichen Äusserungen ein unvorteilhaftes Bild seines früheren Chefs gezeichnet. Trump habe ihn öfter gebeten, Dinge zu tun, die ungesetzlich seien.

Dies sagte Tillerson nach US-Medienberichten auf einer Veranstaltung in Houston (Texas). «Oft sagte der Präsident: »Das will ich machen und ich will es auf diese Art machen"«, erklärte Tillerson. »Und ich habe dann immer gesagt, Herr Präsident, ich verstehe, was sie wollen, ober das kann man so nicht machen. Es verletzt das Gesetz", fuhr Tillerson fort. Trump habe dann am Ende solcher Unterredungen oft frustriert reagiert.

Die Schilderungen des ehemaligen Ölmanagers Tillerson passen in das Bild, das mehrere Buchautoren, darunter der Watergate-Enthüller Bob Woodward, von Trump im Weissen Haus gezeichnet hatten. Tillerson wurde von Trump nach etwas mehr als einem Jahr im Amt entlassen - er soll während eines Auslandaufenthaltes per Twitter davon erfahren haben.

Tillerson erklärte bei dem Auftritt auch, er habe während seiner Zeit als Aussenminister ein klares Bild von Russlands Staatschef Wladimir Putin entwickelt. Putin sei sehr kalkulierend und spiele «dreidimensionales Schach». Er wolle den Einfluss der USA in der Welt untergraben.

Der Ex-Aussenminister äusserte auch Bedenken zum Umgang Trumps mit seiner Wählerschaft. «Ich will ehrlich sein, es besorgt mich, dass das amerikanische Volk so wenig über bestimmte Probleme wissen will, dass es sich mit 128 Zeichen zufrieden gibt», sagte Tillerson. 128 Zeichen ist das Maximum für eine Nachricht auf Twitter, Trumps favorisiertes Medium für direkte Nachrichten an die Amerikaner. (aeg/sda/dpa)

Unterschiedliche politische Ansichten

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Trump spielt verrückt

Trump schiesst sich selbst ab – ausgerechnet bei «Fox & Friends»

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

Trump gegen Mueller: Das Endspiel hat begonnen

Link zum Artikel

Trump kämpft an 5 Fronten – kann das gut gehen?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vanessa_2107 08.12.2018 04:26
    Highlight Highlight "Tillerson hat gelästert" stimmt aber sicher alles was er gesagt hat, oder?
  • Raphael Stein 08.12.2018 01:46
    Highlight Highlight ...dreidimensionales Schach.

    so clever bisher die US Aussenpolitik reagierte, die letzten paar Jahre in Klammern, so clever agieren Putin und der Kern der Chinesischen Machtelite heute.

