International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07615174 White House Press Secretary Sarah Sanders responds to a question from the news media in the driveway of the West Wing at the White House in Washington, DC, USA, 31 May 2019. Sanders responded to questions on the administration's threat to levee a 5% tariff on all Mexican goods unless Mexico halts the flow of immigrants at the Southern US border.  EPA/SHAWN THEW

Kehrt nach Arkansas zurück: Sarah Sanders. Bild: EPA/EPA

Trumps Sprecherin Sarah Sanders verlässt das Weisse Haus



Sarah Sanders, die Pressesprecherin des Weissen Hauses und Nachfolgerin von Sean Spice, scheidet ebenfalls aus dem Amt. Dies teilte US-Präsident Donald Trump am Donnerstag auf Twitter mit.

«Unsere wunderbare Sarah Huckabee Sanders wird Ende des Monats das Weisse Haus verlassen und in den grossartigen Staat Arkansas heimkehren», schrieb Trump.

Sanders, die Tochter des republikanischen Politikers und Präsidentschaftsbewerbers Mike Huckabee, war nach turbulenten Monaten auf Sean Spicer als Sprecherin des Weissen Hauses gefolgt. Sie gilt als umstritten. Die früher üblichen täglichen Briefings von Journalisten in der US-Hauptstadt fanden zuletzt kaum noch statt. Sanders fiel durch ihre nach aussen fast bedingungslose Loyalität zu Trump auf.

Sanders war schon im Wahlkampf für Trump unterwegs. Im Weissen Haus begann sie mit Beginn von Trumps Amtszeit im Januar 2017. Im Juli 2017 war sie dann als Sprecherin des Weissen Hauses auf Spicer gefolgt, der das Handtuch geworfen hatte. Sanders war davor Spicers Vertreterin.

Seit dem Amtsantritt Trumps hat es im Apparat der US-Regierung viele Rauswürfe, Personalwechsel und Rücktritte gegeben. So hatte etwa im April Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen ihren Posten verlassen. Zum Jahresende waren ausserdem Verteidigungsminister James Mattis und Trumps Stabschef John Kelly ausgeschieden. Im Bereich Kommunikation hatten auch unter anderen die Kommunikationschefs Hope Hicks und Anthony Scaramucci aufgegeben. (sda/dpa)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Crissie 14.06.2019 12:12
    Highlight Highlight Sie war/ist ja eine unglaublich begnadete Lügnerin. Ob Trump wohl eine/n "würdige/n" Nachfolger/in mit der gleichen Begabung findet? - Grundsätzlich muss die Frage erlaubt sein, was dahinter steckt. Verlassen nun die Ratten das sinkende Schiff?
  • Lowend 14.06.2019 11:27
    Highlight Highlight Darf man jetzt sagen, dass Trump bald von allen guten Geistern verlassen ist?
  • T13 14.06.2019 11:04
    Highlight Highlight War die alte schon vor trump im weissen haus?
    Capitan orange is doch keine 3 jahre da.

    🤔
    • Kopold 14.06.2019 15:39
      Highlight Highlight knappe 2 und 3einhalb Jahre sind halt auch kaum voneinader zu unterscheiden, wenn man geisteskrank ist.
  • Will-i-am 14.06.2019 09:56
    Highlight Highlight B) der von den Republikaner dominierte Senat macht zurzeit nur eines,von morgen bis abend nur Nominierungen von trump freundlichen Richtern. Alle 150 Anträge der Demokraten wie sozial, rechte ect. kein einziger. Denn die Republikaner wollen alle Richter ersetzen die mit trump Fällen zu tun haben. Man siehe die letzten Richter entscheide zu Ungunsten von trump. Alle Prozesse im Kongress sollen so mit trump freundlichen Richter besetzt werden. Nicht das erste mal in der trump Admin. Während die dems versuchen die Demokratie von aussen zu schützen, wird sie von trump von innen zerstört.

  • Will-i-am 14.06.2019 09:38
    Highlight Highlight A)Dies ist an die Journalisten von watson gerichtet. Es ist eine Zeit her seit meinem letzten Kommentar zum trump Clan. Und diese bewahrheiten sich.Verfolgt doch bitte die trump Strategie. Schaut genau hin. Trump ist wie er ist,kriminell, Feind und zerstörer der Demokratie auf dieser Welt. Das ist der Deal mit Putin.
    Was jetzt abgeht ist der Moment wo der trump Clan die us Demokratie zum Autokraten Staat vergewaltigt. Hört euch die Senatorin im Senat an DEBBIE STABENOW in einem Interview, was im Senat abgeht ist alarmierend.
  • schwuppdiwupp 14.06.2019 09:31
    Highlight Highlight Die Ratten verlassen das orange Gummiböötli zuerst und der Kapitän als letzter.
  • Alice36 14.06.2019 09:12
    Highlight Highlight "Unsere wunderbare Sarah Huckabee Sanders wird Ende des Monats das Weisse Haus verlassen und in den grossartigen Staat Arkansas heimkehren"
    Gottseidank geht sie nach Hause. Sie kann ja in ihrem tollen Haimatstaat weiterlügen. Bin mal gespannt auf den wirklichen Grund ihres Rücktritts, wahrscheinlich hat sie in Washington schon in allen Beizen Hausverbot.😂🤣
  • Beppo der Strassenkehrer 14.06.2019 08:25
    Highlight Highlight An Bord der Titanic scheint der Aufenthalt auf der schiefen Ebene zunehmend ungemütlicher zu werden.
  • Der Rückbauer 14.06.2019 07:39
    Highlight Highlight Ich konnte nie verstehen, dass Trump so eine unattraktive Person als Aushängeschild nehmen konnte. Sehr wahrscheinlich kommt jetzt wieder eine attraktive Blondine mit Trumps Idealmassen.
    • Crissie 14.06.2019 10:32
      Highlight Highlight Sieht er etwa besser aus?
    • Baba 14.06.2019 11:06
      Highlight Highlight Das Problem "Sarah Huckabee Sanders" ist nicht ihre physische Erscheinung. Es ist der Umstand, dass die Dame ohne mit der Wimper zu zucken die schlimmsten Lügen erzählte!
    • Crissie 14.06.2019 11:53
      Highlight Highlight Baba, das ist natürlich richtig. Nur unterstreicht ihr Aussehen durchaus diesen Charakterzug!
  • Brett-vorm-Kopf 14.06.2019 06:55
    Highlight Highlight An other bites the düst...
    • Brett-vorm-Kopf 14.06.2019 10:20
      Highlight Highlight Früh am Morgen und Autokorrektur... tödliche Mischung.
  • Psipsina 14.06.2019 06:40
    Highlight Highlight Trumpel hat sicher keine Mühe,wieder eine Lügnerin zu
    finden. Die republikanische Partei produziert diese am Fliessband.
  • malu 64 14.06.2019 03:12
    Highlight Highlight Wird sie sich in der realistischen Welt überhaupt noch zurechtfinden?
  • Ökonometriker 14.06.2019 02:20
    Highlight Highlight Ich dachte schon sie nahm am Frauenstreik teil.
  • Arneis 14.06.2019 00:21
    Highlight Highlight Wo soll eine Person mit Ihrem Renomme je wieder eine Arbeit finden?

    • swisskiss 14.06.2019 12:30
      Highlight Highlight Arneis: Hallo? Das Töchterchen von Mike Huckabee und Schwierigkeiten einen Job zu finden? Ich glaube Du kennst die Vehältnisse in Arkansas nicht so richtig.

      Einer der Stammstaaten der Republikaner, die Trump mit über 60% gewählt haben.

      Die Frau wird wahrscheinlich in die Politik gehen mit tatkräftiger Unterstützung ihres Papis, einem der Leader und Stimme der Baptistenkirche, Ex Gouverneur des Staates und Anhänger Trumps.

      Diese Katze fällt zuhause nicht auf die Füsse, sondern direkt vor den Futternapf.
    • roger.schmid 14.06.2019 12:47
      Highlight Highlight Bei Fox"news", oder der repuplikanischen Partei nimmt man solche Berufslügner mit Handkuss.
  • Daniel R. 13.06.2019 23:29
    Highlight Highlight Sie wird eine reiche Frau werden, mit einem 'Book deal' oder einem lukrativen Mandat bei den 'Koch brothers'.

    Only in America!
  • Patrick Roduner 13.06.2019 23:28
    Highlight Highlight "sie gilt als umstritten" ist jetzt aber sehr, sehr, seeeehr vorsichtig ausgedrückt!

    Eine Lügnerin mit keinerlei Skrupel, die unbequemen Fragen gekonnt ausweicht, das ist sie. Nicht unbedingt die besten Eigenschaften für eine Sprecherin des Weissen Hauses.

