DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: twitter/CNN

Amoklauf in Texas: US-Polizei tötete Schützen erst nach rund einer Stunde

26.05.2022, 22:4127.05.2022, 13:42

Der Todesschütze von Uvalde hat offiziellen Angaben zufolge rund eine Stunde in dem Klassenzimmer verbracht, in dem er ein Blutbad anrichtete. Erst dann sei Verstärkung eingetroffen und habe den Amokläufer getötet, sagte Victor Escalon vom Ministerium für öffentliche Sicherheit in Texas bei einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Der 18 Jahre alte Angreifer Salvador Ramos habe etwa um 11.40 Uhr (Ortszeit) am Dienstag die Schule in der Gemeinde Uvalde und schliesslich ein Klassenzimmer in der Nähe des Eingangs betreten. Sicherheitskräfte seien vor Ort gewesen, aber zunächst nicht in das Klassenzimmer gegangen, weil sie beschossen worden seien.

Video: twitter/CNN

Die Polizisten hätten dann Verstärkung angefordert, so Escalon. Ihnen habe es an Spezialausrüstung gefehlt. Sie hätten Schulkinder und Lehrkräfte evakuiert und versucht, mit dem Schützen zu verhandeln. Dieser habe einen Grossteil der Schüsse ganz zu Anfang abgefeuert.

«Während der Verhandlungen wurde nicht viel geschossen, ausser dass er versuchte, die Polizisten auf Abstand zu halten», sagte Escalon. Es wurde ausserdem bekannt, dass die Schule nicht abgeschlossen war. Die Polizei sei bereits gerufen worden, als Zeugen den bewaffneten Schützen vor der Schule gesehen hätten.

Biden reist nach Massaker in Schule am Sonntag nach Texas
US-Präsident Joe Biden will nach dem tödlichen Massaker in einer Grundschule im Bundesstaat Texas am Sonntag in die betroffene Gemeinde reisen. Er werde von seiner Ehefrau Jill begleitet, teilte das Weisse Haus am Donnerstag mit. Weitere Details gab es zunächst nicht. Biden hatte sich kurz nach der Tat an die Menschen im Land gewandt und mit deutlichen Worten schärfere Waffengesetz in den USA gefordert. (sda/dpa)

Zuletzt hatte es lautstarke Kritik von Eltern am Vorgehen der Einsatzkräfte gegeben. Sie werfen der Polizei vor, zu lange untätig gewesen zu sein. Diese gerät immer mehr unter Rechtfertigungsdruck. Es sei eine «komplexe Situation» gewesen, sagte Escalon. Er bat um mehr Zeit, um die Ereignisse genauer zu analysieren.

Der Schütze hatte am Dienstag 19 Schulkinder und zwei Lehrkräfte in der Grundschule erschossen. Er richtete das Massaker in einem Klassenraum an. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

45 Jahre später: Opfer von US-Serienkiller identifiziert

1 / 9
45 Jahre später: Opfer von US-Serienkiller identifiziert
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bidens Rede zum Amoklauf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MetalUpYour
26.05.2022 22:35registriert August 2016
Wenn man die Fotos der während einer Stunde vor Ort befindlichen Einsatzkräfte anschaut stellen sich wirklich ein paar Fragen.

Sie waren beinahe auf militärischem Standard ausgerüstet.

Wozu?

Um die Eltern zu tasern, die ihre Kinder da raus holen wollten??
9911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hugo Schweizer
26.05.2022 23:10registriert Januar 2020
Ich kapiers nicht. Die haben doch das Recht Waffen zu tragen! Warum eine Stunde auf die Polizei warten? Gerade in Texas müsste es doch nur so wimmeln von "good guys with a gun"! Hat da nicht jeder zweite eine Knarre griffbereit und könnte rasch zur Schule rüber um für Recht und Ordnung zu sorgen?! Wahrscheinlich müsste man die Waffengesetze noch etwas lockern...

/ironieoff
879
Melden
Zum Kommentar
avatar
bebby
26.05.2022 23:25registriert Februar 2014
Die Diskussion läuft leider (wieder) in eine völlig falsche Richtung. Anstatt potenzielle Täter zu entwaffnen, werden am Ende wohl alle Lehrkräfte bewaffnet und die Bevölkerung ihre Waffenkäufe noch verstärken, aus „Selbstschutz“.
Wieso nimmt man sich nicht Länder wie Japan zum Vorbild, wo niemand legal Schusswaffen besitzen darf und die Strafen für Waffenbesitz abschreckend sind? Dort gibt es sehr wenig Morde. Selbst Kanada zeigt auf wie man es besser machen könnte.
596
Melden
Zum Kommentar
44
Die Uni Maastricht wurde gehackt – drei Jahre später kommt das Lösegeld mit Gewinn zurück

Drei Jahre nach einem schweren Hackerangriff bekommt die Universität Maastricht erheblich mehr Geld zurück, als sie den Kriminellen gezahlt hatte – statt 200 000 Euro rund eine halbe Million. Grund dafür ist neben erfolgreichen polizeilichen Ermittlungen der Kursanstieg von Bitcoins. Das Lösegeld war nämlich in der Kryptowährung bezahlt worden, wie die Zeitung «de Volkskrant» am Samstag berichtete. Die Universität bestätigte die Angaben auf Anfrage der Nachrichtenagentur ANP.

Zur Story