International
USA

Das Dilemma mit den Geschworenen im Trump-Prozess

FILE - Former President Donald Trump is pictured in a Manhattan criminal court ahead of the start of jury selection in New York on April 15, 2024. The first day of Trump's history-making trial in ...
Donald Trump am 15. April 2024 vor Gericht.Bild: keystone

Das Dilemma mit den Geschworenen im Trump-Prozess

16.04.2024, 10:4916.04.2024, 16:44
Mehr «International»

Der 45. Präsident der USA steht seit Montag vor Gericht. Es ist ein historisches Ereignis, denn es handelt sich um das erste Strafverfahren gegen einen ehemaligen US-Präsidenten überhaupt. Und das, nachdem Donald Trump und seine Anwälte viele Male versucht hatten, das Verfahren zu verzögern.

Nun muss Trump trotzdem für rund zwei Monate vier Tage die Woche im Strafgericht in Downtown New York antraben. Aber nicht nur er muss anwesend sein, sondern auch die Geschworenen. Und die müssen zuerst gefunden werden – was sich als schwierig herausstellen könnte.

So muss das Gericht 18 Geschworene ernennen, wobei 6 von diesen 18 Stellvertreter sind. Diese 18 Personen müssen Trump gegenüber vorurteilsfrei, emotionslos und unparteiisch eingestellt sein. Um sicherzustellen, dass dem so ist, kann das Gericht die möglichen Kandidaten zwei Wochen lang befragen. 500 Kandidaten stehen zur Vorauswahl.

Von der ersten Gruppe von 96 potenziellen Geschworenen seien am Montag mindestens 50 schnell entlassen worden. Sie hätten erklärt, in dem Fall nicht fair und unparteiisch sein zu können. Neun weitere konnten gehen, nachdem sie angegeben hatten, zwingende Gründe zu haben, warum sie nicht infrage kommen, schreibt die Nachrichtenagentur afp.

Susanna Petrin, eine Schweizer Journalistin in New York, schreibt in den CH-Media-Titeln, was auf die verbliebenen Kandidaten zukommt:

«Sie müssen 42 Fragen beantworten. Für wen arbeiten sie? Hobbys? Vorverurteilungen? Welche Medien konsumieren sie? Stellt sich beispielsweise heraus, dass jemand an einer Trump-Demonstration teilgenommen hat oder sich nur über Fox News informiert, kommt er oder sie für die Aufgabe kaum infrage.»

Doch wer in Amerika hat keine Meinung zu Trump?

Trumps Team werde sich nun vorwiegend darauf konzentrieren, unter den Juroren jene zu finden, die man womöglich von seiner Unschuld überzeugen kann, schreibt Bastian Brauns, US-Korrespondent von t-Online.

Sobald die Jury gewählt ist, würden die Geschworenen abgeschottet, «bei sämtlichen Zeugenaussagen dabei sein, Beweismittel vorgesetzt bekommen, Anwälten, Gegenanwälten und natürlich Trump selber zuhören», so Petrin weiter.

Brauns beschreibt das erste Zusammentreffen der Kandidaten und Trump am Montag so: «Als die vielen Kandidaten schliesslich in den Gerichtssaal kommen, grinst Trump sie demonstrativ an. Die möglichen Juroren recken ihre Hälse. Ja, da sitzt tatsächlich der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten auf der Anklagebank.»

Bisschen Sex, bisschen Bürokratie

Der Hintergrund der Story, für die Trump sich vor Gericht verantworten muss, ist schlüpfrig. Trump soll der Pornodarstellerin Stormy Daniels im Jahr 2016 – also während des Wahlkampfes – 130'000 Dollar Schweigegeld bezahlt haben, damit sie eine Affäre mit Trump nicht öffentlich macht.

Der eigentliche Grund, warum Trump sich vor Gericht verantworten muss, hat hingegen wenig mit pikanten Bettgeschichten zu tun: So soll Trump die Rückzahlungen an seine Anwälte falsch deklariert haben. 34 Positionen in Trumps Buchhaltung seien gefälscht.

Der Schweigegeld-Prozess ist nicht der einzige Strafprozess, in dem Trump derzeit drinsteckt – aber es ist der am weitesten fortgeschrittene. (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
1 / 15
Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA
«Florida-Mann auf Kamera festgehalten, wie er einem Fremden in die Einfahrt kackt.»

via cbs miami

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Robert De Niros Meinung über Trump
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Schlaf
16.04.2024 11:15registriert Oktober 2019
Unvoreingenommene Personen zu finden, für einen wie Trump, wird es fast nicht geben.

Eventuell liessen sich in Ohio ein paar Amische finden, die noch nie von dem gehört haben🤷🏼‍♂️

Das Dilemma an der Sache ist Trump selber.
934
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrmikech
16.04.2024 11:17registriert Juni 2016
Dass es für so eine Technische Sache überhaupt eine Jury braucht. Komisches System.
647
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peter Vogel
16.04.2024 10:55registriert Juni 2020
Geschworene. Ein Unding der US Justiz.
Leute die keine Ahnung von der Materie haben sollen am Ende entscheiden ob eine Person schuldig ist oder nicht.
7021
Melden
Zum Kommentar
37
Rheinmetall bekommt grössten Auftrag der Firmengeschichte

Die Folgen des Ukraine-Krieges haben dem Rüstungskonzern Rheinmetall den grössten Auftrag seiner Firmengeschichte eingebracht. Das Unternehmen teilte am Donnerstag in Düsseldorf mit, dass man von der deutschen Bundeswehr einen Rahmenvertrag für Artilleriemunition im Wert von bis zu 8,5 Milliarden Euro erhalten habe.

Zur Story