DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Wednesday, Sept. 13, 2017 photo shows homes leveled by Hurricane Irma on Big Pine Key, Fla. Hurricane Irma did more than damage homes and wash out roads in the Florida Keys. The storm wiped out the dreams of many of the small entrepreneurs who populate the independent-minded islands.  (Rob O'Neal /The Key West Citizen via AP)

Hurrikan Irma hinterlässt vor allem eins: Zerstörung. Bild: AP/The Key West Citizen

Hurrikan Irma könnte Versicherer rund 50 Milliarden Dollar kosten

Der Hurrikan Irma hat Branchenexperten zufolge hohe Kosten für die Versicherungsbranche verursacht.



Die versicherten Schäden in den USA und der Karibik könnten zwischen 32 und 50 Milliarden Dollar liegen, erklärte der Fachdienst Air Worldwide am Freitag in einer aktualisierten Schätzung. Auch die Ratingagentur Moody's und der weltgrösste Rückversicherer Münchener Rück gehen von erheblichen Schäden für die Branche aus.

Zu den wichtigsten Rückversicherern für ausschliesslich in Florida tätige Sachversicherer zählt Moody's zufolge auch der deutsche Allianz-Konzern. Der Wirbelsturm Irma war am Sonntag (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 210 Kilometern pro Stunde über das südliche Florida hinweggezogen.

Die Münchener-Rück-Gruppe setzte in der Nacht zum Donnerstag ein Fragezeichen hinter ihr Gewinnziel für dieses Jahr. Angepeilt war ursprünglich ein Überschuss zwischen 2 und 2.4 Milliarden Euro. Doch wegen der hohen versicherten Schäden in den US-Bundesstaaten Texas und Florida sowie auf den Karibikinseln steht nun im dritten Quartal voraussichtlich ein Verlust zu Buche, wie die Münchener Rück mitteilte. Das Jahresziel könnte deshalb verfehlt werden. (viw/sda/reu)

Hurrikan Irma hinterlässt ein Bild der Zerstörung

Video: srf/SDA SRF

Mehr zu Hurrikan Irma

Die Polizei in Florida warnt davor, in den Sturm zu schiessen – aus guten Gründen

Link zum Artikel

Schweizerin in Florida: «Werde am Montag in Miami nachfragen, wie gross das Desaster ist»

Link zum Artikel

Irma wütet weiter: Tote in Georgia und South Carolina ++ Aufräumarbeiten in Kuba

Link zum Artikel

Tornado fegt beinahe US-Wetterfrosch weg – SRF-Reporter geht im Hotel vor Irma in Deckung

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato leitet offiziell Rückzug aus Afghanistan ein

Die Nato leitet nach der Rückzugsentscheidung der USA das Ende ihres Einsatzes in Afghanistan ein. Die Alliierten hätten entschieden, mit dem Abzug aus dem Land zu beginnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend nach einer Videokonferenz der Aussen- und Verteidigungsminister der 30 Bündnisstaaten von Diplomaten.

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor ankündigen lassen, dass die USA als grösster Truppensteller in dem Krisenstaat ihre Soldaten nach 20 Jahren zum 11. September nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel