DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wasser, wohin das Auge reicht, im Zentrum von Miami. bild: nina winiger

Schweizerin in Florida: «Werde am Montag in Miami nachfragen, wie gross das Desaster ist»



Seit drei Jahren lebt Nina Winiger (44) mit ihrem Sohn (6) in Miami. Wegen Hurrikan «Irma» hat die Immobilienmaklerin ihre neue Heimat vorübergehend verlassen und ist bei Freunden in Fort Lauderdale untergekommen. Gegenüber watson erzählt die Ex-Freundin des ehemaligen Schweizer Botschafters Thomas Borer exklusiv, wie turbulent die Situation an der US-Ostküste derzeit ist.

Guten Tag Frau Winiger, vielen Dank, dass Sie sich kurz Zeit nehmen. Was geht derzeit bei Ihnen in Fort Lauderdale ab?
Die Situation ist wirklich aussergewöhnlich. Wir leben bei meinen Freunden im 20. Stock und es fliegen Blätter und Äste bis zu uns hoch. In unmittelbarer Nähe zu unserem Gebäude hat es einen Fluss. Auf der linken Seite ist das Wasser schon über die Ufer getreten, auf unserer rechten Seite zum Glück noch nicht. Die Strassen sind jedoch völlig überflutet, an ein Verlassen des Hauses ist derzeit nicht zu denken.

abspielen

Gut zu sehen: Links ist das Wasser übergetreten, rechts noch nicht. Video: streamable

Wie haben Sie sich auf eine unter Umständen längere turbulente Phase eingestellt?
Wir haben Wasser für ca. einen Monat gekauft, Essen haben wir für etwa drei Wochen. Im Moment läuft der Strom noch, telefonieren können wir jedoch nur noch über ein spezielles Netz. Vorhin füllten wir die Badewanne voll mit Wasser, sollte die Wasserzufuhr plötzlich nicht mehr funktionieren. Aber es ist verrückt: Das Wasser bewegt sich in der Wanne und auch die Lampen schwanken teils ziemlich heftig.

Fühlen Sie sich in Ihrem Gebäude sicher?
Derzeit schon, ja. Das Hochhaus hier in Fort Lauderdale wurde nach Hurrikan «Andrew» erbaut («Andrew» hat Florida im Jahr 1992 massiv verwüstet, Anm. d. Red.), da kann nichts passieren. Würde das Haus wirklich zu rütteln beginnen, dann hätten wir die Möglichkeit, uns in der Mitte des Gebäudes aufzuhalten, dieser Teil ist sehr massiv gebaut. Ausserdem haben wir gefühlt zehn Zentimeter dicke Fenster. Mein Sohn ist übrigens auch ohne Sorgen, wir spielen zusammen und vertreiben uns so die Zeit.

abspielen

Die aktuelle Lage in Miami ... Video: streamable

abspielen

... mit enormen Wassermassen. Video: streamable

Haben Sie schon mal eine solche Situation erlebt?
Nein, in den drei Jahren, in welchen ich in den USA lebe, gab es noch nie ein solch starken Hurrikan wie jetzt «Irma». Aber das Geschehen ist natürlich eindrücklich. Wir sehen kaum aus dem Fenster, weil es immer wieder extrem viel Regen an die Scheiben peitscht. Der Kran vor unserem Gebäude bewegt sich durch den starken Wind. Auf der Strasse liegen Verkehrsschilder und Bäume rum. Doch ich lasse mir die Laune nicht verderben. Ich habe eher eine südamerikanische, denn eine Schweizer Mentalität. Ich liebe das Leben hier in Florida und ich werde es immer lieben, egal wie krass und wild die Natur spielt. Mit einem solchen Hurrikan muss man umgehen können.

Wie geht es nun weiter?
Zum Glück für uns, zeigt der Hurrikan-Tracker jetzt an, dass «Irma» im Westen Floridas vorbeizieht in Richtung Tampa. Heisst also, dass wir letztendlich wohl von grösserem Übel verschont bleiben. Ich werde am Montag nach Miami anrufen und nachfragen, wie gross das Desaster dort ist. In Miami selber gibt es ja immer wieder sehr starken Regen und die Strassen sind überflutet, in wenigen Stunden ist der ganze Spuk aber jeweils wieder vorbei. Mal schauen, wie lange es heuer dauert. Ich hoffe nur, dass hier in Fort Lauderdale, wo ich ihm Moment bin, die Lobby unseres Hochhauses nicht überflutet wird. Dann sind wir nämlich definitiv im Gebäude gefangen.

Bild

So sieht es gemäss Hurrikan-Tracker derzeit aus.

Hurrikan «Irma» hinterlässt ein Bild der Zerstörung

Video: srf/SDA SRF

«Irma» mit seiner ganzen Wucht

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel