International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05914048 US President Donald J. Trump gestures a he speaks in front of an American flag made of tools at the Snap-on Tools headquarters in Kenosha, Wisconsin, USA, 18 April 2017. Trump spoke on his plan to 'Buy American - Hire American' and signed an executive order to protect American workers and make it harder for foreign contractors to bid on US government endeavors according to administration officials.  EPA/TANNEN MAURY

Einige Trump-Anhänger haben sich am 4. Juli auf Twitter schrecklich blamiert. Bild: TANNEN MAURY/EPA/KEYSTONE

Radio twittert die Unabhängigkeitserklärung, Trump-Fans wittern Revolte



Zum amerikanischen Nationalfeiertag twitterte National Public Radio (NPR) Sätze aus der Unabhängigkeitserklärung der USA. Erstaunlicherweise wurde die Aktion von Trump-Supportern besonders gering geschätzt. Sie witterten den Aufruf zur Revolution gegen die Trump-Administration. 

Spätestens nach dem letzten Tweet wird klar: Die gehässigen Twitterer haben ihre eigene Unabhängigkeitserklärung nicht erkannt. «Niemand wird 5000 Tweets über diesen Müll lesen», so Darren Mills, der sich auf Twitter selbst als libertär beschreibt und gerne mal gegen die Sozialinstitutionen hetzt.

Tatsächlich ist es Tradition bei NPR, am 4. Juli die Unabhängigkeitserklärung von Reportern, Moderatoren und Zuhörern vorlesen zu lassen. Dieses Jahr wurde sie zusätzlich auf Twitter veröffentlicht.

Immerhin einige sahen ihren Fehler ein und entschuldigten sich:

Mittlerweile ergiesst sich viel Häme über Darren Mills und Co. 

Immerhin brachte die Aktion einen echten Mehrwert. Nächstes Jahr sollten wohl viele mehr die Unabhängigkeitserklärung kennen. (leo)

Trumps Handschlag:

abspielen

Video: watson

Die Trumpisierung der Politik

Michael Moore zeigt, wie Trump zu schlagen ist – aber will der überhaupt Präsident werden?

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Tötet Trump Tesla?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 06.07.2017 13:21
    Highlight Highlight Vielleicht finden Trump-Wähler ja ihre Unabhängigkeitserklärung...horsechit?
    😂
  • Juliet Bravo 06.07.2017 12:24
    Highlight Highlight Eine schöne Tradition von NPR, Teile der Verfassung vorzulesen bzw. auch zu twittern. Wär doch was für SRF für den 1. August - oder für den 12. September!😉
  • derEchteElch 06.07.2017 12:09
    Highlight Highlight Das ist eine Meldung wert? Sind wir ein Teil der USA dass uns so etwas banales interessiert? 🤔

    Wenn ihr wenigstens doch nur genau so viel Aufmerksamkeit den schweizer Feiertagen/Bräuchen widmen würdet... 🙄
    • Lowend 06.07.2017 16:03
      Highlight Highlight Warum schreien eigentlich Rechte immer sofort nach Zensur, wenn ihnen der Inhalt einer Nachricht nicht passt?
    • derEchteElch 06.07.2017 16:13
      Highlight Highlight Wer ist Rechts?
      Wer schreit nach Zensur?
      Schrieb ich "Zensur"?

      Warum verdrehen Linke immer wieder Tatsachen und Aussagen, so wie es ihnen gerade passt?
    • Lowend 06.07.2017 16:20
      Highlight Highlight - Sie!
      - Sie!
      - Nein, aber im Grunde ist jede Einflussnahme auf den Inhalt der Presse eine Form der Zensur. Ihre ist einfach etwas subtiler und weil Sie das genau wissen, fühlen Sie sich offenbar auch getroffen.

      Zudem: Wie kann man mit einer Frage "Tatsachen und Aussagen" verdrehen? Das ist eine logische Unmöglichkeit!
    Weitere Antworten anzeigen
  • tzhkuda7 06.07.2017 11:24
    Highlight Highlight Das Video darunter mit Trumps Handschlägen war echt zuviel xD Konnte nicht mehr vor Lachen

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel