DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Justiz durchsucht Epsteins Wohnung und Modelagentur in Paris



FILE - This March 28, 2017, file photo, provided by the New York State Sex Offender Registry shows Jeffrey Epstein. A woman whose claims of sexual abuse against Epstein were outlined in a federal indictment sued his estate Wednesday, Sept. 18, 2019, saying the wealthy financier took advantage of her family's poor financial position to abuse her from age 14 to 17. (New York State Sex Offender Registry via AP, File)

Jeffrey Epstein Bild: AP

Die französische Staatsanwaltschaft hat im Fall des amerikanischen Unternehmers Jeffrey Epstein dessen Pariser Wohnung durchsuchen lassen. Auch in einer Modelagentur im 8. Arrondissement der französischen Hauptstadt habe es eine Hausdurchsuchung gegeben.

Dies bestätigte die Pariser Staatsanwaltschaft der Nachrichtenagentur DPA. Epstein hatte sich am 10. August in einem New Yorker Gefängnis das Leben genommen. Ihm war von der Staatsanwaltschaft der US-Metropole vorgeworfen worden, Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht zu haben. Der 66-jährige Geschäftsmann habe zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen illegalen Sexhandelsring aufgebaut, hiess es in der Anklageschrift.

Einige Opfer stammten Medienberichten zufolge auch aus Frankreich. Die Pariser Staatsanwaltschaft hatte Ende August Vorermittlungen eingeleitet und Mitte September einen Zeugenaufruf gestartet.

Die französischen Untersuchungen richteten sich nach Angaben der Justiz auf mögliche Straftaten, die auf französischem Staatsgebiet begangen worden sein könnten, sowie Vergehen, bei denen Opfer oder Täter französische Staatsbürger seien. Es ging demnach unter anderem um Vorwürfe der Vergewaltigung, der Vergewaltigung von Minderjährigen jünger und älter als 15 Jahre und der kriminellen Verschwörung zur Begehung von Straftaten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fox News prügelt auf Kapitol-Polizisten ein – mit unschönen Folgen

Gefasst erklärte Michael Fanone diese Woche, was ihm am 6. Januar in der US-Hauptstadt widerfahren ist: Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen versuchte er an jenem Tag, den Trump-Mob davon abzuhalten, ins Kapitol zu stürmen. Es gelang ihnen nicht. Der gewaltbereite Mob nahm keine Rücksicht auf die Beamten und verschaffte sich Zugang ins Herz der US-Demokratie. Fünf Personen mussten dabei ihr Leben lassen. Auch Fanone fürchtete um sein Leben. Bis heute erinnert er sich an einen Mann, …

Artikel lesen
Link zum Artikel