    Bezeichnend ist das Trump diese dumme Gans für genau das feiert. Armselig.
  • ricardo 13.06.2019 23:20
    Highlight Highlight Jaa! Wir wollen Spicey (Sean Spicer) zurück! Sein peinlicher Schwanzvergleich nach Trumps Amtseinführung bleibt einfach unvergessen.
    • Pana 14.06.2019 00:00
      Highlight Highlight Fühlt sich an, als wäre das vor 20 Jahren gewesen.
    • Unicron 14.06.2019 09:11
      Highlight Highlight @Pana
      Schon so... ich kann mich kaum mehr an die Zeit mit Obama erinnern, es kommt einem vor als wäre Trump schon immer der König der USA O_o
    • Baba 14.06.2019 11:10
      Highlight Highlight Im Vergleich zu Huckabee Sanders war Spicer ein Waisenknabe! Bei dem hatte man wenigstens manchmal das Gefühl, er fühle sich unwohl beim lügen... Etwas das SHS völlig abgeht.
  • tzhkuda7 13.06.2019 23:09
    Highlight Highlight Ob sie sich zurück zieht, um sich für 2020 hinter ihren Vater zu stellen? Er ist ja soviel ich weiss der einzige Republikanische Mitbewerber der es offiziell bisher gemacht hat, nicht?
    • swisskiss 14.06.2019 12:39
      Highlight Highlight tzhkuda7: Was erzählst Du da? Es wir doch kein Republikaner mit Verstand, gegen einen amtierenden Präsidenten antreten. Weder gibt es Vorwahlen, noch Unterstützung durch die Republikaner bei einer Kampfkandidatur. Niemand tritt aus der republikanischen Partei an, der einen Namen hat oder noch eine Zukunft in dieser Partei sieht.

      Sonst mal den Fall Justin Amash betrachten, der sich positiv zu einem Impeachment Trumps geäussert hat. Der kriegt seitdem keinen Fuss mehr auf den Boden bei republikanischen Wählern und wird seinen Sitz im Kongress verlieren.
    • Pana 14.06.2019 18:21
      Highlight Highlight Falsch. Es gibt einen republikanischen Kandidaten für 2020, und es wird aller Voraussicht nach Vorwahlen geben.
  • _stefan 13.06.2019 23:07
    Highlight Highlight Trump braucht doch keinen Pressesprecher, er ist seine eigene Kommunikationsabteilung.
    • Pana 14.06.2019 00:01
      Highlight Highlight Das ist korrekt. Sie hatte in letzter Zeit auch kaum mehr Pressekonferenzen gehalten. Trump bevorzugt Twitter und Helikopter.
  • FrancoL 13.06.2019 23:03
    Highlight Highlight Sie ging mir noch fast mehr auf den Wecker als Trump.
  • Pana 13.06.2019 23:00
    Highlight Highlight Hat immer noch ein paar.
    Benutzer Bild
    • Politikinteressierter 14.06.2019 11:41
      Highlight Highlight Wieso ist Sean Hannity auch drauf. Der ist höchstens inofizieller Mitarbeiter (IM). Es fehlt z. B. Mick Mulvaney der Junge für jeden freien Job😃
  • Ofi 13.06.2019 22:59
    Highlight Highlight .... und da warens nur noch ....
  • Raeffu 13.06.2019 22:52
    Highlight Highlight "sie war eine der treuesten mitarbeiterinnen von trump" wow wie lange? 10 Jahre ? 20? achso nur 3 jahre. sagt einiges über ihn aus
    • erkolino 14.06.2019 08:18
      Highlight Highlight Das bezieht sich lediglich auf seine Amtszeit. Aber ich weiss, was du meinst. :-)
  • roger.schmid 13.06.2019 22:35
    Highlight Highlight "She is a very special person with extraordinary talents, .."

    Und dieses ausserordentliche Talent ist es, zu lügen wie gedruckt, ohne mit der Wimper zu zucken. Ein Talent, dass dringend benötigt wird, wenn man für die Trumpbande arbeitet.
  • pun 13.06.2019 22:32
    Highlight Highlight Irgendwann hält auch die zynischste aller Zynikerinnen das tägliche Lügen nicht mehr aus.
  • G.Oreb 13.06.2019 22:28
    Highlight Highlight 😝
    Benutzer Bildabspielen

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

In dieser Serie wollen wir euch 7 Frauen vorstellen, die während des Zweiten Weltkrieges gegen die Nationalsozialisten gekämpft haben. Heute Teil I: Freddie Oversteegen (1925–2018), die kommunistische Widerstandskämpferin aus den Niederlanden.

Freddie entsichert ihre Pistole und setzt sich auf den Gepäckträger eines Fahrrads. Ihre Mutter tritt in die Pedale. Und als sie am Nazi-Offizier vorbeifahren, schiesst sie.

Es war das Jahr 1941 in der von der Wehrmacht besetzten niederländischen Stadt Haarlem. Freddie war 15 – und der Nazi tot.

Ihre Mutter Trijntje war überzeugte Kommunistin und alleinerziehend noch dazu. Sie hatte sich eines Tages von ihrem Mann scheiden lassen, weil sie die Schnauze voll hatte. Niemals brachte er Geld nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel