DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08322890 US President Donald J. Trump delivers remarks on the COVID-19 (Coronavirus) pandemic, during a Coronavirus Task Force briefing in the Brady Press Briefing Room at the White House in Washington, DC, USA, 25 March 2020. Congress is finishing final negotiations on a two trillion dollars stimulus package, the largest in U.S history, designed to stabilize the U.S. economy and directly assist individuals in the sudden economic downturn causes by the rapidly intensifying coronavirus crisis.  EPA/SARAH SILBIGER / POOL

Der Präsident bei seiner täglichen Pressekonferenz. Bild: EPA

US-TV-Stationen wollen Donald Trump ausblenden

Der Präsident missbraucht seine Pressekonferenzen für Propaganda. Führende Kabelstationen wie MSNBC und CNN wollen ihm daher diese Plattform entziehen.



Einzelne Regionalstationen des öffentlichen amerikanischen TVs haben sich bereits aus den täglichen Briefings des amerikanischen Präsidenten verabschiedet. Jetzt wollen auch führende Kabelstationen wie MSNBC und CNN zumindest die Aussagen Trumps ausblenden und nur noch Fachleute wie Anthony Fauci, den anerkannten Spezialisten, zu Wort kommen lassen.

Grund für die drastische und einmalige Aktion ist die Tatsache, dass Trump die täglichen Pressekonferenzen in eine Art Mini-Wahlkampf-Veranstaltungen verwandelt hat. Anstatt seine Bürgerinnen und Bürger besonnen über den Stand von Covid-19 zu orientieren und die entsprechenden Massnahmen zu erläutern, verbreitet er eine Mischung aus Prahlerei und Fake News.

Das sieht dann etwa so aus:

abspielen

Video: YouTube/NBC News

Trump gibt sich selbst bei seinem Kampf gegen das Virus zehn von zehn Punkten. Er rühmt den «unglaublichen und fantastischen Job», den er und sein Team leisten. Er verbreitet gefährliche Halbwahrheiten über ein Malaria-Medikament. Er erklärt im Brustton der Überzeugung, keinen einzigen Fehler begangen zu haben, und kanzelt Journalisten ab, die kritische Fragen stellen.

epa08322918 Dr. Anthony Fauci, director of the National Institute of Allergy and Infectious Diseases listens as President Donald Trump delivers remarks on the COVID-19 (Coronavirus) pandemic, during a Coronavirus Task Force briefing in the Brady Press Briefing Room at the White House in Washington, DC, USA, 25 March 2020. Congress is finishing final negotiations on a two trillion dollars stimulus package, the largest in U.S history, designed to stabilize the U.S. economy and directly assist individuals in the sudden economic downturn causes by the rapidly intensifying coronavirus crisis.  EPA/SARAH SILBIGER / POOL

Steht oft ratlos im Hintergrund: Dr. Anthony Fauci. Bild: EPA

Vor allem aber benützt er nun die Pressekonferenzen für sein bisher gefährlichstes Unterfangen: Er will bereits nach Ostern, also am 12. April, den Ausnahmezustand wieder aufheben und die Amerikanerinnen und Amerikaner wieder zur normalen Arbeit schicken. Er wolle nicht, dass «das Kurieren der Krankheit schlimmer sei als die Krankheit selbst», so Trump.

Ostern sei doch der ideale Zeitpunkt, so der Präsident. Er wünsche sich, dass dann die «Kirchen gerammelt voll seien», und die Menschen danach wieder ihrer normalen Tätigkeiten nachgehen werden.

Epidemiologen wähnen sich im falschen Film. Der Präsident spricht von vollen Kirchen und Rückkehr zur Normalität zu einem Zeitpunkt, da die Epidemie so richtig Fahrt aufnimmt. Mehr als 68’000 Menschen sind in den USA mittlerweile mit dem Coronavirus infiziert, über 1000 Todesopfer hat Covid-19 bereits gefordert.

Besonders schlimm ist die Lage in New York City. Dort werden rund die Hälfte der Infizierten gezählt. In den Spitälern werden die letzten Betten auf den Intensivstationen verteilt. Tote müssen in Kühllastwagen gelagert werden. Ärzte sprechen von «apokalyptischen Zuständen».

Refrigerated trailers are seen parked at the site of a makeshift morgue being built in New York, Wednesday, March 25, 2020.  New York officials are keeping a close eye on already-stressed hospitals as the number of cases is projected to rise for perhaps three more weeks. The new coronavirus causes mild or moderate symptoms for most people, but for some, especially older adults and people with existing health problems, it can cause more severe illness or death. (AP Photo/Mary Altaffer)

Kühlwagen als provisorische Leichenhallen in New York. Bild: AP

>>> Die internationale Lage im Liveticker

In der «New York Times» haben Spezialisten Modellrechnungen erstellt, die den Verlauf der Epidemie mit oder ohne strikte soziale Distanzierung aufzeigen. Das Resultat: Wird die Massnahme nach zwei Wochen aufgehoben, werden bis zu 128 Millionen Menschen angesteckt. Bleiben die Massnahmen zwei Monate in Kraft, dann sind es noch 14 Millionen Menschen.

Dr. Tom Inglesby von der Johns Hopkins University, einer weltweit führenden Instanz auf dem Gebiet der Pandemie, erklärt dazu:

«Jeder, der nun die Aufhebung der sozialen Distanzierung empfiehlt, muss sich im Klaren darüber sein, was dies für das Land bedeutet. Covid würde sich weit, schnell und schrecklich verbreiten und könnte möglicherweise in den kommenden Jahren Millionen Menschen töten und gewaltigen sozialen und wirtschaftlichen Schaden anrichten.»

Selbst der Experte des Weissen Hauses, Dr. Fauci, weist darauf hin, dass sich «das Virus leider nicht an einen Zeitplan halte» und man deswegen flexibel reagieren müsse.

Trump schert sich einen Deut darum. Er will an seinem Plan festhalten, denn er weiss, dass zumindest die Mehrheit seiner Partei und führende Wirtschaftsvertreter hinter ihm stehen.

Das Verhalten von vielen massgebenden Vertretern der Grand Old Party ist jenseits von gut und bös. In Florida beispielsweise weigert sich Gouverneur Ron DeSantis, ein Hardcore-Trump-Fan, bis heute, Restaurants zu schliessen und Ansammlungen von Menschengruppen zu verbieten. Florida ist ein Rentnerparadies und hat gute Chancen, New York bald als Epizentrum der Epidemie abzulösen.

Andere republikanische Gouverneure tun es ihm gleich. So hat etwa im Bundesstaat Mississippi Gouverneur Tate Reeves die Schutzmassnahmen einzelner Städte wieder aufgehoben.

epa08307408 Tourists walk alongside the closed beach in Miami Beach in South Beach, Florida, USA, 19 March 2020. On 15 March, Miami Beach Mayor Dan Gelber implemented new restrictions meant to curb the spread of coronavirus.  EPA/CRISTOBAL HERRERA

Als wäre nichts geschehen: Touristen am Strand von Miami Beach. Bild: EPA

Dan Patrick, der Vize-Gouverneur von Texas, geht noch einen Schritt weiter. Er fordert, die Alten sollten sich opfern, damit die Jungen die sogenannte Herdenimmunität erwerben und so die Wirtschaft wieder in Schwung bringen können.

Die gleiche Forderung stellt auch Glenn Beck, ein ehemaliger Starmoderator von Fox News. «Lieber sterbe ich, als dass die Wirtschaft stirbt», erklärte er vollmundig.

Die Wirtschaft möglichst rasch wieder in Schwung zu bringen, das fordern auch bei uns die Wirtschaftsverbände und führende Vertreter der Wirtschaft. Dafür gibt es handfeste Gründe. So hat avenir suisse, die Denkfabrik der Wirtschaft, ausgerechnet, dass sich der monatliche Wertschöpfungsverlust in der Schweiz auf 28,8 Milliarden Franken beläuft.

So gesehen ist es verständlich, dass auch wir uns Gedanken darüber machen müssen, wie wir den Hochseilakt zwischen der Eindämmung der Epidemie und einem Abwürgen der Wirtschaft am besten bewältigen können. Es ist jedoch davon abzuraten, zu Ostern die Kirchen mit Menschen vollzupacken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Über diese Corona-Memes lacht das Netz

1 / 53
Über diese Corona-Memes lacht das Netz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von «Es geht weg» bis «Okaaaay» – Trump über Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel