DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Florida schliesst Transgender-Schülerinnen von Schulsport aus



Maddy Niebauer and her 10-year-old transgender son, Julian, from Middleton, Wis., take part in a rally for transgender rights that drew about 75 people Wednesday, May 26, 2021, at the Capitol in Madison, Wis. Republicans who control the state Legislature are holding hearings Wednesday on legislation that would ban transgender athletes from competing in girls' and women's school sports

Protestaktion gegen die Pläne Floridas, Transgender-Schülerinnen vom Mädchen-Schulsport auszuschliessen. Bild: keystone

Der US-Bundesstaat Florida schliesst Transgender-Schülerinnen vom Mädchen-Schulsport aus. Der republikanische Gouverneur Ron DeSantis unterzeichnete am Dienstag in einer christlichen Schule in Jacksonville ein entsprechendes Gesetz.

Demnach müssen sich Transgender-Frauen und -Mädchen künftig mit Jungen im Sport an öffentlichen Schulen messen. «Wir glauben, dass es sehr wichtig ist, dass die Integrität der Wettbewerbe bewahrt wird», sagte DeSantis. «Wir halten uns an die Biologie und nicht an die Ideologie, wenn wir Sport betreiben.»

Zuvor hatten bereits andere republikanisch regierte Bundesstaaten ähnliche Massnahmen beschlossen. Die Unterzeichnung in Florida erfolgte am ersten Tag des «LGBTQ Pride Month», der lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche Menschen in den Fokus rückt.

«Schockierend», kommentierte der demokratische homosexuelle Politiker Carlos Smith den Schritt auf Twitter. «Das schürt Transphobie und gefährdet verletzliche Kinder ohne guten Grund.» (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hunderttausende am «Pride March» in New York

1 / 22
Hunderttausende am «Pride March» in New York
quelle: ap / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, uns zu mobben!»: 10-jährige Transaktivistin hält emotionale Rede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Kanton schert aus: In Glarus ist sogar die SVP gegen das Terrorismusgesetz

In Glarus stellen sich die bürgerlichen Parteien gegen das neue PMT-Gesetz. Dass der Kanton anders tickt als der Rest der Schweiz, hängt auch mit der Landsgemeinde zusammen.

Ein grosser Teil der Stimmberechtigten hat sich ihre Meinung zum Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (kurz PMT) schon gemacht. So scheint es zumindest, wenn man auf die Prognosen für die Abstimmung am 13. Juni schaut. In der aktuellen SRG-Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut gfs.bern sprechen sich 62 Prozent der Befragten für das Terrorismusgesetz aus.

Anders im Kanton Glarus. Ausser die Mitte stellen sich sämtliche Parteien gegen das Gesetz. Sogar die SVP …

Artikel lesen
Link zum Artikel