DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump points as he watches as a White House produced video plays during a briefing about the coronavirus in the James Brady Press Briefing Room at the White House, Monday, April 13, 2020, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

Donald Trump zeigt stolz auf sein Werbevideo. Bild: AP

Der unglaubliche Moment, als Trump die PK unterbrach, um ein Werbevideo zu zeigen



US-Präsident Donald Trump informiert die Medien derzeit täglich über die Lage der USA in der Coronavirus-Pandemie. Doch gestern hat sich der POTUS etwas Neues einfallen lassen: Mitten während der Pressekonferenz trat er zur Seite und liess ein Video auf der Leinwand laufen.

Und was wurde gezeigt? Trumps angebliche Erfolge im Kampf gegen das Coronavirus. Zuerst wurden die Medien angeklagt, das Risiko von Beginn weg heruntergespielt zu haben. Das Hauptstück war eine Timeline, angefangen bei den im Januar ausgerufenen Reisebeschränkungen für Menschen aus China, bis hin zum Ausruf des nationalen Notstands am 13. März und den weiteren Schritten seither. Selbstverständlich durften am Ende auch Lobeshymnen von Trump-treuen Politikern nicht fehlen.

Offenbar reagierte der Präsident damit auf eine Reportage der Sonntagsausgabe der «New York Times», die aufgezeigt hatte, wie langsam Trump auf den Ausbruch des Virus reagiert habe.

Während das Video lief, zeigte Trump immer wieder grinsend auf die Bilder. Doch der Präsident, beziehungsweise sein Social-Media-Direktor Dan Scavino, der das Filmchen zusammengestellt hatte, haben etwas übersehen. Die «New York Times» kritisierte hauptsächlich, dass Trump im Februar und Anfang März kaum etwas unternommen habe. Und tatsächlich, auch in Trumps eigenem Video war der einzige Punkt in diesem Zeitraum vom 6. Februar, als die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) erste (fehlerhafte) Testkits verschickten.

Trump selbst hatte am 9. März noch davon gesprochen, dass das Coronavirus nicht gefährlicher sei als eine gewöhnliche Grippe.

Doch die Journalisten liessen sich vom Werbevideo nicht ablenken. Eine Journalistin des TV-Senders CBS hakte nach, was Trump denn in diesen Wochen im Februar gemacht habe.

Trump wich aus, nannte das Verhalten der Journalistin «skandalös», verwies auf das Video und sagte danach, dass zu diesem Zeitpunkt niemand Massnahmen erwartet habe. Dabei nahm er aber Bezug auf Berichte vom Januar. Als die Journalistin noch einmal präzisierte, was denn die Regierung im Februar konkret gemacht habe, sagte der Präsident nur: «Eine Menge. Wir haben einen grossartigen Job gemacht.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Corona-Illustrationen von Schweizer Pressezeichnern

1 / 14
Corona-Illustrationen von Schweizer Pressezeichnern
quelle: instagram: @von_corona_gezeichnet / instagram: @von_corona_gezeichnet
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indien geht der Sauerstoff aus: Die Weltgemeinschaft greift ein

Angesichts der dramatischen Zuspitzung der Corona-Pandemie in Indien haben die USA dem Land konkrete Hilfen in Aussicht gestellt. Neben spezifischen Rohmaterialien für die Herstellung des Impfstoffs von Astrazeneca, der in Indien unter dem Namen Covishield produziert wird, werden die Vereinigten Staaten dem Land «sofort» Medikamente, Schnelltests, Beatmungsgeräte und Schutzausrüstung zur Verfügung stellen, wie das Weisse Haus am Sonntag nach einem Telefonat zwischen US-Sicherheitsberater …

Artikel lesen
Link zum Artikel