  • Kiyoaki 07.12.2018 22:46
    Highlight Highlight Trumps Reaktion. Und ja, der Tweet ist echt...
    Benutzer Bild
    • Vanessa_2107 08.12.2018 04:24
      Highlight Highlight Wieso sollte der Tweet nicht echt sein?
    • Mia_san_mia 08.12.2018 06:50
      Highlight Highlight Ja dann ist es wohl doch nicht so schlecht, dass er ihn rausgeworfen hat.
  • max julen 07.12.2018 21:30
    Highlight Highlight alles was tillerson gesagt hat, ist das, was wichtige und unwichtige menschen, mit einem entsprechendem >IQ, und ohne ("WICHTIG") wut im bauch, immer gedacht und gesagt haben!
  • Cas 07.12.2018 21:26
    Highlight Highlight Max. Anzahl Zeichen eines Tweets sind nicht 128 wie im Artikel erwähnt, sondern 280 (früher 140).
    Quelle ;-) https://www.watson.ch/digital/twitter/784485063-werden-trump-tweets-noch-uebler-die-5-wichtigsten-antworten-zur-twitter-zeichenexplosion
  • Blitzer, achtung! 07.12.2018 21:03
    Highlight Highlight ....hiess es hier, als ich vom gefährlichen KGB Mann sprach! Es hagelte Blitze. Vielleicht glaubt ihr jetzt, ihr Putin Versteher.
    • nödganz.klar #161 07.12.2018 22:18
      Highlight Highlight Kompliment, sehr elegant den Benutzernamen in den Kommentar einfliessen lassen. 😂
    • Wurstbrot 08.12.2018 08:10
      Highlight Highlight Putin ist im Gegensatz zu Trump nicht blöd. Ja klar will er den Einfluss der USA in der Welt möglichst verringern. Das ist auch gut so!
  • Musikuss 07.12.2018 20:46
    Highlight Highlight Trump behandelt die Menschen wie Hunde: erst dressiert er sie zu unbedingtem Gehorsam: wer nicht sofort pariert, wird gleich öffentlich gedemütigt und gefeuert. Um seine Wähler bei Laune zu halten, wirft er ihnen ab und zu einen Knochen hin: den Christen das Abtreibungverbot, den Juden die Verlegung der US- Botschaft nach Jerusalem, den Reichen die Steuergeschenke, den Weissen seinen Hass auf Alles, was auch nur andeutungsweise farbig ist, usw usw..
    Das Ganze ist dermassen durchsichtig und doch fallen die Leute reihenweise auf ihn rein, nicht nur in den USA!
    • Butzdi 07.12.2018 23:25
      Highlight Highlight Richtig, da muss man nur mal die Kommentarspalten von 20min lesen. Es hat ganz viele Trump Fanboys die dort ihrem wirren Kultleader in den Hintern kriechen.
    • Conguero 08.12.2018 01:03
      Highlight Highlight Die Verlegung der Botschaft nach Jerusalem hat er nicht wegen der Juden veranlasst, sondern wegen des Bible Belts. Die Evangelikalen träumen von einem Grossisrael als Voraussetzung für die Rückkehr des Messias. Das ist ein gewaltiges Wählerpotential, während die jüdische Dispora in den USA eher vernachlässigbar ist.
  • DonChaote 07.12.2018 20:22
    Highlight Highlight Im westen nichts neues...
  • Wendy Testaburger 07.12.2018 20:13
    Highlight Highlight Lieber 128 Zeichen voll Grenzdebilität als 1280
  • banda69 07.12.2018 19:58
    Highlight Highlight Trump? Gesetzesbruch? Egal. Hauptsache die Kohle stimmt und das Volk wird für blöd verkauft.

    Und die Trump-Groupies von der SVP jubeln ihrem Idol nach wie vor zu.
  • Bud Spencer 07.12.2018 19:49
    Highlight Highlight Seine Aussage wird leider die Trump Wähler wieder einmal nicht die Bohne interessieren...
    • rodolofo 07.12.2018 21:31
      Highlight Highlight Die wollen eben einen solchen unbegreiflichen, destruktiven Kotzbrocken im Weissen Haus sitzen haben!
      Je mehr Geschirr dieser "Elephant im Porzellan-Laden" zertrümmert, desto grösser ist das Gaudi bei den grölenden Trump-WählerInnen...

Pete wer??? Er ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Er ist 37 Jahre jung, mit einem Mann verheiratet und hat einen nicht ganz einfachen Namen: Pete Buttigieg will US-Präsident werden. Der vermeintliche Aussenseiter ist derzeit der «heisseste» Bewerber bei den Demokraten.

Muss man sich diesen Namen wirklich merken? Schon beim Lesen bereitet er Mühe, vom Reden ganz zu schweigen. But-i-tschitsch – so ungefähr wird der Nachname von Pete Buttigieg ausgesprochen. Ende Januar hatte der 37-jährige Bürgermeister der Stadt South Bend im Bundesstaat Indiana sein Interesse an einer Kandidatur für die US-Präsidentschaft angekündigt.

Besonders ernst nahm man ihn nicht. Was sollte ein junger Provinzpolitiker im ohnehin überfüllten, mit bekannten Gesichtern bestückten …

Artikel lesen
Link zum Artikel